Pressemitteilung WebService - Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen

Heizkosten

(ddp direct) Berlin, 28. März 2013. Trotz kurzfristigem Mehrverbrauch wegen der aktuellen Kälte sinkt langfristig der Heizenergieverbrauch deutscher Wohngebäude. Jährlich werden drei Kilowattstunden pro Quadratmeter weniger verbraucht; der Anteil vielverbrauchender Gebäude mit über 200 Kilowattstunden pro Quadratmeter hat sich in den letzten zehn Jahren zudem von ca. 20 Prozent auf zehn Prozent halbiert. Das zeigen die witterungsbereinigten Energieverbrauchskennwerte von über zehn Prozent der beheizten Wohnfläche in Deutschland, die die gemeinnützige co2online GmbH bei 1,2 Mio. internetbasierten Energieberatungen von Hausbesitzern...

Alle diskutieren über die Strompreiserhöhung. Weitaus schwerer wiegt die Heizöl-Preisentwicklung für Verbraucher: Im letzten Jahrzehnt stiegen die Heizölpreise um 153 Prozent! Vermutlich haben Sie diese Mehrbelastung schon zu spüren bekommen. Die Politik behandelt jedoch das Thema Heizkosten weiterhin stiefmütterlich und „spielt“ die Strompreisbremse in den Vordergrund. Wichtiger denn je sind jedoch günstige Wärmelösungen für Verbraucher. Um durch den langanhaltenden und kalten Winter zu kommen, mussten 12 Millionen Deutsche mit dem teuersten Heizöl der letzten zehn Jahre heizen. Das fand eine aktuelle Studie von...

Lehrte, 18. 2.2013 Es waren keine Geringeren als Bundeskanzlerin Angela Merkel und Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt, die für 2013 Lohnerhöhungen jenseits einer 4 Prozent Marge ankündigten (ARD/ZDF). Endlich sollten die Beschäftigten für die moderaten Lohnerhöhungen der letzten Jahre entschädigt werden. Haben sie doch in den schwachen Krisen geschüttelten Jahren weitgehend auf ihr 13. Monatseinkommen, Weihnachts- und Urlaubsgeld verzichtet. Die Gewerkschaften haben dieses Signal offenbar nicht wahrgenommen. Mit ihrer Strategie - nur moderate Löhne halten uns im Wettbewerb - haben sie sich immer mehr den konservativen...

Feuchte Träume ... Im Januar machte eine aktuelle Umfrage der Verbraucherschutzorganisation Stiftung Warentest die Runde, wonach etwa 60 Prozent der über 4.000 Befragten von Schimmelpilzbefall in den eigenen vier Wänden berichteten und weitere acht Prozent von verdächtigen Flecken oder muffigem Geruch. [1] Dabei entfiel die Mehrzahl der verpilzten Räume auf das Badezimmer und immerhin 40 Prozent auf die Schlafräume, dann Wohn- und Kinderzimmer sowie Küchen, Flure, Treppenhäuser, Loggien und Wintergärten. Die Zeitschrift der Stiftung "test" bemäkelte zwar "Kalte Wände als Hauptproblem" und "unzureichende Wärmedämmung der...

So sparen Sie 50 Prozent der Heizkosten Die Gaspreise in Deutschland sind regional sehr unterschiedlich. Bis zu 50% Kosten für die Heizung mit Gas, oder 973 Euro, lassen sich beim Wechsel zum günstigsten Gasanbieter sparen. Bei einem Gasverbrauch von 20.000 kWh pro Jahr wurde ein Sparpotenzial von 50% für Leipzig ermittelt, 44% für Frankfurt/M. und 39% für Köln und Bremen. Berechnen Sie das Sparpotenzial an Ihrem Wohnort in wenigen Sekunden: http://www.maxi-stromvergleich.de/gas-vergleich.aspx Günstige Gasanbieter in den 20 grössten deutschen Städten Der Wechsel zu einem günstigen Gasanbieter bringt in den 20...

(ddp direct) Von der Information über die Planung bis zur Suche nach Fachbetrieben in der Umgebung – Heizsparer.de präsentiert sich als umfangreiche und informative Anlaufstelle mit hohem Nutzwert. Auch erfahrene Energie-Profis werden das Angebot als Fundgrube zu schätzen wissen. Ein regelmäßiger Besuch lohnt nicht nur wegen der konkreten Tipps und Checklisten, sondern auch aufgrund der aktuellen Nachrichten aus den Bereichen Energie und Heizung. Apropos lohnen: Wer denkt, er hätte schon alle Tipps zum Strom- oder Wassersparen beherzigt, sollte einen Blick in die entsprechenden Ratgeber bei heizsparer.de werden. Eine Energiesparlampe...

Wer eine kostengünstige Alternative zur herkömmlichen Gas- oder Öl-Zentralheizung sucht, der sollte sich mit der Anschaffung einer Pelletheizung auseinandersetzen. Zum einen gibt es hier die Möglichkeit, seine bestehende Heizungsanlage zu „unterstützen“, also die Pelletheizung als zusätzliche Heizungsmöglichkeit einzusetzen. Aber auch eine Beheizung nur mit einer Pelletheizung ist möglich. Das alles ist abhängig von der Größe der zu beheizenden Fläche, dem vorhandenen Platz für die Anlage und auch der Option, ob auch das Wasser über diese Anlage beheizt werden soll. In jedem Fall arbeitet eine Pelletheizung CO2 neutral. Die...

Weyhe. Das Weyher Energieberatungsunternehmen enerpremium will mit einer Osteraktion die kalten Ostertage grüner machen. Damit möchte das Unternehmen die Energieeinsparung in der Region weiter voranbringen. Die Aktion ist bis zum 09. April befristet. Trotz Frühling sind die Temperaturen immer noch winterlich, was zugleich zusätzliche Heizkosten bedeutet. „Das Wetter ist trübe, aber in unseren Breitengraden soll die Sonne trotzdem scheinen. Daher bieten wir allen Immobilienbesitzern und Anwohnern der Region Bremen, Weyhe, Stuhr und Syke nun zumindest Sonnenschein im Portemonnaie“, erzählt Horst Krugmann, Geschäftsführer...

Während draußen die Temperaturen kälter werden, steigen sie in den Innenräumen rapide an. Es lohnt sich jedoch, die Einstellung des Heizungsthermostats genau in Augenschein zu nehmen. Schließlich lassen sich mit jedem Grad weniger Raumtemperatur bis zu sechs Prozent Energie sparen! Das Internetportal www.myimmo.de verrät, wie im Winter richtig geheizt wird. Der Blick auf die Heizkosten ( http://www.myimmo.de/ratgeber/immobilien-lexikon/heizkosten ) lässt viele Deutsche aufstöhnen. Steigende Energiekosten und fehlende Wärmedämmungen sind allerdings nicht das einzige Übel. Oft hat das Heizverhalten im Winter einen entscheidenden...

Ein Blick auf die Heizkostenabrechnung reicht aus, um herauszufinden, ob und wie viel Energiesparpotenzial die eigenen vier Wände bieten. (tdx) Zum Jahreswechsel bekommen viele die Endabrechnung ihrer Energiekosten. Meist kein Grund zur Freude. Doch was sagt die Abrechnung tatsächlich aus? Liegt der hohe Wert daran, dass man selbst verschwenderisch mit Energie umgeht? Oder liegt es vielmehr an der schlechten energetischen Gebäudehülle? Der veralteten Heizanlage? Oder doch am ungedämmten Dach? Gründe für eine zu hohe Abrechnung gibt es viele. Grundsätzlich gilt allerdings: Wer im Jahr für sein Eigenheim mehr als 150kWh/m²...

Inhalt abgleichen