Pressemitteilung WebService - Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen

DVU

Prozessbericht über den NPD/DVU-"Fusions"-Streit vor dem Landgericht München

Am heutigen Dienstag fand in München vor dem Landgericht die mündliche Verhandlung in Sachen DVU gegen DVU statt. Die Bundes-DVU war lediglich durch den Berliner Rechtsanwalt Carsten Schrank vertreten. Die Riege um Matthias Faust hielt persönliche Anwesenheit nicht für nötig. Nötig im Sinne gesetzlicher Vorschrift war das auch nicht, aber es hätte vielleicht einen besseren Eindruck gemacht... Die Verfügungsklägerseite war durch zwei Landesvorsitzende der insgesamt vier verfügungsklagenden Landesverbände vertreten, nämlich Hans-Gerd Wiechmann für Niedersachsen und Ingeborg Lobocki für Schleswig-Holstein; darüber hinaus als Prozeßvertreterin die Rechtsanwältin Judith Wolter. Der Beschluß des Landgerichts München vom 25. Januar konnte im wesentlichen Punkt von den Fusionsbetreibern nicht entkräftet werden: Die Art der Durchführung der schriftlichen Urabstimmung hat schwerwiegende, mit einer Demokratie nicht vereinbare Mängel....

NPD/DVU-Fusion: Landgericht München setzt Termin zur mündlichen Verhandlung an

Der Beschluß des Landgerichts München I läuft leer, hörte man von Faust und der NPD Ende Januar. Die Fusion sei nicht mehr aufzuhalten, hörte man von Faust und der NPD immer wieder. Und: “Vereinigt mit der DVU zur NPD – Die Volksunion, sorgen wir für frischen Wind von rechts und mischen die Altparteien ordentlich auf”, tönte Faust in der Wahlwerbezeitung der NPD für Bremen. Der frische Wind bläst ihm jetzt entgegen. Nachdem Fausts Vorstand, vertreten durch den Berliner Rechtsanwalt Carsten Schrank, Beschwerde gegen den angeblich so leergelaufenen Beschluß des Landgerichts München I eingelegt hat, hat nun das Landgericht einen Termin zur mündlichen Verhandlung angesetzt. (Dienstag, 10. Mai, 12.00 Uhr.) Erste eindeutige Folge dieses Beschlusses: die DVU existiert nach wie vor, egal, was Faust und Co. sagen. Und die Folge davon ist, daß entweder Faust nicht als Spitzenkandidat der NPD in Bremen antreten kann oder aber aus...

Weitere Willkürmaßnahmen gegen DVU-Befürworter

Der erneute Beschluß des Rest-Bundesvorstandes der DVU vom 17.9.2010, Ordnungsmaßnahmen in Form eines Parteiausschlusses gegen den NRW-Landesvorsitzenden Max Branghofer zu verhängen, wurde vom Landesschiedsgericht NRW unter Hinweis auf Verfahren I zurückgewiesen. Jetzt aber haben sich die tapferen Recken des Vorstandes etwas Neues einfallen lassen. Am 15.10.2010 findet eine erneute Bundesvorstandssitzung in Hamburg statt. Aus der Tagesordnung geht hervor, daß noch einmal Ordnungsmaßnahmen gegen Lobocki, Wiechmann und Branghofer erhoben werden sollen. Die Vorsitzende des Bundesschiedsgerichts Frau Köhler wird dann an Ort und Stelle gleich mit verarztet, denn auch sie soll aus der DVU ausgeschlossen werden. Als nächsten wird es dann auch wohl den Landesschiedsgerichtsvorsitzenden aus NRW Herrn Dux treffen. Bei Frau Köhler ist es der erste Anlauf ihren Parteiausschluß zu bewirken, bei Wiechmann und Lobocki der zweite Versuch und bei...

Die “Falschmeldungen” des Matthias Faust

Matthias Faust ist kein DVU-Bundesvorsitzender Matthias Faust möchte die Beschlüsse der Schiedsgerichte nicht anerkennen. In seiner auf der DVU-Hauptseite veröffentlichten Erklärung, schreibt er: “Nach wie vor sind die besagten Landesvorsitzenden ihrer Mitgliedsrechte enthoben, Parteiausschlußverfahren wurden beantragt und warten auf deren Eröffnung durch die zuständigen Landesschiedsgerichte.” M. Faust hat es immer noch nicht begriffen, daß die Schiedsgerichte eine Eröffnung dieser Verfahren ablehnen, weil in der Beantragung dieser Verfahren seitens des Bundesvorstandes Fehler begangen worden sind und diese Verstöße...

DVU-Kundgebung in Plön: Fünf Linksextremisten festgenommen

Am 17. April fand in Plön die zweite öffentliche Kundgebung der DVU in Norddeutschland in diesem Jahr statt. Während die erste am 6. März in Husum nicht zuletzt aufgrund eines unerwarteten Witterungseinbruchs und der damit verbundenen Verkehrsprobleme sehr wenige Teilnehmer hatte, kamen in Plön schon mehr zusammen und lockten zahlreiche Zuschauer an. Am Kundgebungsort – dem Wentorper Platz am Anfang der Fußgängerzone – hatte sich ein kleiner “Schwarzer Block” von militanten Linken eingefunden, zwischen zwei Dutzend und dreißig Personen stark. Nachdem die Polizei fünf Linksextremisten wegen Angriffen auf Passanten...

07.03.2010: | | |

DVU-Kundgebung - Antifa zeigt ihr „neues Gesicht“

Zur Unterstützung, des sich in Gründung befindlichen DVU-Kreisverband Nordfriesland, fand am 6. März eine öffentliche Kundgebung der DVU in Husum statt. Der Veranstaltungsplatz in der Fußgängerzone lockte eine Vielzahl von Husumer Bürgern an. Ebenfalls präsentierte sich die örtliche „Antifa“. Durch das Werfen von Schneebällen (allerdings teilweise mit Steinen gefüllt) und mit Wasserbomben, versuchten sie die Kundgebung erfolglos zu stören. Einige ließen sich dann so weit herab, dass sie den DVU-Rednern ihre blanken Hinterteile entgegenreckten. Das löste eine Welle der Empörung unter den Zuschauern aus, da auch vorbeigehende...

DVU-Landesparteitage Niedersachsen und Schleswig-Holstein

Am 20.2.2010 wurden die Parteitage der Landesverbände Schleswig-Holstein und Niedersachsen durchgeführt. Da lediglich der LV-Schleswig-Holstein zwei Beisitzer in den LV und einen Beisitzer in das Landesschiedsgericht nachwählen mußte, während es im Landesvorstand der DVU-Niedersachsen keine personellen Veränderungen, Erweiterungen bzw. Erneuerungen gab, konnte schnell die Thematik der anderen Tagesordnungspunkte diskutiert und in den Mittelpunkt gerückt werden. In Anwesenheit des Bundesvorsitzenden der DVU, Matthias Faust, erfolgte nun zu einigen Themen eine Diskussion, die teilweise von Kritik geprägt war, jedoch überwiegend...

08.12.2009: | | | | | |

Stasi-Schmutz hinter der High-Society-Fassade

„Klinsis Schlossherrin“ gingen viele auf den Leim. Vor allem als Chefin des luxuriösen Schlosshotels im Berliner Grunewald war sie umworben und wurde in Kreisen der „High Society“ gefeiert. „Blond, sportlich, jungmädchenhaft, mit hellbrauner Lederjacke und weißem Seidenschal flattert sie in die noble Bar des Schlosshotels“, schilderte ein tonangebendes Blatt in der deutschen Hauptstadt voller Bewunderung die Frau, „die Berühmtheiten aus aller Welt kennt, die schon Woody Allen und Roman Polanski, Henry Kissinger und Jean-Claude Juncker, Vitali Klitschko und Uwe Seeler als Gäste begrüßt hat“. Uta Felgner steigerte...

06.12.2009: | | | | | | | | | | | |

Erfurter Künstler und Kulturschaffende sollten sich nicht gegeneinander auspielen lassen

Aufgrund der angespannten Haushaltslage in Erfurt werden verschiedene, meist kleinere, Kunst- und Kulturprojekte wahrscheinlich ohne Förderungen auskommen müssen. Dagegen wehrt sich unter anderen, der “Klub 500? welcher einige interessante aber auch abwegige Vorschläge zur Lösung des Problems hat. Um Geld in die leeren Kassen zu bekommen wird zum Beispiel gefordert Bestände aus den Sammlungen, der Erfurter Museen, zu verkaufen. Dies darf unserer Erachtens nicht passieren, denn einer kurzfristigen finanziellen Entlastung würde ein fortdauernder ideeller Schaden gegenüber stehen. Der “Klub 500? hat aber auch einige überdenkenswerte...

Alles Schall und Rauch

Mangels Sachkompetenz versuchte sich die NPD in den letzten Wochen auf Kosten des wohl „schwärzesten“ CDU Mitgliedes in Thüringen -Zeca Schall- zu profilieren. Doch wer ist dieser Zeca Schall eigentlich? Der gebürtige Angolaner kam schon zu DDR Zeiten nach Deutschland um dem Bürgerkrieg in seinem Heimatland zu entrinnen. Hier heiratete er eine deutsche Frau und nahm ihren Nachnamen an. Nach der Wende engagiert er sich in der katholischen Kirche, in der freiwilligen Feuerwehr und in der CDU als Integrationsbeauftragter. Ausserdem ist er wohl bisher noch nie straffällig geworden und besitzt seit 2004 den BRD Paß. Mit dieser Biographie...

Inhalt abgleichen