Gold Terra Resource

Angst um das Ersparte - was tun?

51 Prozent der deutschen Bürger haben laut einer Umfrage der Plattform Attest Inflationsängste. Die von JP Morgan Asset Management in Auftrag gegebene Umfrage zeigt auch, dass die Inflationssorgen in Bayern noch größer sind. 56 Prozent der Sparer haben Angst vor dem Kaufkraftverlust. Die Lebenshaltungskosten sind gestiegen und so kann weniger gespart werden, und das obwohl für die Altersvorsorge privat vorgesorgt werden soll. Trotz der Inflation sind Tages- oder Festgeldkonten immer noch sehr beliebt. Einen Unterschied zwischen der Gesamtbevölkerung Deutschland und den Bayern gibt es auch beim Thema Aktien. Vier von zehn Bayern besitzen Aktien, deutschlandweit aber nur drei. Mehr als 50 Prozent der Befragten sagten aus, dass sie Aktien, Aktienfonds und ETFs für gute Mittel zum Inflationsschutz halten. Warum so viele ihr Geld ausschließlich auf Sparbücher, Tagesgeld- oder Festgeldkonten legen und die Entwertung ihres Vermögens in Kauf...

Die vielen Anwendungsmöglichkeiten des Goldes

Gold wird zwar zu rund 75 Prozent in der Schmuckindustrie verwendet, aber daneben gibt es noch andere Verwendungszwecke. Grüne Technologien, der Gesundheitssektor und die digitale Welt verwenden Gold. Dass Gold in der Zahnmedizin gebraucht wird, ist bekannt. Es dient aber auch für die Krebsbehandlung. Dabei werden radioaktive Goldisotopenpartikel in das Gewebe eingesetzt. Auch Aurothioglucose-Injektionen mit einem 50prozentigem Goldgehalt gibt es bei Arthritis. In der Diagnosemedizin kommt das Edelmetall ebenfalls zum Einsatz. Gold wird verarbeitet bei der Herstellung von Mobiltelefonen, Computer, Laptops und anderen elektronischen Geräten. Gold dient dabei der Informationsübertragung. Kein Metall besitzt nun mal so gute Leitereigenschaften wie Gold. Dieses verhindert dabei auch das Anlaufen und die Korrosion, Ströme werden so perfekt übertragen. In einem Handy befinden sich durchschnittlich 50 Milligramm Gold. Bei einer geschätzten...

Inflation und kein Ende - Gold hilft

In den USA scheint die Inflation nachzulassen, im Euroraum ist davon noch nichts zu sehen. Die Verbraucherpreise sind hierzulande im Mai weiter nach oben gegangen. 7,9 Prozent im Jahresvergleich sind es aktuell. Gleichzeitig sind die Löhne im ersten Quartal 2022 fast um das Doppelte im Vergleich zum Vorquartal angestiegen. Eine Lohn-Preis-Spirale scheint unausweichlich. Viele Experten rechnen sogar noch mit einem weiteren Anstieg der Inflation. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch ein Blick auf andere Länder, etwa auf Tschechien. Die Haushaltsdefizite sind hoch, die tschechische Zentralbank hält die Zinssätze auf hohem Niveau und sie drängt auf Zurückhaltung bei den Löhnen. Denn die Inflation auf der Nachfrageseite könnte überschwappen. Man erwartet einen Höchststand der Inflation im Juli von rund 15 Prozent. Das Ziel von zwei Prozent könnte voraussichtlich erst in zwei Jahren wieder erreicht werden. Laut dem neuen tschechischen...

Gold - Diversifikation, Liquidität, Portfolio-Performance, Werterhaltung

Gold punktet mit vielen Vorteilen. Es ist sehr liquide, ist knapp und wird von verschiedenen Quellen nachgefragt. Das Edelmetall dient als Anlage, Schmuck, Technologiebestandteil und Reserveanlage. Und der historische Wert ist im Laufe der Zeit erhalten geblieben. Investoren und Verbraucher achten beim Gold zusehends auf einen verantwortungsvollen Goldabbau. Das World Gold Council hat 2012 den Conflict-Free Gold Standard eingeführt, um Verbindungen zwischen Gold und rechtswidrigen Konflikten aufzudecken. Gold zu finden ist nicht einfach und das Erschließen und der Aufbau einer Goldmine, angefangen von der Identifizierung eines...

Eine neue geopolitische Lage und neue Chancen für den Goldpreis

Der Krieg gegen die Ukraine und die Sanktionen gegen Russland haben vieles dramatisch verändert. Gold könnte teurer werden. So sieht manch ein Branchenkenner einen Preis von 2.500 US-Dollar je Unze Gold bald für möglich, so zum Beispiel die MKS Pamp Group, ein Finanzdienstleister, der eine Edelmetallraffinerie betreibt. Denn man glaubt, dass der Krieg in der Ukraine im Lauf des Jahres 2022 nicht vollständig gelöst werden könne. Dazu käme ein stärkeres Rezessionsrisiko, nicht zuletzt aufgrund der Zinserhöhungen durch die Fed und das langsamere Wirtschaftswachstum ausgelöst. Denn mit den Zinserhöhungen soll zwar der Inflation...

Gold steigt im Preis, Goldminen ebenfalls

Russlands Invasion hat den Goldpreis nach oben getrieben. Goldminenaktien profitieren. Sinken Vermögenswerte, steigt der Goldpreis in der Regel. Aktuell macht sich der Safe-Haven-Effekt bemerkbar. Meist fällt der Goldpreis, wenn der US-Dollar steigt. Indem Gold von vielen als sicherer Hafen angesteuert wird, gilt diese "Goldweisheit" nicht mehr. Der US-Dollar stagnierte seit Anfang Februar und Gold ist deutlich teurer geworden. Zur gleichen Zeit steigt der Preis des Edelmetalls aufgrund der weltweiten Inflation. Wenn nun die Fed die Zinsen anhebt, dann lohnt ein Blick auf Zinserhöhungszyklen in der Vergangenheit. Denn da hat sich...

Großer Appetit auf Gold

Chinesen nutzten die Frühlingsfestferien, um sich mit Goldschmuck und Goldbarren einzudecken. So stieg der chinesische Goldverbrauch in dieser Ferienwoche im Jahresvergleich um sagenhafte 13 Prozent an. Diese Zeit ist eine traditionelle Hochsaison für den Goldkonsum. Der Konsum ohne Gold erreichte aber interessanterweise nicht einmal annähernd das Niveau vor der Pandemie. Beliebt waren auch Gold- und Silberbarren der Olympischen Winterspiele. China verzeichnete im Jahr 2021 einen Goldverbrauch von knapp 1.121 Tonnen, dies war ein Anstieg gegenüber 2020 von rund 36,6 Prozent. Im Vergleich zu 2019 war die Goldmenge um gut 11,8 Prozent...

Was den Goldpreis im Jahr 2022 beeinflussen wird

Die Analysen des World Gold Council zum Goldpreis sind immer eine Betrachtung wert. Grundsätzlich werden, so das World Gold Council, auch wenn es Zinserhöhungen gibt, die Realzinsen niedrig bleiben. Dies wiederum werde dieses Jahr für eine ähnliche Lage wie im Jahr 2021 sorgen, damit sollte es kaum einen Gegenwind für den Goldpreis geben, höchstens mal ein laues Lüftchen. Verursacht durch das hohe Inflationsniveau sollten Goldinvestments dieses Jahr gefragt sein. Und auf längere Sicht, so das World Gold Council, sollte die Nachfrage der Zentralbanken und der Schmuckbranche für Aufwind beim Goldpreis sorgen. Die Zinserhöhungsankündigungen...

Beliebtheit von Gold steigt

Nachdem der Goldpreis nun den höchsten Wert seit November erreichen konnte, wird mit weiterem Aufwärtspotenzial gerechnet. Dass das edle Metall gerade rund 1.840 US-Dollar gekostet hatte, dürfte die Anleger erfreuen. Und damit könnte Gold aus der seit etwa zwölf Monaten dauernden Seitwärtsbewegung ausbrechen. Schließlich steigen aktuell auch die Nominalzinsen, was eigentlich kontraproduktiv für den Goldpreis ist. Zehnjährige Anleihen sind in den USA von 1,4 auf 1,8 Prozent und in Europa das erste Mal seit drei Jahren in einen positiven Bereich angestiegen. Für die USA werden im laufenden Jahr vier Zinsschritte erwartet,...

Gold steht im Fokus - auch bei Zentralbanken

Jüngst hat sich wieder Irland in die Riege der goldkaufenden Zentralbanken eingereiht, das erste Mal seit 2009. Die Inflation liegt im Euroland weit über dem erklärten Ziel, also hat die irische Zentralbank gehandelt und Gold zugekauft, zwei Tonnen Gold, um genau zu sein. Nach dem Grund gefragt, hieß es nur die Goldtransaktionen seien "kommerziell sensibel" und weitere Aussagen gäbe es nicht. Allerdings deuten Kommentare des Gouverneurs Gabriel Makhlouf daraufhin, dass die Inflationshöhe entscheidend war. Laut dem World Gold Council stiegen im ersten Halbjahr 2021 die weltweiten Goldreserven der Zentralbanken um 333,2 Tonnen...

Inhalt abgleichen