Finsterwalde

Öffentlich und doch ein bisschen geheim

Zum diesjährigen Denkmaltag wird das neue Ring-Café eröffnet, und es gibt einige Geheimkameras zu bestaunen Dass die Erhaltung eines Baudenkmals einer gewissen Pflege bedarf, mag durchaus nachvollziehbar sein. Wichtig ist aber auch, es mit Leben zu füllen. Der "Tag des offenen Denkmals" ist immer ein schöner Anlass, sonst verschlossene Türen zu öffnen und ein breites Publikum einzuladen. Wieviel ehrenamtliche Arbeit und (Frei-) Zeit dahintersteckt, lässt sich dabei nur erahnen. Umsomehr erfreulicher ist, dass als diesjähriges Motto der Deutschen Stiftung Denkmalschutz "Gemeinsam Denkmale erhalten" gewählt wurde. Gerne nehmen...

Das Publikum verzaubern und begeistern

Schauspielerin Carmen-Maja Antoni zu Gast beim Stadtgespräch „Sie gibt der Eva die entsprechende Mischung aus Landpomeranze und Stiftsdamenfräulein, herrisch (...), unsicher, spitzzüngig“, notierte der Theaterkritiker und -wissenschaftler Ernst Schuhmacher für die Berliner Zeitung. Anlass war die Neuinszenierung von Bertolt Brechts „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ am Berliner Ensemble. Es war der erste Auftritt von Carmen-Maja Antoni an diesem bedeutenden Theater; der Brecht-Bühne schlechthin. Noch war es nur ein Gastauftritt. Die Bühnenlaufbahn von Antoni hatte zuvor als eine der jüngsten Studentinnen an der Hochschule...

„Zusage von besonderer Qualität“

Stadtgespräch-Jubiläum mit dem RBB-Moderatoren Jörg Thadeusz Es gab die Augenblicke, da konnte leicht der Eindruck entstehen, es handele sich um ein geheimnisvolles Vorhaben. Briefe wurden verschickt oder persönlich übergeben; zunehmend auch E-Mails. Und doch fanden sich darin nur freundliche, werbende Worte über eine weithin noch unbekannte Veranstaltungsreihe. Ausgesprochen wurden diese Worte von ehemaligen Gästen, die ihre Eindrücke über das Erlebte gerne mit möglichen zukünftigen Gästen teilten. So schrieb Berlins frühere Senatorin und Parlamentspräsidentin Hanna-Renate Laurien – selbst zu Gast im Jahr 2001...

Keine sehr erfreulichen Eindrücke - Zum Denkmaltag zeigt eine neue Dauerausstellung den Zufallsfund eines berühmten Dichtersohns

»Daß die Eindrücke keine sehr erfreulichen sind, die man (...) mit nach Haus nimmt, ist, so wie die Dinge liegen, selbstverständlich und nicht anders möglich« schildert ein junger Student den Lesern des »8 Uhr-Abendblattes« im Januar des Jahres 1929. Vor Beginn des nahenden Wintersemesters in Berlin wollte er das Leben und die Arbeit der Menschen in einem Braunkohlenbergwerk kennenlernen. Hierfür hatte er ein halbes Jahr zuvor ein Praktikum bei den Niederlausitzer Kohlenwerken in Zschipkau (ab 1937 Schipkau) absolviert. Mit eher mäßigem Erfolg, wie er viel später in seinen Erinnerungen schreiben wird. Bei dem 19-jährigen...

Kulturelle Vielfalt aus dem Bücherbus

Lesung mit der Autorin und Journalistin Hatice Akyün am 09.05. Nach ihrer Herkunft befragt, endet das meist in einem kleinen Erklärungswirrwarr. Die einfache Antwort lautet daher: „Ich bin Hatice aus Duisburg“. Inzwischen lebt sie in Berlin. Aufgewachsen ist die Schriftstellerin und Journalistin Hatice Akyün jedoch in Duisburg-Marxloh. Ein Stadtteil, der als ziemlich triste Kulisse für die Auftritte von Fernseh-Kommissar Horst Schimanski in Erinnerung geblieben ist. Dass Akyün trotz erschwerter Ausgangsbedingungen Journalistin wurde, hängt mit einem Bücherbus zusammen, der jeden Donnerstag Halt in Marxloh machte. Um...

Ortstermin im Stadtpark

Lesung mit der Nationalpreisträgerin Monika Maron am 29.11. Ihre Texte seien Einladungen zu Ortsterminen, war vor einigen Jahren zu lesen. Betrachtet man das bisherige Werk, liegt das durchaus nahe. Die gewählten Orte sind jedoch meist ungewöhnlich. Da ist zunächst und vor allem Bitterfeld: In ihrem Debüt-Roman „Flugasche“ beschrieb sie 1981 erstmals die in Kauf genommene Umweltzerstörung der „schmutzigsten Stadt Europas“. Da ist aber auch die Siedlung am Berliner Majakowskiring, die als „Pankower Städtchen“ in der Stadt abgeschirmt von der Außenwelt existierte und nur Parteioberen vorbe-halten war. Hierhin verlegte...

Nicht den Farbfilm vergessen! - Beim diesjährigen Denkmaltag in Finsterwalde geht es darum, wie die Bilder farbig wurden

Als die junge Nina Hagen 1974 ihren Hit »Du hast den Farbfilm vergessen« sang, gab es den Farbfilm seit knapp 40 Jahren. Einen entscheidenden Beitrag auf dem langen und schwierigen Weg zu farbigen Bildern lieferte der 1834 in Dobrilugk (heute Doberlug-Kirchhain) geborene Kaufmannssohn Hermann Wilhelm Vogel. Er studierte Chemie und arbeitete später als Professor an der königl. Technischen Hochschule zu Berlin-Charlottenburg. Eine seiner wichtigsten Entdeckungen bestand darin, das Aufnahmematerial für die verschiedenen Spektralfarben empfindlich zu machen und dabei dem Tonwert entsprechende Grautöne zu erzeugen. 1936 brachte die...

Sich die Freiheit nehmen abzuhauen

Wladimir Kaminer erzählt am 06.06. von (s)einer neuen Brandenburger Idylle Als im Mai vor über 25 Jahren der deutsche Pilot Mathias Rust auf dem Roten Platz landete, blickte die Welt staunend nach Moskau. Ebenso überrascht war auch ein sowjetischer Soldat, der in einer Raketenstellung vor Moskau stationiert war. Die waghalsige Landung von Rust löste mehrfach militärischen Alarm aus. Der unglückliche Zufall einer zeitgleich abgestürzten Transportmaschine und die damit verbundenen Flugbewegungen sorgten aber dafür, dass das Flugzeug von Rust die notwendige Aufmerksamkeit der diensthabenden Stellen verlor, und er schließlich...

In Stereo sieht man besser - Der diesjährige Denkmaltag in Finsterwalde wird am 08.09. mit ganz besonderen Fotografien eröffnet

Anlässlich der 25-jährigen Partnerschaft zwischen den Städten Finsterwalde und Eppelborn war kürzlich das größte 3D-Bild Brandenburgs zu bewundern. Aus der Hand des bekannten Straßenmalers Gregor Wosik sowie weiterer Künstler entstand auf dem Pflaster des Finsterwalder Marktplatzes ein Gemälde mit Märchenmotiven in einer Größe von etwa 1.000 m². Dazwischen posierten farbenfroh bemalte Modells als Märchen-Figuren. Eine spezielle Technik sorgt dafür, dass die Betrachter des Straßenbildes den Eindruck bekommen, als handele es sich tatsächlich um dreidimensionale Objekte. Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts beschäftigte...

Eine fabelhafte Familie?

Lesung am 09.11. um 19 Uhr mit RBB radioeins-Moderatorin Marion Brasch Eine Zeitlang hatte es den Anschein als wollten Uwe Tellkamp und Eugen Ruge den Titel um einen Roman in der Tradition der Buddenbrooks alleine unter sich ausmachen. Mit ihren Werken "Der Turm" und "In Zeiten des abnehmenden Lichts" zeigten sie ein Gespür für die offenbar vorhandene Sehnsucht nach Gesellschaftsromanen. Mit dem autobiografischen Buch "Ab jetzt ist Ruhe" erlangt eine weitere berühmte Familie die Aufmerksamkeit der Leser. Auf den ersten Blick trägt auch die Geschichte der Familie Brasch die Züge eines Familienepos. Der Vater war stellvertretender...

Inhalt abgleichen