Diplomatie

Michael Oehme: Balkanländer schaffen eine Art Schengen-Raum

Während die EU-Mitgliedschaft für viele Balkanländer ins Stocken gerät, unternehmen diese Schritte zur Schaffung ihres eigenen Mini-Schengen. St.Gallen, 31.08.2021. „Derzeit teilen die Führer Serbiens, Albaniens und Nordmazedoniens einen Moment kollektiven Jubels. Und das ist nicht alltäglich in einer Region, welche für frühere politische Gräben und Differenzen bis hin zu Kriegen bekannt ist. Doch der serbische Präsident Aleksandar Vu?i?, der albanische Premierminister Edi Rama und der mazedonische Premierminister Zoran Zaev haben Ende Juli ein trilaterales Wirtschaftsabkommen unterschrieben. Die als Open Balkan Initiative bezeichnete Idee, einen gemeinsamen Markt für Länder zu schaffen, die auf die EU-Mitgliedschaft warten, war früher als Mini-Schengen-Raum bekannt“, erklärt Kommunikationsexperte Michael Oehme. Die Initiative ist handelslastig und verspricht freien Waren- und Bürgerverkehr sowie gleichberechtigten Zugang...

Michael Oehme: Spionage-Skandal erschüttert die EU

Macron und Merkel fordern Erklärungen zur Spionage-Behauptung zwischen den USA und Dänemark. St.Gallen, 01.06.2021. „Der französische Präsident Emmanuel Macron und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel forderten am Montag Erklärungen von den USA und Dänemark, nachdem berichtet wurde, dass dänische Geheimdienste Washington dabei halfen, europäische Politiker auszuspionieren“, erklärt Kommunikationsexperte Michael Oehme. Macron sagte, dies sei „zwischen Verbündeten nicht akzeptabel, noch weniger zwischen europäischen Verbündeten und Partnern“. Merkel sagte, sie stimme den Bemerkungen ihres französischen Amtskollegen zu. Laut dem dänischen öffentlich-rechtlichen Sender Danmarks Radio (DR) hat der dänische Verteidigungsnachrichtendienst zwischen 2012 und 2014 der US-amerikanischen National Security Agency (NSA) geholfen, Daten über Unterwasser-Internetkabel zu stehlen. Merkel gehörte laut Bericht zu den Beamtinnen,...

Korea-Konflikt im Roman: Mord, Erpressung und internationale Spannungen

„Tausendfache Vergeltung“ von Frank Ebert basiert auf einem historischen Ereignis Seit Jahrzehnten schwelt der Konflikt zwischen Nord- und Südkorea. Doch es ist nicht nur ein Konflikt zwischen zwei Ländern - internationale Interessen spielen einen große Rolle, Verwicklungen bleiben nicht aus. Auf diesem Hintergrund spielt der spannende Geheimdienst-Roman „Tausendfache Vergeltung“ von Frank Ebert, der jetzt im Verlag Kern erschienen ist. Der Ausgangspunkt ist ein historisches Ereignis: Im September 1996 strandete an der Ostküste Südkoreas ein nordkoreanisches Unterseeboot. Nahezu alle Besatzungsmitglieder sowie die mit dem U-Boot eingeschleusten nordkoreanischen Geheimagenten kamen in der Folgezeit ums Leben. Das kommunistische Regime Nordkoreas schwor seinem Erzfeind im Süden, der Republik Korea, für das Misslingen der Mission „Tausendfache Vergeltung“. Die rätselhaften Umstände dieses aufsehenerregenden Vorfalls, mit dem sich...

Agenda 2011-2012: Syrien – großes Kino für Menschenverächter

Steigender Ekel der Weltgemeinschaft gegen die Kriegstreiber in Syrien könnte sie stoppen! Lehrte, 01.10.2016. Eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats zur blutigen Eskalation im Bürgerkriegsland brachte kein Ergebnis und wurde durch gegenseitige Schuldzuweisungen überschattet. Eine Annäherung erscheint in weiter Ferne, wenn man sich die Interessenslage der Parteien ansieht. Die Menschen in den USA, Europa und Japan wollen ebenso wenig Krieg wie Bürger von Syrien, Irak, Iran, Afghanistan, Saudi Arabien, Russland, Afrika und China. Nur die Drahtzieher nicht! Amerika und Russland gelten als Todfeinde, Saudi Arabien...

Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen der EU und Taiwan

Die bilateralen Beziehungen zwischen der EU und Taiwan sind im Allgemeinen gut und ausbaufähig. Taiwan ist der 18. Größte Handelspartner der EU und der 7. Größte in Asien, mit einem Warenumsatz in 2015 im Wert von 44 Mrd. EURO (9,4% mehr im Vergleich zu 2014). Die EU ist Taiwans 5. Größter Handelspartner nach China, dem ASEAN-Block, den USA und Japan. Der bilaterale Handel zwischen der EU und Taiwan beträgt 1,3% des EU-Welthandels in 2015, die Exporte der EU nach Taiwan (18,5 Mrd. EURO) stiegen im letzten Jahr um 9%. Der Gesamtdienstleistungsverkehr zwischen der EU und Taiwan betrug 2015 7 Mrd. EURO, mit einem sinkenden Überschuss...

Präsident Ma lässt Pragmatismus in den Taiwanstraßen- beziehungen überwiegen

Der Präsident der Republik China (Taiwan), Ma Ying-jeou, betonte, dass für ihn der Pragmatismus anstelle von Konfrontation überwiegen würde, wenn es um die Beziehungen und die Wahrung des Friedens auf beiden Seiten der Taiwanstraße ginge. Die Hauptfaktoren der pragmatischen Strategie sind flexible Diplomatie, diplomatischer Frieden, der Konsensus von 1992, welcher vorgibt, dass es nur ein China gibt, wobei jede Seite seine eigene Interpretation der Verfassung beibehalte, sowie die Prinzipien von keiner Vereinigung, keiner Unabhängigkeit und keiner Gewaltanwendung. Beide Seiten haben ihre Meinungsverschiedenheiten beiseite...

Taiwans Taiwanstraßen Strategie

Nach Aussage von Philip Yang, dem Minister des Regierungsinformationsamtes der Republik China (Taiwan), folgt die Regierung der Republik China (Taiwan) einer dreigleisigen Strategie, um die nationale Sicherheit zu gewährleisten und gleichzeitig die Beziehungen zwischen Taiwan und Festlandchina zu verbessern. Minister Yang machte diese Bemerkungen während einer Rede bei der Asia Society in New York, welche von dem New Yorker Rechtsprofessor Jerome Cohen geleitet wurde. Die Strategie beinhaltet die Koordination von Verteidigung und Diplomatie, das Institutionalisieren der Annäherungen zu beiden Seiten der Taiwanstraße, sowie...

Inhalt abgleichen