Herzinfarkt

In Duisburg ist die Wahrscheinlichkeit mit am höchsten, an einem akuten Herzinfarkt zu sterben. Das geht aus dem Herz-Bericht 2008 hervor, der jetzt in Duisburg vorgestellt wurde. Während im Bundesdurchschnitt auf 100.000 Einwohner knapp 70 Sterbefälle infolge eines akuten Infarktes gemessen wurden, liegt diese Sterbefallzahl in Duisburg fast doppelt so hoch (+ 91,6 Prozent im Vergleich zum Bundesdurchschnitt). Neben Duisburg fielen v.a. die Landkreise Kulmbach (+84,4 %), Mittlerer Erzgebirgskreis (+82,8 %) und Nordvorpommern (+80,6 %) sowie die Stadt Hoyerswerda (+ 79,9 Prozent) und der Landkreis Coburg (+ 79,5 %) negativ auf. Im...

In Duisburg ist die Wahrscheinlichkeit mit am höchsten, an einem akuten Herzinfarkt zu sterben. Das geht aus dem Herz-Bericht 2008 hervor, der jetzt in Duisburg vorgestellt wurde. Während im Bundesdurchschnitt auf 100.000 Einwohner knapp 70 Sterbefälle infolge eines akuten Infarktes gemessen wurden, liegt diese Sterbefallzahl in Duisburg fast doppelt so hoch (+ 91,6 Prozent im Vergleich zum Bundesdurchschnitt). Neben Duisburg fielen v.a. die Landkreise Kulmbach (+84,4 %), Mittlerer Erzgebirgskreis (+82,8 %) und Nordvorpommern (+80,6 %) sowie die Stadt Hoyerswerda (+ 79,9 Prozent) und der Landkreis Coburg (+ 79,5 %) negativ auf. Im...

Die Kenntnisse über die Schutzwirkung von Schokolade haben sich in jüngster Zeit revolutionär erweitert. Schwedische Forscher wiesen in einer langfristigen Studie wissenschaftlich nach, dass Schokoladenkonsum nicht nur Herzerkrankungen vorbeugt, sondern auch nach einem Herzinfarkt das Risiko einer erneuten Herzattacke mindert. Das Internetportal www.private-krankenversicherung.de informiert über die Forschungsergebnisse. Um es gleich vorweg zu sagen: Nur ein gelegentlicher Genuss der verführerischen Leckerei erzielt die erfreulichen Ergebnisse. Ein übermäßiger Schokoladenverzehr führt hingegen meist zwangsläufig zu Übergewicht,...

Dänische Forscher haben in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts die Eskimos in Grönland untersucht und haben dabei festgestellt, dass trotz enormen Fettverzehrs Arteriosklerose und Herzinfarkt fast unbekannt waren. Man fand heraus, dass der Herzschutz die Omega-3-Fettsäuren waren. Nun ist es nicht jedermanns Sache sich fast ausschließlich von fettem Fisch zu ernähren. Daher suchten die Forscher nach pflanzlichen Quellen für Omega-3. Der Samen der chinesischen Perilla-Pflanze hat den höchsten Anteil an pflanzlichen Omega-3-Fettsäuren. Entsprechende Kapseln als Nahrungsergänzungsmittel gibt es in der Apotheke. Perilla wird...

Eine Virusgrippe, die Influenza, ist schon schlimm genug! Sie schlägt ganz plötzlich zu und verursacht hohes Fieber, starke Kopf-, Glieder - und Muskelschmerzen, trockenen und quälenden Reizhusten, nicht selten auch Kreislaufprobleme - kurz: der ganze Körper ist betroffen und man ist innerhalb kürzester Zeit richtig krank. Besonders dramatisch sind die Auswirkungen, wenn Komplikationen hinzukommen wie beispielsweise Herz-Rhythmus-Störungen, eine Herzmuskelentzündung, eine Lungenentzündung oder gar ein Infarkt. Dann ist die rasche Krankenhauseinweisung unvermeidbar, um Schlimmeres zu verhindern. Eine mittelmäßig starke Grippewelle...

In allen Altersgruppen kann die Virusgrippe, die Influenza, Menschen schwer krankmachen. Die gefährlichen Viren, die jedes Jahr in neuen Kleidern auftreten, verbreiten sich rasend schnell von Mensch zu Mensch durch so genannte Tröpfcheninfektion, auch über Gegenstände, Spielzeug, Geld, Türgriffe oder ein höfliches Händeschütteln. Je mehr Menschen sich alljährlich impfen lassen, desto weniger Chancen hat die Virusgrippe um sich zu greifen. Geimpfte schützen dabei nicht nur sich selbst, sondern auch andere vor Ansteckung: Familie, Freunde, Kollegen, Mitreisende in Bus und S-Bahn. Insbesondere für chronisch Kranke bedeutet...

Bluthochdruck birgt ein hohes Risiko für die Betroffenen. Sie sind es daher gewohnt, ihren Blutdruck regelmäßig jeden Tag zu kontrollieren. Ebenso regelmäßig – wenn auch nur einmal jedes Jahr – sollten sie sich gegen die gefährliche Virusgrippe Influenza impfen lassen. Eine Grippeinfektion bedeutet für Bluthochdruckpatienten, dass ihr Körper zusätzlich „unter Druck“ gerät. Nicht selten sind dann Herzinfarkt oder auch Schlaganfall die fatalen Folgen. Aber auch Menschen, die an anderen chronischen Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes, Asthma, einer Herzinsuffizienz oder an einer chronischen Nierenerkrankungen leiden,...

Die Goji Beere ist rot wie eine Kirsche, länglich oval in Form, und wächst auf kleinen Bäumen oder Büschen und Sträuchern. Zum besseren Pflücken werden die Goji Bäumchen auf die richtige Höhe zugeschnitten, damit die Goji Beeren leicht erreichen sind. Die Goji Beere ist süß im Geschmack, und doch herb. Und wer einmal anfängt an getrockneten Goji Beeren zu knabbern, der kann nicht mehr aufhören. Sie verführen zum Naschen wie „Studentenfutter“. Die Goji Beere enthält eine große Menge an Vitaminen, wie zum Beispiel Vitamin C, Vitamin A und Vitamin B1, B3. Sie ist reich an antioxidativen Stoffen wie Vitamin C und Carotinoiden...

„Wer-ist-Bill“ oder „Schlank und fit mit System“ Wohlstandsspeck ade - wer möchte das nicht. Oder nach dem Abnehmen zweimal in seine ehemalige Kleidung passen. Jeder zweite Deutsche ist zu dick, das ergab 2008 die „Nationale Verzehrstudie“ des Ernährungsministeriums. Das bedeutet, dass gesundheitliche Probleme wie Stoffwechselstörungen, Verkalkung, hoher Blutdruck und damit risikoreiche Herzinfarktanfälligkeit nur eine Frage der Zeit sind. Die Liste der physiologischen Erkrankungen ließe sich durch vernünftige Ernährung und Bewegung größtenteils vermeiden. Nur wenn der Bogen erheblich überspannt wird braucht...

Eine wissenschaftliche, über sieben Jahre an 1059 Typ-2-Diabetikern durchgeführte Follow-up-Studie in Finnland untersuchte den Einfluss des Zinkmangels auf das Herzinfarktrisiko und konnte belegen, dass dieses um 8,5 Prozent steigt, wenn ein niedriger Zinkspiegel (höchstens 14,1 µmol/l) vorliegt. Ebenso ist das Risiko, an einem Herzinfarkt zu sterben, bei einem niedrigen Zinkspiegel deutlich erhöht: In diesen Fällen liegt das Risiko um 8 Prozent höher auf 20,8 Prozent. Vor diesem Hintergrund ist Typ-2-Diabetikern eine ausreichende Zinkversorgung dringend anzuraten. Viele Menschen in Deutschland leiden unter Zinkmangel. Fehlernährung,...

Inhalt abgleichen