Copper Mountain Mining

Kupfermarkt bleibt angespannt

Der Kupferpreis notiert wieder deutlich über 7.000 US-Dollar je Tonne. Im zweiten Quartal 2022 ist Kupfer preislich deutlich nach unten gegangen. Dies war insofern überraschend, als der Kupfermarkt angespannt ist. Die International Copper Study Group geht in diesem und im nächsten Jahr von einem überversorgten Kupfermarkt aus. Jedoch sind dafür Investitionen in bestehende Liegenschaften und in neue Minen die Grundlage und diese Investitionen gibt es nur bei einem Kupferpreis zwischen 7.000 und 7.500 US-Dollar je Tonne ("Incentive-Preis") - was Kupfer gerade wieder erreicht hat. Dennoch können manche Investitionspläne, wie etwa in Chile, womöglich an höheren Bergbau-Steuern scheitern. Damit ist es noch ungewiss, ob die Einschätzungen der International Copper Study Group sich bewahrheiten werden. Wird der Kupfermarkt nämlich nicht ausgeweitet, dann sollte aus dem prognostizierten Angebotsüberschuss eher ein Defizit werden. Ohne Kupfer...

Nickel, Kobalt und Kupfer als Batteriemetalle

Mit der Umstellung auf ein sauberes Energiesystem wird der Bedarf dieser Metalle steigen. Kupfer, Nickel und Kobalt sind seltene Metalle in Europa, noch viel seltener als Öl und Gas. Nun gibt es Bestrebungen diese Metalle aus dem Meeresboden der Tiefsee zu holen, vielleicht schon im nächsten Jahr. Doch da gibt es noch einige Hindernisse. Die Ausbaggerung des Meeresbodens könnte ebenso wie die mit der Förderung enormen Lärmbelästigungen zu Problemen führen. Lärm stört Meeressäugetiere und Wale in Sachen Orientierung und Kommunikation. Auch sind die Auswirkungen von einer Förderung in der Tiefsee, die noch relativ unerforscht ist, schwer vorherzusagen. Besonders zwischen Hawaii und Mexiko ist der Meeresboden reich an Kupfer, Kobalt und Nickel, dies dank der vorhandenen Manganknollen. Jedenfalls ist der Tiefseeabbau noch nicht gestartet. Batterien für Elektroautos und viele hochmoderne Geräte wie etwa Smartphones brauchen jedoch Metalle...

Kupferbestände sinken

Seit Anfang des Jahres musste der Kupferpreis deutlich Federn lassen. Doch die Lagerbestände sind niedrig und neue Kapazitäten weit weg. Der Frühwarnindikator Kupfer lässt nichts Gutes ahnen, denn preislich ist das rote Metall deutlich abgerutscht. Rund 20 Prozent niedriger als zu Jahresanfang notiert der Rohstoff, der vor allem in der Bauindustrie verwendet wird. Möglich ist, so Experten, noch ein weiterer Preisrückgang, bevor eine starke Erholung einsetzen kann, dies aus fundamentaler als auch aus technischer Sicht. Kupfer ist nicht nur in der Baubranche, sondern auch in der Energie- und Telekommunikationsbranche ein wichtiger Rohstoff. Kurz nach Beginn des Ukraine-Russland-Krieges hatte Kupfer das jüngste Rekordhoch erreicht, dann sorgte der Wirtschaftsumbruch für sinkende Preise. Ein stärkerer US-Dollar und ein schwächeres weltweites Wirtschaftswachstum setzen derzeit den Basismetallen, insbesondere Kupfer zu. Dazu kommt die Zinsstraffung...

Kupfer, das rote Gold für die Zukunft

Viele Zukunftstechnologien brauchen Kupfer. Ob der Ausbau von Stromnetzen, Batterien, Elektromotoren oder Hochleistungselektronik, Kupfer ist dabei. Der Kupferverbrauch wird steigen mit der Verbreitung von modernen Technologien. Der Großteil des weltweiten Kupferexportes kommt aus Lateinamerika. Und aktuell gibt es Ungemach speziell in Peru. Dort steht eine der größten Kupferminen auf der Erde seit mehr als 40 Tagen still, denn es gibt Proteste von dort befindlichen indigenen Einwohnern. Auch waren gerade die Produktionszahlen aus Chile deutlich niedriger als erwartet. Die Industrie ist für die Kupfernachfrage verantwortlich. Steht...

Aussichten beim Rohstoff Kupfer

In den vergangenen zehn Jahren ist die Nachfrage nach Kupfer beständig angestiegen. Kupfer ist ein international gefragter Rohstoff. Im vergangenen Jahr wurden rund 25 Millionen Tonnen Kupfer weltweit nachgefragt. Betrachtet man den Kupferbedarf im Jahr 2011, so lag dieser bei etwa fünf Millionen Tonnen Kupfer weniger als 2021. Der Ukraine-Krieg wird zwar auch die Situation beim Kupfer beeinflussen, wohl aber nicht so stark wie es bei anderen Basismetallen der Fall ist. Die Lagerbestände sind insgesamt eher niedrig. Vor allem in China könnte ein Anstieg der Raffinerieproduktion die Kupferknappheit lindern. Für das zweite Quartal...

Joe Biden sorgt für Kupfernachfrage

Letzten November unterzeichnete Präsident Biden das größte Infrastrukturausgabengesetz aller Zeiten. Gigantische 226 Milliarden US-Dollar sollen in Projekte fließen, die einen riesigen Kupferbedarf nach sich ziehen werden. Kupfer ist der Rohstoff für die grüne Revolution und saubere, emissionsfreie Energie wird vorangetrieben. Damit Joe Biden sein Versprechen einer sauberen Energiezukunft einlösen kann, müssen Unmengen Kupfer her. Auch ein einzelnes Elektrofahrzeug benötigt schon große Mengen des rötlichen Metalls, nämlich vier- bis zehnmal so viel wie ein herkömmliches Fahrzeug, also rund 183 Pfund im Vergleich zu 18 bis...

Metallpreise streben nach oben

Es müssen Angebotsausfälle aus Russland eingerechnet werden. Dies verteuert einige Metalle deutlich. Aluminium hat preislich eine neue Rekordmarke erreicht, Nickel ist deutlich teurer geworden und auch Zink ist so teuer wie seit letztem Herbst nicht mehr, ebenso Kupfer. Russland gehört zu den größten Kupferproduzenten auf der Welt. Im Jahr 2021 förderten russische Minen 820.000 Tonnen Kupfer. In Sibirien soll sich laut russischen Angaben das drittgrößte unerschlossene Kupfervorkommen weltweit befinden. Kupfer, auch das "neue schwarze Gold" genannt, wird als korrosionsbeständiges Metall, das ein ausgezeichneter Strom- und Wärmeleiter...

Starke Preise beim Rohstoff Kupfer

Der Kupferpreis nähert sich den 10.000 US-Dollar je Tonne. Weltweit das meiste Kupfer produziert Chile. Im gesamten Jahr 2021 kamen aus Chile insgesamt 1,9 Prozent weniger Kupfer als im Jahr 2020. Damit markiert 2021 das schwächste Produktionsjahr seit vier Jahren. Ursächlich waren verschiedene Probleme wie technische Schwierigkeiten oder Wasserknappheit. Und die Dürre ist weiterhin präsent. Auch nehmen die Kupfergehalte ab. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich immer noch bremsend auf die Produktion aus. Die Kupferanwendungen sind vielfältiger Art, denn das rötliche Metall ist korrosionsbeständig und ein hervorragender Wärme-...

Kupfermarkt im Defizit

Für die nächsten fünf bis zehn Jahre rechnen Experten mit einem Defizit am Kupfermarkt. Ursächlich ist einmal der Rückgang der Produktion, beispielsweise bei einer der größten Minen weltweit, bei Codelco. Nachdem das Unternehmen im Jahr 2020 rund 1,7 Millionen Tonnen Kupfer produzierte, rechnet es nun mit einem erheblichen Produktionsrückgang für die nächsten Jahre. Bis 2025 sollen mehr als 40 Prozent weniger Kupfer produziert werden. Bis 2030 soll der Rückgang sogar zirka 76 Prozent betragen, denn Erzreserven erschöpfen sich. Der Großteil der Produktion wird aus neuen Minen kommen, wobei allerdings lange Vorlaufzeiten...

Droht der Kupfer-Peak?

Der Erzgehalt älterer und großer Minen sinkt. Ob dies ausgeglichen werden kann, ist fraglich. Exploration und Abbau von Kupfer erfordern einen hohen Kapitaleinsatz. Zwar steigen gerade die Explorationsausgaben in Sachen Kupfer wieder - der letzte große Investitionszyklus war in den 1970-er Jahren - jedoch gibt es wenig Neuentdeckungen. Diese dürften nicht ausreichen den zurückgehenden Erzgehalt bestehender Minen aufzufangen. Dazu kommt der Zeitfaktor. Es braucht viel Zeit, bis eine neue Kupfermine produktionsreif ist. Und kommt es zum Aufbau einer Mine, aber der Kupferpreis beginnt zu schwächeln, dann wird das Projekt oft auf...

Inhalt abgleichen