Evangelische Verlagsanstalt

Theologie im Mittelalter

Die Theologie des Mittelalters ist heutigen evangelischen Theologen und Theologinnen vielfach ferngerückt: Die sozialen Kontexte, in denen sie sich entfaltete, sind oft ebenso wenig bekannt wie ihre geistigen Voraussetzungen – angefangen bei der Philosophie der Antike. Das Lehr- und Handbuch erschließt Grundlagen und Ausführungen der mittelalterlichen Denkbewegungen von den Anfängen in der Karolingerzeit bis zum späten Mittelalter. Wichtige Etappen sind dabei die Professionalisierung der Theologie im 11. und 12. Jahrhundert, ihre universitäre Ausgestaltung im Rückgriff auf Aristoteles im 13. Jahrhundert bis hin zur Krise des Aristotelismus durch die Pariser Lehrverurteilung von 1277 und die Erschließung neuer theologischer Wege im 14. Jahrhundert. Besonderen Wert legt die Darstellung auf die jeweiligen Orte der Theologie: Ob Kloster, Kaiserhof oder Universität – Theologie des Mittelalters steht immer auch im engen Zusammenhang mit den...

Das Reformationswerk Johannes Calvins und die bewegte Geschichte der Hugenotten

Im 16. Jahrhundert, dem Zeitalter der Reformationen, entstand neben der bereits vorhandenen römisch-katholischen Kirche und den orthodoxen Ostkirchen aus der römischen Kirche heraus eine dritte christliche Kirche: die protestantische Kirche. Diese spaltete sich von Anfang an in drei Hauptzweige auf: in die lutherische, die reformierten und die anglikanischen Kirchen. Hugenotten sind die französischen Protestanten. Sie sind Kinder der reformierten Reformation, und zwar in der Form, wie sie weitgehend vom Franzosen Johannes Calvin geprägt wurde. Die Hugenotten Geschichte, Glaube und Wirkung Eberhard Gresch Evangelische Verlagsanstalt GmbH http://www.new-ebooks.de/ebooks/24969 Er war ein am römischen Recht geschulter Jurist und hatte sich selbst grundlegend theologisch gebildet. Wichtige Orientierungen waren für ihn der Humanismus, die antike Philosophie und das göttliche Gesetz. Seine Antwort auf die anstehenden Probleme des 16....

Die Jüngerin, die Jesus liebte - Maria aus Magdala

Die neutestamentliche Gestalt der Maria aus Magdala hat im Verlaufe der abendländischen Geistes- und Kulturgeschichte einen bemerkenswerten Veränderungsprozess durchlaufen. Von der neutestamentlichen Jüngerin und Zeugin der Osterereignisse führt dieser Prozess unter anderem über die Gestalt der reuigen Sünderin und Büßerin bis hin zur Geliebten und Ehefrau Jesu in neueren Romanen. In der Neuzeit hat sich zudem durch wiedergefundene antike Texte unsere Quellenbasis erweitert. In diesen Quellen, darunter einem »Evangelium nach Maria«, begegnet Maria aus Magdala vor allem als bevorzugte Jüngerin Jesu, die von ihm geliebt wird und besondere Offenbarungen erhält. Maria aus Magdala Die Jüngerin, die Jesus liebte Silke Petersen Evangelische Verlagsanstalt GmbH http://www.new-ebooks.de/ebooks/24895 Dieses Buch geht den vielfältigen Veränderungen und Verwandlungen der Magdalenengestalt durch die Jahrhunderte nach. Gleichzeitig stellt...

Inhalt abgleichen