Heim

Sexuelle Übergriffe und sexuelle Verbrechen an behinderten Schulkindern in den Nachkriegsjahrzehnten im „Johanna-Helenen-Heim“

Sexuelle Übergriffe und sexuelle Verbrechen an behinderten Schulkindern in den Nachkriegsjahrzehnten im „Johanna-Helenen-Heim“ in Volmarstein „Dann hat er vor mir masturbiert bis zum Erguss. Das war ekelig!“ Wer dieses Thema aufgreift und nachforscht, braucht Gegenüber, also Opfer, die sich ihm „offenbaren“. Diese Opfer melden sich grundsätzlich nur, wenn ihnen eine langjährige Vertrauensperson gegenüber sitzt. Selbst geschulte Psychologen finden nicht immer Zugang zu diesem Bereich ihrer Klienten oder sie brauchen viele Therapiesitzungen, um dieses Vertrauen zu gewinnen. Bevor sexuell Belästigte oder Missbrauchte sich öffnen, wollen sie unausgesprochen die Garantie, dass ihre Daten anonymisiert (am besten überhaupt nicht) fixiert werden. Zu sehr befürchten sie, dass das Geschilderte gegen sie verwandt werden könnte und sie erneut zu Opfern werden. Ich habe mich an dieses Thema gewagt, weil ich nun seit 10 Jahren...

Dem Netz der Gewalt entflohen – Infoabend zum Thema sexuelle und häusliche Gewalt

Frido van de Visser wird schon als Dreijähriger von seinen Geschwistern getrennt und muss in Heimen und bei Pflegefamilien grenzenlose Gewalt und sexuellen Missbrauch über sich ergehen lassen. Eine höhere Schulbildung wird ihm verwehrt und erst der Eintritt in die holländische Armee befreit ihn aus dem Netz der Gewalt. Gretels Lesestube, der Lebensberater und Autor Hans Georg van Herste und TransBorderLes e.V. veranstalten am Mittwoch, den 14. Dezember 2011 um 19.30 Uhr im Hotel Kluster Hof in Basdahl bei Bremervörde einen Info-Abend zum Thema „sexueller Missbrauch und häusliche Gewalt“. Frido van de Visser wird aus seinem Leben erzählen und über seinen Werdegang berichten. Anschließend stehen Hans Georg van Herste und die Mitglieder von TransBorderLes e.V. bereit, um Fragen zu beantworten und Tipps zu geben. Der Eintritt ist frei Buchtipp Frido van de Visser Meine Kindheit in Rotterdam ISBN: 9783844800296 80 Seiten 6,90...

Meine Kindheit in Rotterdam – Erinnerungen eines Heimkindes

Wir schreiben das Jahr 1950. Frau van de Visser ist mit ihrem Leben nicht zufrieden und lastet das ihrem Ehemann an. Herr van de Visser versucht, wie schon so oft, seine Frau zu beruhigen. Diesmal aber beleidigt sie ihn derart, dass ihm zum ersten Mal die Hand ausrutscht. Sofort packt sie ihre Sachen und zieht aus. Schon ein paar Tage später zieht auch Herr van de Visser aus. Zurück bleiben ihre dreizehn Kinder. Obwohl die älteren Kinder dafür sorgen, dass es den jüngeren an nichts fehlt, wird die Familie von einer herrischen und uneinsichtigen Jugendamtsmitarbeiterin auseinandergerissen. Die Kinder werden auf mehrere Heime verteilt und später in Pflegefamilien untergebracht. Frido ist gerade einmal drei Jahre alt, als er von seinen Geschwistern getrennt wird. Er möchte gern zumindest mit seiner großen Schwester zusammenbleiben. Aber diese Bitte wird ihm nicht gewährt. Er wird in eine Pflegefamilie vermittelt. Dort werden zwar die...

"Das kalte Herz des Mandinka" von Veronika B. Geiger

Neuer Roman in unserer Reihe Wahre Geschichten – aus Leidenschaft geschrieben Das Kalte Herz des Mandinka Die wahre Geschichte einer trügerischen Liebe in Gambia Zum Inhalt: Nach ihrer Scheidung und dem tragischen Unfalltod ihres geliebten Freundes verknüpft Victoria die Liebe mit Schmerz und Trauer. Darum gibt es für sie lange Zeit nur ihren Sohn und ihre Arbeit. Sie glaubt, es fehlt ihr nichts. Während eines Urlaubs in Gambia erliegt sie jedoch den schönen Worten eines Einheimischen und glaubt, all das zurück zu bekommen, was sie so lange schmerzlich vermisst hat. Es beginnt eine leidenschaftliche Liebe und für...

Torpedierte Zivilcourage - "Nur ein Fall von Meinungsfreiheit?"

Eine Altenpflegerin mit Zivilcourage, ein deutsches Gericht mit, der Europäische Gerichtshof ohne Scheuklappen vor Justiziars Augen und ein maulender Arbeitgeberpräsident. Pfarrer Dierk Schäfer in seinem Blog: Nur ein Fall von Meinungsfreiheit? Die Altenpflegerin »Heinisch hat erlebt, wie Senioren bis zum Mittag in Urin und Kot gelegen haben – der Sparkurs des Unternehmens sah unter anderem vor, weniger Windeln zu benutzen. Das Personal sei überlastet gewesen, alte Menschen wurden ohne richterlichen Beschluss an Betten und Rollstühle fixiert. Der Pflegenotstand sei so weit gegangen, dass Heimbewohner oft nicht genug zu essen...

Nur der Spezialist bettet richtig

Grafschaft-Gelsdorf - Wenn es um Zubehör aus ihrem eigenen Portfolio geht, sind viele Hersteller recht trickreich. Mit speziellen Formen sorgt man dafür, dass nur Produkte aus der eigenen Fertigung passen. Die unnötige Vielfalt von Handy-Ladegeräten ist nur ein populäres unter zahllosen Beispielen. Solche proprietären Formate bewähren sich seit langem, um bei der Preisgestaltung nicht auf etwaige Mitwettbewerber Rücksicht nehmen zu müssen. Angesichts mangelnder Konkurrenz spielt auch die Qualität keine entscheidende Rolle beim Kauf, da es keine Alternativen gibt. Gut für das Qualitäts- und Preisniveau einer Ware ist es stets,...

"Auszeit" von Gaby Trippen

Trennung als Neuanfang: „Auszeit“ – der Debütroman von Gaby Trippen Der Verlag Kern präsentiert mit seiner Neuerscheinung „Auszeit“ von Gaby Trippen ein ausgezeichnetes Mittel gegen Langeweile. Mit ihrem typisch rheinischen Humor beweist die Möchengladbacherin in ihrem kurzweiligen Debütroman, dass jede Trennung auch einen Neuanfang bedeutet. „Wir freuen uns über die Neuerscheinung in unserem Verlag – ‚Auszeit‘ ergänzt unser Portfolio auf hervorragende Art und Weise. Gaby Trippen beschreibt die Figuren in ihrem Buch so lebendig, dass man sich und sein Umfeld in den Charakteren wiederfindet. Gleichzeitig...

Heimopfer: Leere Worte der Entschuldigung sind billig

Heimopfer: Leere Worte der Entschuldigung sind billig - sie bringen weder Heilung, Wiedergutmachung, soziale Rehabilitation noch Gerechtigkeit. Offener Brief Herrn Nikolaus Schneider Ratsvorsitzender der Ev. Kirche in Deutschland Herrenhäuser Str. 12, 30419 Hannover Tel.: 0511 / 27 96 - 0, Fax: 0511 / 27 96 – 707 Auf der Homepage „NRW evangelisch.de“ sind unter dem 14. Juli 2010 Äußerungen von Ihnen zum sexuellen Mißbrauch nachzulesen. Zunächst möchte man ganz gerührt sein ob Ihres Mitfühlens mit den Opfern und Ihrer Aufforderung „den Mißbrauch nicht zu bagatellisieren und stattdessen innerhalb der Kirche...

Dauerhaft sicher

Grafschaft-Gelsdorf - Regelmäßige Meldungen über Brände in öffentlichen Einrichtungen wie Heime und Kliniken belegen das große Gefahrenpotenzial, dem solche Einrichtungen ausgesetzt sind. Mit dem konsequenten Einsatz nicht brennbarer Textilien kann der Wahrscheinlichkeit eines Feuers effizient vorgebeugt werden. Die schlichte Wahrheit lautet: Nur was nicht brennen kann, ist nicht brandgefährlich. Da sie von allen Seiten der Raumluft ausgesetzt sind, geraten gerade Gardinen und Vorhänge besonders leicht in Brand. Mit dem konsequenten Einsatz nicht brennbarer Ausführungen wird daher ein aktiver und äußerst wirkungsvoller Brandschutz...

Lücken in der pädagogischen Fachausbildung schließen

Fortbildungsangebot besonders für Lehrer und Sozialpädagogen Die Anforderungen an die Bildungs- und Erziehungsarbeit in den Schulen, Kindereinrichtungen und Einrichtungen der ambulanten und stationären Jugendhilfe steigen ständig. Eine immer komplizierter werdende gesellschaftliche Umwelt, neu bewertete Störungsbilder bei Kindern und Jugendlichen, die Herausforderungen der Informationsgesellschaft und die allgemein zunehmende psychische Instabilität der Heranwachsenden und ihrer Elternhäuser sind Fakten, die in ihrer Auswirkung in der pädagogischen Fachausbildung oftmals viel zu kurz kommen. So zeigt sich bei jungen Pädagogen...

Inhalt abgleichen