Impfung

Studie zu Impfschutz vor Meningokokken-Erkrankungen zeigt: Große Wissenslücken und Unsicherheiten bei Eltern

München, Mai 2019 – Wie eine aktuelle internationale Studie (1) zeigt, wissen Eltern zu wenig über Meningokokken und den möglichen Schutz durch Impfungen. Viele sind zudem nur unzureichend über den Impfstatus ihrer Kinder informiert und wissen nicht, dass es verschiedene Meningokokken-Impfungen gibt. Nur 28 Prozent der befragten Eltern in Deutschland wissen, dass es verschiedene Meningokokken-Typen und daher verschiedene Impfungen gibt. Viele kennen den Impfstatus ihrer Kinder nicht. Sie glauben, diese seien durch die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) öffentlich für alle empfohlene Standardimpfung gegen Meningokokken C bestmöglich gegen die Bakterien geschützt. Verfügbare Meningokokken-Impfungen Neben der Meningokokken-C-Impfung gibt es eine Kombinationsimpfung gegen die Typen ACWY sowie eine Impfung gegen Typ B.(2) Die Kombinationsimpfung gegen ACWY wird aktuell bei gesundheitlicher Gefährdung oder bei Reisen in Risikogebiete...

Am 24. April ist Welt-Meningitis-Tag: Impfungen können Kinder vor bakterieller Hirnhautentzündung schützen

Eine Meningitis kann viele unterschiedliche Ursachen haben. Nicht gegen alle kann man sich schützen – gegen einige bakterielle Formen gibt es Impfungen für einen bestmöglichen Schutz. Da besonders Säuglinge und Kleinkinder von der sogenannten Meningokokken-Meningitis (Hirnhautentzündung) betroffen sind, sollten Eltern frühzeitig ihren Kinder- und Jugendarzt darauf ansprechen. Denn gegen alle in Deutschland vorkommenden Meningokokken-Typen kann man impfen. Eltern wollen ihre Kinder so gut wie möglich schützen. Dabei müssen viele Entscheidungen getroffen werden: Welche Kleidung ist die richtige oder wie schützt man sein Baby am besten vor der Sonne? Wenn es um die Gesundheit geht, sind Impfungen eine wichtige Schutzmaßnahme in den ersten Lebensmonaten und -jahren. Vor einer Meningokokken-Meningitis können Babys bereits frühzeitig geschützt werden. Die durch Meningokokken ausgelöste Hirnhautentzündung ist selten und vielen unbekannt,...

Kindergesundheit – Bestmöglicher Schutz in den ersten Lebensjahren durch Impfungen

München, April 2019 – Endlich ist das Baby da und das Familienglück perfekt. Auf die frisch gebackenen Eltern kommen neben der großen Freude aber auch viel Neues und Herausforderungen zu. Besonders in Bezug auf die Gesundheit des Kindes sind wegweisende Entscheidungen zu treffen. Zu den wichtigsten Schutzmaßnahmen in den ersten Lebensjahren gehören Impfungen – beispielsweise gegen Meningokokken. Ein Baby krempelt das Leben komplett um. War man gestern nur für sich selbst verantwortlich, ist die neue Rolle mit der Verantwortung für ein kleines Lebewesen ungewohnt und oft verunsichernd. In der Fürsorge für das Neugeborene möchte man alles richtig machen. Warum schreit das Kind? Ist es zu warm oder zu kalt angezogen? Wie kann die empfindliche Babyhaut geschützt werden? Ist das Zuhause kindersicher? Welche Impfungen braucht es? Wichtige Impfungen in den ersten Lebensjahren „Das Immunsystem von Säuglingen und Kleinkindern ist oft...

DAK-Gesundheit in Karlsruhe schaltet Grippe-Hotline

DAK-Gesundheit in Karlsruhe schaltet Grippe-Hotline Ärzte informieren am 30. Oktober über Schutzimpfung und vorbeugende Maßnahmen Karlsruhe, 25. Oktober 2018. Nach der schweren Grippewelle des vergangenen Winters bereitet sich Deutschland auf die neue Influenza-Saison vor. Viele Menschen sind verunsichert: Wann ist eine Impfung sinnvoll? Was kann man noch vorbeugend tun? Und wie schnell wieder gesund werden? Antworten auf diese und andere Fragen zur Grippe geben Mediziner bei der Telefon-Hotline der DAK-Gesundheit am 30. Oktober. Dieses spezielle Serviceangebot unter der kostenlosen Rufnummer 0800 1111 841 ist von 8 Uhr bis...

Windpockeninfektion – Narbenbildung als mögliche Spätfolge vorbeugen

München, September 2018 – Die hochansteckenden Windpocken sind vor allem als klassische Kinderkrankheit bekannt. Sie werden durch das Varizella-Zoster-Virus ausgelöst. Die Übertragung erfolgt meistens durch Tröpfcheninfektion, also beim Atmen, Sprechen, Husten oder Niesen. Eine Übertragung als Schmierinfektion ist auch möglich: Die Flüssigkeit der Bläschen ist besonders ansteckend und kann durch das Aufkratzen der Pusteln über die Hände auf die Schleimhäute von Mund und Nase gelangen. Außerhalb des Körpers können die Erreger einige Tage ansteckend bleiben, zum Beispiel an Türgriffen, Handläufen oder Wasserhähnen. Narbenbildung...

Sepsis als Folge einer Meningokokken-Erkrankung – selten, aber gefährlich

Babys und Kleinkinder sind besonders gefährdet zu erkranken München, September 2018 – Am 13. September ist Welt-Sepsis-Tag, der 2012 ins Leben gerufen wurde, um weltweit über Sepsis und die möglichen Folgen aufzuklären. Eine Sepsis, im Volksmund auch Blutvergiftung genannt, beginnt mit einer Infektion. Ein seltener, aber gefährlicher Auslöser dafür sind Meningokokken-Bakterien, die über eine sogenannte Tröpfcheninfektion übertragen werden können. Am häufigsten betroffen von einer Meningokokken-Erkrankung sind Babys und Kleinkinder, deren körpereigene Abwehr oft noch nicht ausreicht, um die Erreger abzuwehren. Die...

Jubel, Trubel, Ansteckung? Infektionsgefahr auch im WM-Fieber

Wenn vom 14. Juni bis 15. Juli die Fußball-WM 2018 stattfindet, erreicht das Fußballfieber wieder Millionen Erwachsene und Kinder, die gemeinsam den Fußball-Mannschaften zujubeln. Ob im Sportverein, bei Freunden und beim „Public Viewing“ – bei großen Menschenansammlungen haben Viren und Bakterien ein leichtes Spiel. Viele Erreger werden durch Tröpfchen-Infektion über die Luft verbreitet, wie beispielsweise die Masern oder Windpocken. Bekannt sind Masern und Windpocken als typische Kinderkrankheit, aber auch Jugendliche und Erwachsene können sich mit den Viren anstecken. Die Übertragung erfolgt beim Atmen, Husten, Sprechen...

05.09.2017: | |

Themis Bioscience: Innovate UK fördert Entwicklung von Chikungunya-Impfung. Phase III Studien im Blick.

Die weitere Entwicklung eines vielversprechenden Chikungunya-Impfstoffkandidaten durch Themis Bioscience wird jetzt mit 3 Mio. Pfund durch die britische Innovationsagentur, Innovate UK, unterstützt. Themis, der Wiener Spezialist für Impfstoffentwicklungen, wird diese Mittel für die Identifizierung und Validierung eines Protektionskorrelates seines prophylaktischen Chikungunya-Impfstoffkandidaten nutzen. Dieser wird derzeit in drei klinischen Studien der Phase II getestet. Eine der Studien findet dabei in einem für Chikungunya endemischen Gebiet statt. Bereits im letzten Jahr unterstützte Innovate UK die Entwicklung eines Zika-Impfstoffkandidaten...

15.11.2016: | |

Donald Trump in der Kritik

"Donald Trump befindet: Impfungen verursachen Autismus" - unter dieser Überschrift verbreitete das sog. "Fachportal für Naturheilkunde und Gesundheit" Heilpraxisnet (hpn) am 15.11.2016 die Theorie: »Damit ist das in den USA „Lunatic Fringe“, also verrückter Rand genannte politische Spektrum im Amt des mächtigsten Mannes der Welt.« Einige Anmerkungen zum hpn-Artikel: 1. »Der neue Präsident der USA, Donald Trump, sieht die Ursache für Autismus in Impfungen, und die Klimaerwärmung hält er für eine Erfindung der Chinesen, um die amerikanische Wirtschaft zu schwächen. [...] Hillary Clinton stellte ausdrücklich klar: „The...

Impfpflicht und katholische Kirche

"Seine Kinder nicht impfen zu lassen, ist allerdings nicht nur dumm, es ist auch rücksichtslos. [...] Leider ist in Deutschland gegen die Idiotie mancher Impfgegner bislang kein Kraut gewachsen. [...] Was aber ist mit Eltern, die fest davon überzeugt sind, dass Impfen ihren Kindern schadet und vernünftigen Argumenten nicht zugänglich sind? Die Pflicht zur Impfberatung geht hier nicht weit genug. Solche Eltern müssen im wahrsten Sinne des Wortes zu ihrem Glück gezwungen werden" (focus.de, 02.09.2016). Wie ist dies aus christlicher Sicht zu werten? Zunächst: Für das angebliche Verbot der Pockenschutzimpfung durch Papst Leo XII....

Inhalt abgleichen