Pressemitteilung WebService - Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen

Deutsche Bank

Von Helga Zepp-LaRouche Für alle denkenden Menschen ist es unfaßbar, mit anzusehen, wie die menschliche Zivilisation so offensichtlich dabei ist, mit voller Wucht an die Wand zu fahren, und anscheinend keine einzige westliche Regierung oder führende Institution in der Lage ist, rechtzeitig den Selbstmordkurs zu ändern. Ob es der vielleicht schon diese Woche anstehende Staatsbankrott der USA ist, der das Weltfinanzssystem in den Abgrund reißt, oder die „Euro-Angst” wegen der drohenden Herabstufung Spaniens durch die Ratingagentur Moody’s und das Ausscheren Italiens aus den Rettungspaketen für Griechenland - dies alles droht...

Die derzeitigen Ereignisse in den nordafrikanischen Ländern verändern nicht nur die dortige politische Landschaft, sondern lassen auch die Ölpreise weltweit in die Höhe steigen. Diese befinden sich schon seit Tagen auf rekordverdächtigem Niveau. Hinzu kommt die drohende Ölknappheit. Über Alternativen für diejenigen, die dennoch nicht direkt in den Rohstoff investieren wollen, berichtet boersennews.de. Die internationale Finanzkrise hat gezeigt, dass der Ölpreis bei sinkender Konjunktur wieder rasant fallen kann. Daher kann sich eine indirekte Investition, wie das Solactive Global Oil Producer ( http://www.boersennews.de/markt/indizes/solactgloil-protr-eur-de000a0jzrc6/18494456/profile...

Konzernchef Josef Ackermann hatte vor kurzem den Aktionären seines Unternehmens einen deutlichen Gewinnrückgang zu verkünden. Ursache dafür ist ein massiver Umbau der Strukturen des Konzerns. Gleichzeitig prophezeite das Unternehmen aber einen deutlich stärkeren Gewinn für das aktuelle Jahr. Das Börsen-Portal boersennews.de erklärt die Zusammenhänge. Der Gewinn der Deutschen Bank ( http://www.boersennews.de/markt/aktien/dt-bank-de0005140008/81348/profile ) ging um 5,2 Milliarden Euro zurück. Außerdem musste das Unternehmen für 2,3 Milliarden Euro Abschreibungen vornehmen. Für die Anleger bedeutet das, dass die Eigenkapitalrendite...

31.01.2011 20:26 Die Deutsche Bank AG (XETRA: DBKGn.DE/ NYSE: DB) hat heute vorläufige, noch nicht testierte Eckdaten zum vierten Quartal 2010 bekannt gegeben. Die Deutsche Bank erwartet gestiegene Erträge von rund 7,4 Mrd Euro im 4. Quartal 2010 (4. Quartal 2009: 5,5 Mrd Euro). Aufgrund der erstmaligen Konsolidierung der Deutsche Postbank AG sowie übernahmespezifischer Kosten und beschleunigter Investitionen in die Neuausrichtung der Bank, die unter anderem Integrationsmaßnahmen im Bereich Corporate and Investment Bank (CIB) und die Sal. Oppenheim Gruppe betreffen, nahmen die zinsunabhängigen Aufwendungen auf rund 6,3...

Commerzbank AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung 10.12.2010 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung: Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. Die The Capital Group Companies, Inc., Los Angeles, USA, hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 8. Dezember 2010 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der Commerzbank AG, Frankfurt am Main, Deutschland, ISIN: DE0008032004, WKN: 803200 am 27. September 2007 die Schwelle von 5% und 3% der Stimmrechte unterschritten hat und zu diesem Zeitpunkt 0,76% (5.006.243 Stimmrechte) betrug. 0,76% (5.006.243...

Zürich, 6. November 2010. Die Angebote der Deutschen Bank, Crédit Agricole und BNP Paribas in sozialen Medien sind die Gewinner eines Rankings der Social-Media-Auftritte der 30 grössten Banken und Vermögensverwalter weltweit. In der Erhebung der Schweizer Beratungsfirma MyPrivateBanking Research liegt die Deutsche Bank mit 38 von möglichen 50 Punkten auf dem ersten Platz. Die Deutsche Bank erzielte insbesondere für ihre Angebote in Facebook, LinkedIn und Twitter eine hohe Punktzahl. Crédit Agricole und BNP Paribas waren in diesen Netzwerken vergleichsweise schwächer, aber haben Stärken in ihren Angeboten für YouTube und mobile...

Inhalt abgleichen