Heizöl

LEIPZIG. (Ceto) Die Rohölnotierungen zeigen sich im Morgenhandel stabil mit minimaler Abwärtstendenz. Dennoch sind für ein Barrel Brent über 116 US-Dollar zu bezahlen, bei Brent sind es knapp 109 Dollar. Preisstabilisierend wirken weiterhin der Syrienkonflikt sowie die sinkende und für den deutschen Markt wichtige lybische Ölproduktion. Das dem Bürgerkrieg nahe Land in Nordafrika förderte derzeit so wenig wie seit 2011 nicht mehr. Gleichzeitig machen erste Gerüchte über eine Freigabe der strategischen Ölreserven die Runde. Doch das Prozedere dafür ist langwierig und kann in die derzeitige Preisgestaltung kaum einwirken....

LEIPZIG. (Ceto) Die Rohölnotierungen legten am Vormittag aufgrund der Syrienkrise nochmals deutlich zu. Brent klettere auf über 117 US-Dollar je Barrel, WTI auf 112 Dollar. Dann kam die Zeit des Abkassierens. Gewinnmitnahmen prägten das Bild, so dass beide Referenzsorten bis zum Nachmittag um gut 2 Dollar nachgaben. Zumindest das könnte morgen für etwas Entspannung an der Preisfront führen, denn sowohl die äußerst kritische Lage in Syrien als auch die im nahen Ägypten scheint komplett eingepreist. Allerdings müsste sich dann der Euro wieder fangen. Denn der zeigte sich im Tagesverlauf deutlich weicher. In Deutschland...

28.08.2013: |
Im billigoil.de-Portal können Kunden sich die preisgünstigsten Angebote für Heizöl Standard, Super und Schwefelarm in DIN-Qualität errechnen lassen und Heizöl direkt günstig online bestellen. Ebenso wie der Rohölpreis ist auch der Preis für Heizöl dauerhaft beachtlichen Preisschwankungen ausgesetzt. Diese werden unter anderem durch die Faktoren Angebot und Nachfrage verursacht. Es ist leicht nachzuvollziehen, dass ein Überangebot für fallende und eine Verknappung im Gegenzug für ansteigende Preise sorgt. Der Preis kann also als eine Art Anzeigenadel gesehen werden, an deren Bewegung sich selbst geringfügige Verschiebungen...

LEIPZIG. (Ceto) Die Krise in Syrien schlägt seit gestern Nachmittag vollauf die Rohölpreise durch. Binnen 24 Stunden kletterten sowohl Nordseeöl (Brent – derzeit über 116 US- Dollar ja Barrel) und US-Leichtöl (WTI – derzeit knapp unter 112 Dollar) jeweils um gut 5,50 Dollar nach oben. Ebenfalls preissteigernd wirkt der Hubschrauberabsturz vor einer Förderinsel in der britischen Nordsee am vergangenen Freitag. Derzeit bleiben rund die Hälfte aller Hubschrauber am Boden. Das wiederum stört die Versorgung der Plattformen empfindlich. Den vollständigen Artikel finden Sie auf dem Onlineportal des Fachmagazins Brennstoffspiegel...

LEIPZIG. (Ceto) Die Nachrichten sind keine Guten. Nicht für kriegsleidende Syrer. Nicht für die europäische Wirtschaft. Denn Öl wurde heute deutlich teurer. Nordseeöl (Brent) legte um über 2 US. Dollar je Barrel zu, US-Leichtöl (WTI) gar um 2,50 Dollar. Gleichzeitig sackte der Euro ab, wenn auch nicht sehr stark. Hier spielt vor allem Investorenpessimismus zur wirtschaftlichen Entwicklung eine Rolle. Das drückte auch den DAX ins Minus. Doch dies ist nichts im Vergleich zur Lage in Syrien. Die Briten scheinen fest entschlossen, gemeinsam mit Amerikanern dort einzugreifen. Eine Entscheidung fällt am Donnerstag. Das puschte...

LEIPZIG. (Ceto) In der Welt des Rohöls halten sich die Argumente für Preissteigerungen und Ermäßigungen momentan die Waage. Es mehren sich die Anzeichen für einen Eingriff der Staatengemeinschaft in Syrien – von Russland einmal abgesehen. Mehrere Nationen, vorneweg die Vereinigten Staaten, haben klar kommuniziert, dass mit dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Syrien die berühmt-berüchtigte „Rote Linie“ überschritten sei. Journalisten spekulieren über eine zeitnahe Intervention. Das treibt die Ölpreise, Vokabeln wie „Flächenbrand“ oder „Pulverfass“ machen die Runde. Ihr Pulver ein wenig verschossen haben offenbar...

LEIPZIG. (Ceto) In die Kalenderwoche 35 starten die Heizölpreise mit moderaten Aufschlägen. Für die Referenzmenge von hundert Litern einer 3.000-Liter-Lieferung wurden heute im bundesweiten Schnitt 86,84 Euro verlangt. Das sind 30 Cent mehr als am Freitag und resultiert aus den Preiserhöhungen für Gasöl und Rohöl kurz vorm Start ins Wochenende. Heute verliert ein Barrel Nordseeöl einen halben Dollar an Wert. Aktuell müssen je Fass 110,70 Dollar gezahlt werden. Noch „nachgiebiger“ ist die US-Sorte WTI, die derzeit für 106,10 Dollar gehandelt wird. Laut Branchendienst Futures Services haben Händler bei unterdurchschnittlichem...

LEIPZIG. (Ceto) Die Preise für Rohöl und Gasöl haben am Freitag nach Redaktionsschluss noch einmal zum Sprung angesetzt. Behende erklommen Brent (Rohöl aus der Nordsee) und WTI (Rohöl aus Nordamerika) neue Stufen, weil kurz vor dem Wochenende eintreffende Wirtschaftsdaten noch einmal einen guten Eindruck hinterließen. Weiter keinen guten Eindruck hinterlassen die kriegerischen Aktivitäten in Nahost. In Syrien dürfen die Vereinten Nationen nach zähen Verhandlungen nun doch prüfen, ob der mutmaßliche Einsatz von Giftgas ein tatsächlicher Einsatz von Giftgas war. Falls ja, haben die Amerikaner schon einmal Militär durch die...

LEIPZIG. (Ceto) Heute sind die Preise für Heizöl stabil. 86,54 Euro kosten hundert Liter einer 3.000-Liter-Lieferung am heutigen Freitag. Das ergab die aktuelle Auswertung der Händlerdaten durch die Brennstoffspiegel-Redaktion. Der Unterschied zum Vortag ist marginal: 8 Cent nach oben geht es für die Referenzmenge. Auf weiter hohem Niveau haben die Rohölnotierungen einen ruhigen Tag durchlebt. Weiterhin Bestand haben die am Morgen erläuterten Preise – und auch die Begründung dafür (Syrien, Ägypten und Libyen). Überdies berichten […] Den vollständigen Artikel finden Sie auf dem Onlineportal des Fachmagazins Brennstoffspiegel...

Dallas, 23.08.2013. Wie diese Süddeutsche Zeitung aktuell berichtet, haben sich die Bürger in Deutschland daran gewöhnt, jedes Jahr einen immer größeren Teil ihres Budgets für Energie auszugeben. "Egal ob Heizöl oder Erdgas, Benzin oder Diesel, Strom oder Fernwärme - die Endpreise für Energie in jeder Form sind in den vergangenen zehn Jahren stärker gestiegen als die allgemeinen Kosten der Lebenshaltung", so die Süddeutsche. So stieg beispielsweise der Preis für Heizöl von 2002 bis 2012 von 35 Euro 90 Euro. In dieser Zeit verdoppelte sich der Strompreis. 2011 gaben die privaten Haushalte 108 Milliarden Euro für Energie...

Inhalt abgleichen