Diversifikation

Autark Group AG: Wahl in Nordrhein-Westfalen gut für den Standort

"Es ist wichtig, dass Nordrhein-Westfalen ruhig und gelassen in die Zukunft geführt wird. Dann kann sich die Wirtschaft weiter entwickeln", sagt Stefan Kühn, Vorsitzender der Berliner AUTARK AG. Die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen ist gelaufen, ein Regierungswechsel zeichnet sich ab. Recht sicher wird die neue Landesregierung aus CDU und FDP bestehen. "Für die Wirtschaft in NRW ist es wichtig, dass die politischen Rahmenbedingungen stimmen, damit sich die Unternehmen langfristig weiterentwickeln können. Deshalb ist eine demokratisch verlaufene Wahl mit grundsätzlich deutlichen Ergebnissen immer wichtig. Denn die Unternehmen und Investoren können sich dann auf die politische Agenda einstellen", kommentiert Stefan Kühn, Vorsitzender des Vorstandes der Berliner Autark Group AG (ISIN: DE000A0CAYL1; WKN: A0CAYL). Das börsennotierte Unternehmen investiert in Sachwerte wie Immobilien, Infrastruktur und Erneuerbare Energien sowie Projekte aus...

Autark Group: Erfolgreiches Wachstum durch Beteiligungskapital

Unternehmen suchen eine Alternative zur klassischen Bankfinanzierung. Die börsennotierte Autark Group AG beteiligt sich finanziell und operativ an solchen Unternehmen und schafft dadurch Mehrwerte. Unternehmen aller Branchen, Größe und Alter haben regelmäßig Bedarf an Kapital. Zumeist wollen sie damit Wachstum finanzieren: Sei es der Zukauf eines Konkurrenten, die Erweiterung der eigenen Produktionskapazitäten, die Erschließung eines neuen Geschäftsfelds oder, oder, oder. "Für diese Vorhaben stehen Unternehmen verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten zur Verfügung. Der Klassiker ist natürlich der Bankkredit - wenngleich immer mehr Unternehmer Alternativen dazu suchen, um sich nicht über Jahre und Jahrzehnte an ein Kreditinstitut zu binden. Und ganz davon abgesehen sind Bankkredite nicht mehr so leicht zu erhalten wie in der Vergangenheit, schließlich haben die Basel III-Vorschriften die Anforderungen an die Banken erhöht, was die Kreditvergabe...

Buchveröffentlichung: Das iPad als neuer Distributionskanal der Zeitungsbranche: Inhaltsstrategien, Erlösmodelle, Preisgestaltun

Im Rahmen der vorliegenden Studie werden die iPad - Strategien der ausgewählten deutschen Zeitungsverlage beschrieben und analysiert. Die Studie klärt die Frage, welche Bedeutung Verlage dem iPad sowie den anderen Tablets beimessen und wie sie diese neue Gerätegattung in ihre Diversifikationsstrategien einbinden. Unter anderem werden die folgenden Aspekte betrachtet: Ansätze und Inhaltsstrategien (Wie werden Inhalte aufs iPad übertragen?); Erlösmodelle (Inwiefern unterscheiden sich Erlösmodelle auf dem iPad von den klassischen Modellen in der Zeitungsbranche?); Preisstrategien (Was sollte eine iPad - App kosten, damit sie Akzeptanz bei den Lesern findet? Welche Modelle gibt es?); organisatorische Veränderungen (In welchen Fällen ist ein separates iPad - Team sinnvoll? Wie kann die Kooperation mit der Zeitungsredaktion gestaltet werden?). Anschließend werden Herausforderungen und Perspektiven des iPad - Geschäfts diskutiert. Die Studie...

Managed Accounts - Werkzeuge für die Krise

Nach dem Spitzenquartal 2012/1 ist mittlerweile unter Investoren Ernüchterung eingekehrt. Die Aktiengewinne des ersten Quartals sind futsch und der Drowdown des vergangenen Handelsmonats hat erneut an den Nerven der Anleger gerüttelt. Insbesondere, da die Kursverluste unerwartet zügig vonstatten gingen. In einem leichten Anflug von Panik schauen sich Investoren jetzt nach Alternativen zu den stark volatilen Finanzmärkten um. Und damit ziehen auch Managed Accounts verstärkt das Interesse der Investoren auf sich. In der Tat steuern wir momentan immer tiefer in den Schlamassel der Schuldenkrise hinein und nach und nach gehen im...

Mit Managed Accounts gelassen durch die Krise

An den Märkten ist in den letzten Monaten das Gefühl aufgekommen, dass Investoren gar nicht mehr agieren, sondern lediglich auf die sprunghaft wechselnde Nachrichtenlage reagieren. Selten war so unklar, wie es weitergeht. In den vergangenen Handelsmonaten wurde nicht nur der globale Aktienmarkt in Mitleidenschaft gezogen. Betroffen waren diesmal auch Assets, von denen man bisher keine derartig große Volatilität gewohnt war. Gold, das sich mittlerweile in vielen Portfolios hoher Beliebtheit erfreut, geriet im August und September gleichfalls in den Sog der Abwärtsspirale. Eine vorübergehende Verbilligung von bis zu 20 % hat Investoren...

Was ersetzt die Staatsanleihe?

Ob es durch die gemeinschaftliche Aktion der Notenbanken gelingt den Finanzmärkten wieder etwas Hoffnung zu injizieren, ist derzeit noch schwer absehbar. Denn bereits Ende Oktober hatte beispielsweise der Deutsche Aktienindex die 6.500 Punkte Marke zum Greifen nahe. Und auch die Stimmung unter den amerikanischen Marktteilnehmern hatte sich Ende Oktober wieder etwas gebessert. Doch gleichzeitig mit dem Wetter, trübte sich im November die Situation an den Börsen zunächst erneut ein. Die Marktteilnehmer erreichte im November ein wahrer Fundus an relevanten Informationen. Bereits die angeblich irrtümliche verschlechterte Einstufung...

„Wir haben unsere Konten `flat´ gehalten!“ - Interview mit Thomas Feldt von Arkanar

Eine überaus kluge Methode im Umgang mit den panischen Zuständen der Finanzmärkte im vergangenen Handelsmonat hat Arkanar Financial LLC bewiesen. Auf sehr effektive Weise wurden sämtliche Turbulenzen und Marktrisiken von den Kunden fern gehalten. Thomas Feldt, Head Trader und Partner bei Arkanar Financial LLC erläutert Unternehmen, Anlagestrategie sowie Risikomanagement und äußert aktuelle Überlegungen zu den Märkten. „Wir haben unsere Konten `flat´ gehalten!“ Thomas Feldt, Head Trader Arkanar chili-assets.de: Herr Feldt, können Sie unseren Lesern die Arkanar Financial LLC bitte kurz vorstellen? Thomas Feldt:...

Tradingfonds, oder besser Managed Accounts?

Es ist eigentlich ein vollkommen logischer Weg für jeden informierten Investor, in regelmäßigen Abständen die eigene Portfoliostruktur zu verbessern und nicht an veralteten Anlagemodellen festzuhalten. Insofern erscheint es insbesondere in einem Marktumfeld, das keine präzise langfristige Prognose erlaubt, sinnvoll auch kurzfristig orientierte Handelsstrategien im Portfolio zu berücksichtigen. Handelsstrategien, die ihren Fokus auf Trends und Wendepunkte innerhalb eines sehr kurzen Zeitraumes richten. Zumindest lässt sich mit der Kombination von erfolgreichen klassischen Anlagestrategien und erfolgreichen Daytrading-Strategien...

Die aktuelle Marktlage erfordert Währungsinvestments zur Diversifikation

In einer jüngsten Ausarbeitung weist Titus C. Schlösser, Leiter Alternative Investments der Portfolio Concept Vermögensmanagement GmbH auf die dringend notwendige Verbesserung der Diversifikation in deutschen Wertpapierportfolios hin. Für ihn steht fest, dass es lediglich eine Frage der Zeit ist, bis sich die Notenbanken in den verschiedenen Wirtschaftsregionen zu einer Anhebung der Leitzinsen entschließen. Banken und Vermögensverwalter seien damit gleichermaßen herausgefordert, denn Anleihen und Rentenfonds bilden mehrheitlich die Basis von Kundendepots. Durch Zinsanstiege sieht der Investmentexperte Kursverluste auf breiter...

Thema Lebensversicherungen – Rien ne va plus: Steht das Lieblings-Vorsorge-Vehikel der Deutschen vor dem Aus?

Der Deutschen liebste Altersvorsorge pfeift aus dem letzten Loch. Rückläufige Renditen, die Senkung des Garantiezinses, neue Regularien: Nicht zuletzt aus diesen Gründen werden Rufe laut, das Modell Lebensversicherung (LV) sei nicht mehr zeitgemäß. Was bedeutet Solvency II für die Versicherten und welche Alternativen bietet der Markt? Viele Jahre versprachen Lebensversicherungen ihren Kunden überdurchschnittliche Zinsen. Mit dem Wegfall der Steuerfreiheit und dem Rückgang der Renditen wachsen die Zweifel an dem altbewährten Modell. Erträge von maximal 4 % und ein Garantiezins von 1,75 % ab 2012 locken kaum Massen an Klienten...

Inhalt abgleichen