Fast-Food

Franchise-Themenwoche: Chancen für Macher (Teil 3/6)

(ddp direct)Franchise-Geber suchen dafür Unternehmer zur regionalen Marktentwicklung. Wesentlich bei der Wahl eines Systems ist für den Franchise-Partner die Identifikation mit dem System und mit den zukünftigen Aufgaben im System. Hier sollten Geschäftskonzept, persönliche und fachliche Qualifikationen absolut harmonieren. Schließlich müssen Unternehmensphilosophie und Image im unternehmerischen Alltag konsequent umgesetzt werden und das über Jahre hinweg. Einen Anhaltspunkt bieten Gespräche mit bestehenden Franchise-Partnern über den Arbeitsalltag und über die konkreten Aufgaben. Erste Erfahrungen lassen sich am Besten bei einer Hospitation und Mitarbeit in einem bestehenden Franchise-Partner-Betrieb sammeln. Besonders stark vertreten sind Franchise-Systeme in der Systemgastronomie. Insbesondere die Segmente Fast Food und Lieferdienste werden von Franchise-Systemen dominiert. Hierzu zählt auch die Sandwich-Kette Subway, mit fast 36.000...

Segula GmbH stellt Burger-Maker vor

Hamburger sind beliebt bei Jung und Alt. Doch beim Braten spritzt das Fett und der Geruch hängt noch tagelang in den Räumen. Damit ist jetzt Schluss. Mit dem Segula Burger-Maker sind Hamburger genauso schnell und einfach herzustellen wie Waffeln, denn der Burger-Maker arbeitet nach demselben Prinzip. Die vorbereitete Hackmasse wird nach einer kurzen Aufheizphase mit dem mitgelieferten Portionierer in die 4 Vertiefungen gegeben. Nach dem Schließen des Deckels zeigt eine Kontrollleuchte an, ob die Hamburger fertig sind. So können in kurzer Zeit viele Mini-Burger gebraten werden. Das macht den Segula Burger-Maker so ideal für Kindergeburtstage, Grill-Partys oder auch für Büffets. Dank der Anti-Haftbeschichtung ist kein Öl zum Braten notwendig. Ein weiterer Vorteil gegenüber dem fettreichen herkömmlichen Braten in der Pfanne. Überschüssige Flüssigkeit wird in einem mitgelieferten Auffangbehälter unterhalb des Burger-Makers gesammelt. Carmen...

EHEC: Pizza profitiert vom Salat-Untergang / Das Food-Portal www.pizzeria.de machte eine Umfrage unter den Kunden.

Wuppertal, 09.06.2011 – „Aber bitte ohne Salat, Tomate, Gurke und die Sojasprossen auch am besten weglassen“, - so klang früher ein Sonderwunsch eines wählerischen Kunden. Heute ist es die Realität der Gastronomiebetriebe. Da sich die Presse und Politik in den meisten Fällen für Bauern und Gemüsehändler interessieren, wandte sich das große Online Food-Portal pizzeria.de den nicht weniger unter dem EHEC-Kommunikationschaos leidenden Restaurants und Lieferdiensten zu. Das Team von pizzeria.de machte eine Telefon-Umfrage unter den Kunden. Das schockierende Ergebnis dieser Umfrage: alle angerufenen Betriebe sind sehr stark betroffen. Entsorgte Vorräte, sinkende Umsätze, beängstigte Kunden, Frust und Misstrauen. Man spricht davon, dass die Gemüsebauer, die wegen der Epidemie Verluste erleiden, von der EU entschädigt werden. Gastronomiebetriebe können davon nur träumen. Lieferdienste wurden oft dafür kritisiert, dass sie eher...

16.11.2010: | | |

Aktuelle Studienergebnisse zum "Fast-Food-Konsum bei Teens und Twens"

Würzburg, 16. November 2010. Im Auftrag der "Fränkischen Bratwurstmanufaktur" (fbm) wurde im Oktober 2010 eine Umfrage zu den Ernährungsgewohnheiten und Fast-Food-Präferenzen unter Jugendlichen durchgeführt. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass bei den unter 20-Jährigen der Burger hoch im Kurs steht. Bei den Twens hingegen ist der Favorit nicht der Burger, sondern der Döner. Der Klassiker "Bratwurst" aber liegt bei den Älteren voll im Trend. Neben den Erkenntnissen über die Hitliste beim Fast Food brachte die aktuelle Studie auch zutage, dass selbstgekochtes Essen bei den 1.438 befragten Personen im Alter von 13 bis 35...

Slow-Food kann sehr fast sein!

Das Plus industriell verarbeiteter Fertignahrung ist das Fast (engl. schnell). Wer aber deswegen meint, dass frisch zubereitetes Essen automatisch slow (langsam) sein muss, irrt. In unserer Familie kochen wir seit Jahrzehnten fast täglich zweimal frisch, und der Zeitaufwand ist sehr gering. Wir leben ebenfalls seit über zwanzig Jahren vegetarisch, und so haben Gemüse und Salate einen wichtigen Stellenwert. Aber Brokkoli und Blumenkohl sind nun halt mal in fünf Minuten gar, und die kleinen Röschen aus der großen Blume hat man in ein bis zwei Minuten gewonnen. Während man das Gemüse putzt, kann man schon mal Wasser im Wasserkocher...

Fast Food Revolution startet in Hamburg

Erstes Bio-Wok-Restaurant WakuWaku in Deutschland eröffnet Hamburg, November 2008: Am Freitag, den 7. November, eröffnete das erste deutsche Bio-Wok-Restaurant in Hamburg. Die Hansestadt ist damit Vorreiter in nachhaltiger System-Gastronomie und dem Angebot von frisch zubereitetem und biologischem Essen innerhalb kürzester Zeit. Zur Auswahl stehen Gerichte aus Indien, Thailand und Italien ebenso wie deutsche Currywurst und eigene Kreationen wie Tafel Blitz Spitz. Abgerundet wird die Speisekarte durch ein Kindergericht, Suppen, Salate und Desserts. Unweit des Rathauses, in der Schauenburgerstraße 55-57, präsentiert sich die Alternative...

Inhalt abgleichen