Gesundheitsfonds

Super Web Fund: Hervorragendes Rating für Online-Healthcare Fonds

Berlin, 18.10.2013. Die Super Web Fund Emissionshaus GmbH wurde von der Nürnberger Kapital Rating GmbH auf Herz und Nieren geprüft und hat für ihren „Super Web Fund 2.0“ fünf von sieben Sternen erhalten. Mit einer fachlich fundierten und für Anleger dennoch verständlichen Analyse von Kapital Rating besiegeln Initiatoren und Vertriebe die Qualität ihres Beteiligungsangebots. Mit ihren tiefgreifenden Analysemethoden durchleuchtet Kapital Rating die Beteiligungsangebote stets aus der Perspektive des Anlegers. „Das Renditepotenzial des Super Web Fund 2.0 GmbH & Co. KG ist hoch: Das Management stellt eine Verdoppelung des Anlagekapitals in Aussicht“, bestätigt Farshid Tremel, der über zehn Jahre Erfahrungen bei der Analyse von Investmentfonds und Beteiligungsmodellen verfügt. Online-Healthcare garantiert auch in Nächten und an Wochenenden ständige Bereitschaft. Doch viele Online-Healthcare-Projekte, so sinnvoll und zukunftsweisend...

Super Web Fund: Das Zauberwort heißt Telemedizin

Die Telemedizin befindet sich im Probelauf und garantiert auch in Nächten und an Wochenenden ständige Bereitschaft. Berlin, 05.09.2013. Die Telemedizin in der medizinisch praktischen Anwendung entwickelte sich erst Mitte der 90er Jahre. Telemedizin bedeutet, dass räumliche, und somit auch zeitliche, Entfernungen zwischen den Partnern im Gesundheitsprozess, also Arzt und Patient, durch moderne Informations- und Kommunikationstechniken überwunden werden. In der Telemedizin senden medizinische Sensoren am Körper des Patienten kontinuierlich Vitalparamater wie Blutdruck, Puls und EKG. Die Daten werden an ein Telemedizinisches Zentrum, ein Krankenhaus oder einen Arzt übertragen, gespeichert und bewertet. Aufgrund der Informationen, die das System laufend zur Verfügung stellt, können Prävention und Behandlung z.B. bei Herz-Kreislauf-Erkrankten wesentlich verbessert, Folgekrankheiten vermieden und Leben erhalten oder verlängert werden. Studien...

Bürokratie im Gesundheitswesen

In der vergangenen Woche war das Thema Krankheit wieder im Munde aller Bürokratiebegeisterten: Bei Hartz 4 Empfänger soll der Medizinische Dienst prüfen, ob eine Krankmeldung auch gerechtfertigt ist. Die DGVP e.V. fordert anstatt einer Sozialmissbrauchsdebatte das Gesundheitssystem insgesamt auf den Prüfstand zu stellen. Ziel muss ein, die Effizienz der Nutzung von Finanzmittel den Ansprüchen der Bürger/ Versicherten/ Patienten anzupassen. In den letzten zwei Jahrzehnten haben mehrere unsinnige politische Reformen die gesetzliche Krankenversicherung - und damit die von uns Bürgern bezahlten Beiträge - unnötig und in starkem Maß bürokratisch und finanziell belastet: 1. Einführung des Gesundheitsfonds: die Versicherungsbeiträge werden durch die ca. 150 gesetzlichen Krankenkassen eingezogen und danach an den Gesundheitsfonds weitergeleitet. Anschließend werden eben jene Beiträge an die jeweilige Krankenkasse nach einem gewissen...

Agenda News: Diätenerhöhung an Renten koppeln

Lehrte, 4. April 2013 Im Streit um kommende Diätenerhöhungen fällt einem die Redewendung „etwas nach Gutsherrenart zu tun“ ein, willkürlich und über eventuell besser legitimierte Instanzen hinweg zu handeln. Die Diskussion wird fast makaber, wenn man bedenkt, dass Millionen ihre Heizkosten und Millionen Menschen ihre Mieten nicht mehr bezahlen können. Versicherte bei den Krankenkassen, die ihre Beiträge nicht gezahlt haben. Gegenüber dem Vorjahr wuchsen die Rückstände um 620 Millionen auf knapp 2,2 Mrd. Euro an. Dazu Unternehmen die ihre Beiträge zu den Gesundheitsfonds einseitig um 0.9 Prozent gekürzt haben und dadurch...

Systemimmanente Fehlverteilung aus dem Gesundheitsfonds

Ursache der kritisierten Fehlverteilung von Finanzmitteln aus dem Gesundheitsfonds ist die Struktur des Fonds selbst. Nach Überzeugung der Experten im "Zukunftsrat Souveränität im Gesundheitswesen" der DGVP e.V. wird diese ohnehin schon falsch konzipierte Struktur zusätzlich von den damit in Verbindung stehenden Regelungen verschlimmert. "Deshalb können wir nicht mehr von einer mangelhaften Struktur des Gesundheitswesens sprechen - tatsächlich handelt es sich um ein fehlgesteuertes Krankheitsbetreuungssystem der gesetzlichen Krankenkassen", so der Vorstand der DGVP, vertreten durch Präsident Wolfram-Arnim Candidus. Durch...

BKK VerbundPlus: Prämie von 60 Euro für 2011 und 2012

Die Gesetzlichen Krankenkassen befinden sich derzeit in einer ausgezeichneten finanziellen Lage. Nach aktuellen Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums haben die Krankenkassen zum Jahresende 2011 Reserven in Höhe von insgesamt 19,5 Milliarden Euro erwirtschaftet und auch der Gesundheitsfonds schwimmt im Geld. Viele Krankenkassen nehmen die gute finanzielle Lage zum Anlass, um das Geld an ihre Versicherten weiterzugeben. So konnten einige Kassen ihren Zusatzbeitrag in diesem Jahr abschaffen und nahezu alle die Erhebung für 2012 ausschließen. Besonders gute Nachrichten gab es für die Versicherten der BKK A.T.U, der BKK PricewaterhouseCoopers,...

Angeblich zukunftsweisende Maßnahmen bringen nur Chaos in der Gesundheitspolitik

Der Gesundheitsfonds, von der großen Koalition ersonnen und vom christlich-liberalen Bündnis bestätigt, hat uns allen in Kombination mit weiteren "Reformgesetzen" ein immer komplizierteres und komplexeres Gesundheitswesen beschert, das kaum noch steuerbar ist und eher früher als später im Chaos versinken wird. Schwarz-Gelb hat zudem eine fundamentale Weichenstellung vorgenommen: Die Kosten des medizinisch-technischen Fortschritts und der demografischen Entwicklung gehen in Zukunft allein zu Lasten der Versicherten. Über kurz oder lang werden alle Krankenkassen daher Zusatzbeiträge erheben müssen. Hinzu kommt die untragbare,...

Health Basics – Finanzierungslücke bei den Gesetzlichen Krankenversicherungen?

Bund schießt zusätzlich 3,9 Milliarden Euro in den Gesundheitsfonds Streit um die Gesundheitsreform geht weiter Die Berliner Regierungskoalition ist sich weiter uneinig über das weitere Vorgehen in der Gesundheitspolitik. Der Grund: Die FDP fordert eine einkommensunabhängige Kopfpauschale für jeden Arbeitnehmer zur Finanzierung der Krankenkassen. Diesem Vorhaben stellt sich der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer mit der Begründung entgegen, Geringverdienern müsse dann ein Zuschuss aus Staatsgeldern gewährt werden. Dieser Staatszuschuss würde einen zweistelligen Milliardenbetrag ausmachen. Woher diese Gelder...

Änderungen 2009

Im nächsten Jahr werden auf uns Bürger in Deutschland einige Änderungen zukommen. Neben der Abgeltungssteuer tritt der neue Gesundheitsfond in Kraft. Bei der gesetzlichen Krankenversicherung wird es dann einen Beitragssatz (15,5%) geben, der für alle gesetzliche Versicherten Bürger gleich hoch sein wird. Für viele könnte sich jetzt ein Wechsel in die private Krankenversicherung lohnen. Aber auch der PKV Basistarif wird sich im Jahr 2009 leicht ändern. Der Beitrag muss mit den Leistungen der gesetzlichen Versicherungen vergleichbar sein, außerdem darf der Höchstbeitrag der GKV nicht überschritten werden. Bei der Abgeltungssteuer...

Gesundheitsfonds schwächt Wirtschaft und Konjunktur

Mittelstands- und Gesundheitsexperte Dr. Wolfgang Heubisch hat vor der geplanten Einführung des Gesundheitsfonds zum 1. Januar kommenden Jahres gewarnt: „Sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber werden höhere Krankenkassenbeiträge zu zahlen haben, ohne dass die Patienten eine bessere Versorgung erhalten“, sagte der in München niedergelassene Zahnarzt, FDP-Landtagskandidat und Präsident des Verbandes Freier Berufe in Bayern (VFB). Durch den Gesundheitsfonds werde keines der Probleme im Gesundheitswesen gelöst. Stattdessen würde die Bürokratie erheblich zunehmen und Versichertengelder aus Bayern nach Berlin abfließen: „Der...

Inhalt abgleichen