Pressemitteilung WebService - Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen

Gesundheitsversorgung

EU-Gesundheitssysteme: Umverteilung von Ressourcen dringend notwendig

Ein Rückzug aus Über- und Fehlversorgung zugunsten von „High Value“-Gesundheitsversorgung kritisch für Nachhaltigkeit solidarisch-finanzierter Systeme. Ludwig Boltzmann Institut für Health Technology Assessment in europäischem ExpertInnen-Panel vertreten. Wien, 11. Juli 2019 – Im Auftrag der Europäischen Kommission sprechen internationale GesundheitsexpertInnen jetzt eine Reihe an Empfehlungen aus, die die Umverteilung in Gesundheitssystemen auf eine echte, wertebasierte Grundlage stellen sollen. Beim aktuellen Druck, Ressourcen effizienter zu nutzen, kann ihrer Meinung nach die europäische Solidargemeinschaft für das Gesundheitssystem nur so nachhaltig gewahrt bleiben. Das Ludwig Boltzmann Institut für Health Technology Assessment aus Wien war in dem Panel durch seine Leiterin, Priv. Doz. Dr. phil. Claudia Wild, vertreten. 10 bis 34 Prozent der Ressourcen im Gesundheitswesen werden verschwendet. So zumindest die Schätzung...

RUSSKA Rollator erneut Testsieger bei Stiftung Warentest

Nachdem im Februar 2014 bereits der RUSSKA Rollator vital classic als Testsieger aus dem Rennen ging, konnte im aktuellen Test bei Stiftung Warentest erneut ein Modell aus der vital Familie mit den Premium-Rollatoren vital classic, vital plus und vital carbon punkten: Mit der Note 2,0 in der Zeitschrift »Test« Ausgabe 3/2019 wurde der RUSSKA Rollator vital carbon zusammen mit dem Modell eines anderen Herstellers Testsieger. Der Rollator überzeugte die Tester insbesondere in Puncto Sicherheit: „Sehr leicht. Fährt sehr gut auf ebenem, gut auf unebenem Untergrund. Als einziger im Test gutes Urteil in der Sicherheit“, so die Begründung der Stiftung Warentest. Kleine, aber wichtige Details wie die Stufenhilfe fanden bei der Beurteilung ebenso Beachtung wie der gute Gesamteindruck, den der vital carbon bei den Probanden (überwiegend rollatorerfahrene Senioren) hinterließ. „Schon zum zweiten Mal konnten wir die Prüfer der Stiftung Warentest...

Wertschöpfung Produktivität Regionalität: Brandenburgs konfessionelle Kliniken legen Zahlen zum "Ökonomischen Fußabdruck" vor

Studie belegt die (volks-)wirtschaftliche Bedeutung der christlichen Kliniken im Land Brandenburg Mit der umfassenden Erhebung der Daten von 13 Kliniken im Verbund christlicher Kliniken Brandenburg kann das unabhängige Wirtschaftsforschungsinstitut WifOR erstmals ein breiteres Branchenmonitoring für Akteure der dienstleistungsorientierten Gesundheitswirtschaft in Brandenburg präsentieren. Trotz einer Bruttowertschöpfung von über 200 Milliarden Euro sowie fast 5 Millionen Erwerbstätigen wird die dienstleistungsorientierte Gesundheitswirtschaft als wichtiger Wirtschaftsfaktor bei Bund, Ländern und Kommunen bisher noch stark unterschätzt. „So erleben wir das auch in Brandenburg. Die Studie von WifOR belegt dabei eindru?cklich die ökonomische Bedeutung der konfessionellen Kliniken fu?r das Land.“, so Dr. Karsten Bittigau, Geschäftsführer Unternehmensbereich Gesundheit des Evangelischen Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin. „Die Kliniken...

AFA AG: Nachfrage nach GKVplus übertrifft Erwartungen

Das GKVplus Programm der AFA AG wird von gesetzlich Krankenversicherten bundesweit verstärkt nachgefragt. Das am deutschen Markt einmalige Konzept bietet eine privatärztliche Behandlung im Krankenhaus sowie direkte Leistungsregulierung. Zusätzlich erhält jeder gesetzlich Krankenversicherte bei Eintritt einmalig 100 Euro Vorschuss auf die Beitragsrückerstattung. Diese kann je nach Einkommen bis zu 525 Euro betragen. Die GKVplus richtet sich vor allem an gesetzlich Krankenversicherte zwischen 20 und 40 Jahren, deren Bruttoeinkommen mindestens 1.001 Euro beträgt. "Die Nachfrage nach unserer GKVplus übertrifft deutlich unsere Erwartungen",...

Zetes erhält Auftrag für die Authentifizierung von Patienten in Afrika

Brüssel/ Côte d’Ivoire/ Hamburg, 03. März 2015 — SNEDAI, das Staatsunternehmen für die Ausgabe von amtlichen Ausweisdokumenten, hat Zetes als technischen Partner mit der Registrierung und Herstellung von Versichertenkarten für vier Millionen Menschen ausgewählt, die Krankenschutz durch den staatlichen Krankenversicherungsfonds CNAM erhalten. Ziel dieses Projekts ist die Einführung eines effizienten Systems zur Kostenerstattung für die Versicherten. Die Vereinten Nationen haben wiederholt darauf hingewiesen, dass ein allgemeines Gesundheitsversorgungssystem eine Schlüsselrolle für die Entwicklung in Afrika spielen würde....

Internationales Symposium zur christlichen Gesundheitsarbeit heute und morgen

Tagung des Difäm "Christian Responses to Health and Development" mit Gästen aus aller Welt vom 27. bis 28.06.2014 in der Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus in Tübingen Was ist der spezifische Beitrag christlicher Gesundheitsarbeit zu globaler Gesundheit und Entwicklung? Wie trägt sie dazu bei, um Millionen von Menschen ohne Zugang zu einer Gesundheitsversorgung eine bessere Zukunft zu ermöglichen? Beim inter-nationalen Symposium "Christian Responses to Health and Development" des Difäm – Deutsches Institut für Ärztliche Mission e.V. beleuchten die Teilnehmenden die Bedeutung und Chancen der christlichen Gesundheitsarbeit...

Arzneimittelfälschungen: Erfolgsgeschichte GPHF-Minilab®

(ddp direct) Die Idee ist ebenso einfach, wie genial: Man stellt alle Utensilien zusammen, die man benötigt, um die Qualität eines Arzneimittels zu testen, bündelt sie mit einem entsprechenden Handbuch in einem einfach zu transportierenden Behältnis und stellt das Ganze den Ländern und Regionen zur Verfügung, in denen Menschen in besonderem Maße von den Gefahren gefälschter Arzneimittel betroffen sind, weil vor Ort Einrichtungen fehlen, die Qualität der angebotenen Medikamente zu kontrollieren. Das Ergebnis ist ein weltweit einzigartiges mobiles Labor, das GPHF-Minilab®, und die Idee in die Tat umgesetzt hat der Global Pharma...

Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung - Thema des 7. Europäischen Patientenrechtstags

Berlin/ Worms, 16.05.2013. Bereits im siebten Jahr wird der Europäische Patientenrechtstag begangen. Initiiert von europäischen Patientenrechtsorganisationen basiert er auf der Charta der Europäischen Patientenrechte. An deren Erarbeitung im Jahr 2002 war auch die DGVP e.V. maßgeblich beteiligt. "Ziel des Europäischen Patientenrechtstages ist es, die Einbindung von Bürgern in die Ausgestaltung der Gesundheitspolitik zu fördern und zu fordern", erläutert DGVP-Präsident Wolfram-Arnim Candidus. "Die Patientenrechte, wie wir sie in der Charta festgeschrieben haben, können nur umgesetzt werden, wenn sich alle relevanten Gesundheitspartner...

Erhöhtes Gefährdungspotenzial bei Fern- und Vielfahrern

9,6 Millionen Arbeitnehmer arbeiten europaweit im Sektor Verkehr und Logistik. Fern- und Vielfahrer sollen zuverlässig, leistungsstark und belastbar sein. Doch liegt die Prävention für die Mitarbeiter gerade in diesem Wirtschaftsbereich sehr im Argen. Fernfahrer und Vielfahrer müssen leistungsstark und belastbar sein. Zuverlässigkeit ist wichtig. Ein Teil dieser Berufsgruppen muss alle 5 Jahre zur ärztlichen Untersuchung, um weiterhin den Beruf ausüben zu können. Der politisch gewünschte internationale Wettbewerb führt europaweit zu einer Sparpolitik in den Unternehmen. Mit Folgen auch für die Arbeitnehmer: Die Mitglieder...

Schonende Op´s bei Kindern: Bundesweit einmaliger Fortschritt in der Kinderchirurgie

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) und die Techniker Krankenkasse (TK) wurden beim Wettbewerb der Financial Times Deutschland “Ideenpark Gesundheitswirtschaft 2012? am 17. April 2012 für das Konzept der Fast Track-Chirurgie bei Kindern ausgezeichnet. In dem “Ideenpark” werden jedes Jahr bundesweit die zehn besten Projekte präsentiert, die die Qualität der Gesundheitsversorgung nachhaltig verbessern, und anschließend in der “Financial Times Deutschland” vorgestellt. Die MHH hat als einzige deutsche Klinik über die innovative Fast Track-Chirurgie bei Kindern einen Vertrag mit der TK abgeschlossen. Ziel...

Inhalt abgleichen