Gewerbe

Einladung zur Pressekonferenz: Wirtschaftsförderung: Mit gutem Vorlauf aus der Krise

Nach Rekordjahr 2019: WFBB gibt einen Ausblick auf Ansiedlungen und Innovationen in 2020 Rekordjahr, Tesla, Corona-Krise - wo steht die Wirtschaftsförderung Brandenburg heute? Hat sich ihre Arbeit verändert? Gibt es Ansiedlungen, Innovationen und Fachkräfteservices auch in Zeiten einer Pandemie? Wo liegen die Schwerpunkte der Wirtschaftsförderung? Und wie kann die WFBB mithelfen, schnell aus der Krise zu kommen? Antworten auf diese Fragen und einen Ausblick auf das weitere Jahr 2020 erhalten Sie in der Jahrespressekonferenz der WFBB, zu der wir Sie herzlich einladen. Wann? Am Freitag, 12. Juni 2020, um 10:00 Uhr Wo? Im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie, Haus 2, Brandenburgsaal Heinrich-Mann-Allee 107, 14473 Potsdam Ihre Gesprächspartner sind: ? Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg ? Dr. Steffen Kammradt, Sprecher der Geschäftsführung der Wirtschaftsförderung...

Gemeinsame Investorenwerbung für die Lausitz – Brandenburg und Sachsen starten www.lausitz-invest.de

- Investorenportal von WFBB, WFS und WRL ist ab heute online - Die Wirtschaftsförderungen von Brandenburg und Sachsen werben ab heute mit einem gemeinsamen Investorenportal um Ansiedlungen für die Lausitz. Unter www.lausitz-invest.de erhalten Unternehmen wichtige Informationen für Ansiedlungsvorhaben in der Lausitz zentral aus einer Hand. In Kürze folgt die englische Fassung unter www.lusatia-invest.com. Das Portal haben die Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) und die Wirtschaftsförderung Sachsen (WFS) gemeinsam mit der Wirtschaftsregion Lausitz (WRL) erstellt. Die kreislichen Wirtschaftsförderungen stellen im Investorenportal die besonderen Standortvorteile der Lausitzer Landkreise und der Stadt Cottbus vor. „Das Portal unterstützt die professionelle Investorenwerbung der Wirtschaftsförderer für die Lausitz. Die Wirtschaftsfördergesellschaften beider Länder und aller Lausitzer Kreise verfügen jetzt über eine gemeinsame Plattform...

WFBB wirbt auf der EXPO Real für Brandenburg

Mit dem breiten Angebot an Gewerbeflächen in allen Regionen, dem besonderen Potenzial der „Städte in der zweiten Reihe“ und dem digitalen Comeback des Landlebens in Brandenburg wirbt die Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) für den Standort Brandenburg auf der EXPO Real in München. Deutschlands größte Standortmesse beginnt am 7. Oktober. Cottbus/Chó?ebuz und Luckenwalde zählen zu den so genannten „Städten der zweiten Reihe“ um Berlin. Gemeinsames Merkmal: Gute Anbindung an die Bundeshauptstadt Berlin, verfügbare Gewerbeflächen und damit Wachstumspotenziale für die Wirtschaft – auch aus dem zunehmend enger werdenden Berlin. Sieben Kommunen der zweiten Reihe haben sich zum „Städtekranz“ zusammengeschlossen, darunter Cottbus/Chó?ebuz und Luckenwalde. Die WFBB hat für sie einen Auftritt auf der EXPO Real organisiert, in dem die Standortvorteile des Städtekranzes beworben werden. „Das Umfeld um Berlin rückt...

Fachtagung: Smart Building Solutions

Die Gewerbeimmobilie der Zukunft Aachen, 22.03.2019. Am 2. und 3. April 2019 findet im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus die Fachtagung „Smart Building Solutions“ statt. Die Veranstaltung informiert über die Zukunft von Gewerbeimmobilien, die sich im Zuge der Digitalisierung völlig neuen Herausforderungen stellen müssen. Hochkarätige Referenten gehen etwa der Frage nach, welche Geschäftsmodelle zukünftig die größten Potenziale bieten und widmen sich den Risiken, die es zu bedenken gilt. Gleichzeitig werden Lösungen rund um die intelligente Gewerbeimmobilie und ihre Rolle in Quartieren und Städten der...

MCM Investor Management AG: Warum Eigentümer die Gewerbefläche nicht als Wohnraum nutzen dürfen

Eigentümer können mit ihren Immobilien nicht immer zwangsläufig machen, was sie wollen. So dürfen sie beispielsweise nicht ohne Weiteres die Gewerbefläche als Wohnraum nutzen Magdeburg, 22.06.2018. In dieser Woche beschäftigen sich die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg mit dem Thema Gewerbeflächen als Wohnraum. „Eigentümer dürfen Gewerbeflächen nämlich prinzipiell nicht als Wohnraum vermieten. Dies darf nur unter bestimmten Umständen geschehen. Auf der sicheren Seite sind Eigentümer, die sich an die Vorgaben, die aus der Teilungserklärung hervorgehen, halten“, erklärt die MCM Investor...

Vom kleinen Geschäft zum großen Gebäudekomplex

In Hamburg ist das Angebot an Gewerbeflächen groß. Deshalb ist es besonders wichtig, aus der Masse herauszustechen. Es gilt, einen passenden, solventen Mieter zu finden und damit Leerstands- bzw. Mietausfallkosten zu vermeiden. Haferkamp Immobilien analysiert den Markt, steuert die Vermarktung und bietet ein umfassendes Management. "Stimmen die Größe, die Lage und der Preis? Mit diesen Fragen beschäftigen sich unsere Immobilienexperten täglich", erklärt Jens-Hendrik Haferkamp, Geschäftsführer des gleichnamigen Maklerunternehmens. "Wir sind mit dem Hamburger Markt bestens vertraut, kennen die Wünsche und Vorlieben der Mieter...

Strompreise belasten Haushalte und bringen kleine Gewerbe in Bredouille

Das Jahr 2017 hat für deutsche Stromkunden bereits mit einem Rekord begonnen. Der Strompreis ist auf 29,16 Cent pro Kilowattstunde geklettert - so hoch wie nie. Damit hat er im Vergleich zum Vorjahr um 1,3% zugenommen. Wie deutlich die Kostendynamik nach oben weist, zeigt der Zehnjahresvergleich. Nach den Daten des BDEW liegt die Steigerung bei 35%, seit der Jahrtausendwende bei stolzen 109%. Die für 2017 angekündigten Strompreiserhöhungen werden neben den Privathaushalten vor allem kleine Betriebe hart treffen. So könnten etwa Bäcker oder Metallbauer die steigenden Energiekosten nicht 1:1 an ihre Kunden weitergeben ohne ihre...

Strompreis fällt auf 12-Jahres-Tief: Industrie-Einkäufer profitieren, Haushalte und Unternehmen zahlen drauf

Der Strompreis an der Börse hat im vergangenen Jahr mit 2,90 Cent je Kilowattstunde den tiefsten Stand seit 2004 erreicht. Doch vor allem die Industrie-Einkäufer profitieren von den Tiefstpreisen im kurzfristigen "Day-ahead"-Handel an der Börse. Der niedrige Börsenstrompreis spielt bei der direkten Preisgestaltung für private Stromverbraucher und Gewerbestromkunden nur eine untergeordnete Rolle, denn er macht gerade einmal 21 % des Endkundenpreises aus. Unerfreulicher Nebeneffekt des Preisverfalls: Private- und Gewerbeverbraucher finanzieren die niedrigen Börsen-Strompreise über eine höhere EEG-Umlage mit, die 2017 trotz Milliarden-Überschuss...

Strompreis fällt auf 12-Jahres-Tief: Industrie-Einkäufer profitieren, Haushalte und Unternehmen zahlen drauf

Der Börsenstrompreis hat im vergangenen Jahr den tiefsten Stand seit 2004 erreicht. Doch vor allem Industrie-Einkäufer profitieren von den Tiefstpreisen. Haushalte und Unternehmen haben das Nachsehen. Der Strompreis an der Börse hat im vergangenen Jahr mit 2,90 Cent je Kilowattstunde den tiefsten Stand seit 2004 erreicht. Doch vor allem die Industrie-Einkäufer profitieren von den Tiefstpreisen im kurzfristigen "Day-ahead"-Handel an der Börse. Der niedrige Börsenstrompreis spielt bei der direkten Preisgestaltung für private Stromverbraucher und Gewerbestromkunden nur eine untergeordnete Rolle, denn er macht gerade einmal 21 %...

Hohes Einsparpotenzial durch effiziente Büroflächen

In den großen Städten verteilen sich immer mehr Arbeitsplätze auf knappe Büroflächen. Die Folge: Steigende Mieten und wachsender Kostendruck für die Unternehmen. Ihnen bietet die PROJECT Immobilien Gewerbe AG ein neues Online-Tool zur Flächeneffizienz-Berechnung an, das Kostenersparnisse sofort sichtbar macht. In den deutschen Metropolen – allen voran in Berlin – sind Büro- und Gewerbeflächen bei der gleichbleibend guten Arbeitsmarktlage heiß begehrt. Die Mieten entwickeln sich entsprechend rasant nach oben. So hat sich die Durchschnittsbüromiete in der Bundeshauptstadt binnen eines Jahres um sieben Prozent auf 15,60...

Inhalt abgleichen