Chesapeake Gold

Statistische Goldbetrachtung

Nach dem Januar ist der Mai aus statistischer Sicht der zweitbeste Goldmonat. Der April bescherte Kursgewinne beim Edelmetall. Ein Rekordpreis von etwas mehr als 2.400 US-Dollar je Unze war zu verzeichnen. Die Untersuchungen, die bis ins Jahr 1970 zurückreichen, zeigen den Mai zwar als abwechslungsreichen Monat. In der Summe aber als den zweitplatzierten Monat. Da sollte man auch nicht vergessen, dass die Unze Gold vor einem Jahr bei 1.803 Euro lag. Dies sind fast 20 Prozent weniger als heute. Damit hat sich Gold als Inflationsausgleich enorm verdient gemacht. Kein Wunder, dass Gold stark im Interesse steht, etwa bei den Zentralbanken. An der Spitze beim Goldbesitz stehen die USA, gefolgt von der Deutschen Bundesbank (3.378 Tonnen Gold). Wenn diese manchmal etwas Gold verkauft, dann nur um Goldmünzen zu prägen. Vor allem Schwellenländer stocken gerade ihre Goldvorräte auf. Denn damit können sie im internationalen Zahlungsverkehr handeln...

Gold - Sicherer Hafen oder Spekulationsobjekt

Unsichere Zeiten sorgen für steigende Goldpreise. Erträge bietet Gold nicht. Nachdem der Goldpreis ein Allzeithoch nach dem anderen erreicht, sollten auch Skeptiker überzeugt sein, dass sich Gold lohnt. Gold ist viel mehr als ein Spekulationsobjekt. Zunehmende Spannungen im Nahen Osten und der andauernde Krieg in der Ukraine lassen den sicheren Hafen glänzen. Die Aussichten auf Zinssenkungen tun ein Übriges, um den Preis für das Edelmetall nach oben zu hieven. Und wenn die Zinsen fallen, dann ist in der Regel der Goldpreis stärker, schließlich fallen keine Zinsen an. Auch gibt es Goldexperten, die sogar jetzt beim hohen Goldpreis von Gewinnmitnahmen abraten. Die Rallye könnte nämlich noch weitergehen. Da fragt man sich, worin denn der wahre Wert des Goldes liegt. Am überzeugendsten ist es Gold als das anzusehen, was es immer war, eine Währung. Schon in der Antike war Gold Geld. Und bis zum ersten Weltkrieg waren alle bedeutenden Währungen...

Der Goldpreis kann noch weiter steigen, so denken viele

Ein Allzeithoch jagt das andere. Dennoch sehen viele Analysten noch weitere Preissteigerungen auf uns zukommen. In der Geschichte des Goldes hat niemand, der jemals Gold gekauft hat (und bis heute durchgehalten hat), Geld verloren. Dennoch ist bei vielen Anlegern immer noch, auch wenn es wohl gerade weniger werden, die Stimmung gegenüber dem Edelmetall nicht so positiv, wie es Gold verdient hat. Es bewahrheitet sich gerade wieder, dass Gold am Ende eines Zinsgipfels besonders gut abschneidet. Das Mainstream-Interesse scheint dennoch gedämpft zu bleiben. Als der Goldpreis im August 2020 einen neuen Rekordpreis erreichte, verzeichnete der Google-Algorithmus (Relevanz von Webseiten) einen Wert von 100. Danach sank der Preis des edlen Metalls etwa zwei Jahre lang. Im September 2022 kostete die Feinunze Gold nur noch 1.615 US-Dollar. Das Interesse der Mainstream-Investoren sollte als gegenteiliger Indikator für den zukünftigen Goldpreis angesehen...

Aus schlechter Währung eine gute machen - mit Gold

Simbabwe möchte eine Geldmengenvermehrung durch den Goldstandard vermeiden. Die Währung in Simbabwe gehört zu den schlechtesten der Welt. Nun strebt Simbabwes Präsident Emmerson Mnangagwa danach die Währung im Land zu stabilisieren. Das Wachstum der Liquidität soll gesteuert werden und was eignet sich da besser als Gold. Stabilität des Simbabwe-Dollars und die Erhaltung der Kaufkraft kämen den Bewohnern des Landes zugute. Es müsste der Wechselkurs an Gold als festen Vermögenswert gekoppelt werden. Schließlich hat der Simbabwe-Dollar seit Anfang 2024 bereits über 40 Prozent seines Wertes verloren. Allein im Januar, im Vergleich...

Viele Krisenherde und auch noch das Wahljahr in den USA

Anhaltende geopolitische Krisen und mit Zinssenkungen großer Zentralbanken vor Augen sollte sich der Goldpreis gut entwickeln. Wie es mit diversen Krisenherden weitergehen wird, sollte Donald Trump die Wahl zum US-Präsidenten gewinnen, ist fraglich. Weltweit stehen dieses Jahr rund 60 Wahlen an, wobei der Ausgang meist ungewiss ist. Jedenfalls könnte dies zu einer Risikoaversion an den Märkten führen, die gut für den Preis des Edelmetalls ist. Auch im Nahen Osten scheint eine Lösung nicht greifbar. Ähnliches gilt für den Ukraine-Krieg. Beim Konflikt zwischen China und Taiwan sieht es auch nicht nach einer Entspannung aus. Dazu...

Gold und Silber sind immer eine gute Option

Seit Jahrtausenden sind die beiden Edelmetalle für Wirtschaft, Kultur und nun auch Technologie bedeutend und besitzen dauerhaften Wert. Silber in seiner Funktion als Industriemetall ist ein wichtiger Bestandteil von technologischen Entwicklungen. Dies gilt für erneuerbare Energien, modernste Techniken und viele andere Anwendungen. Gold verfügt über das Potenzial Wert zu erhalten und das Vermögen zu vermehren. Auch Silber steht für Sicherheit und Werterhalt und es gibt zahlreiche Forschungen, die mit den besonderen Eigenschaften des Edelmetalls Neuerungen bringen. So wird beispielsweise ständig an neuen verbesserten Legierungen...

Inflation zurück - Gold gehört ins Depot

Im Dezember hat die Geldentwertung nochmals einen Schub bekommen. Profitieren wird Gold aber auch Unternehmen mit Goldprojekten. Eurostat, das Statistikamt der Europäischen Union (EU) hat ihre erste Schätzung für die Inflationsrate im Euroraum, die 20 Länder umfasst, herausgegeben. Nicht wenige dürfte das Ergebnis überrascht haben: 2,9 Prozent. Das ist ein Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber den 2,4 Prozent im November. Blöd zudem für deutsche Bürger: In Deutschland dürfte die Inflationsrate 3,7 Prozent betragen haben, also deutlich mehr als der Euroland-Durchschnitt. Das Statistische Bundesamt gab zudem heraus, dass die...

Goldpreis und die Entscheidungen von Zentralbanken

Sind die Zinsen hoch, dann verlieren Anlagemöglichkeiten wie das Gold an Attraktivität, da laufende Ausschüttungen fehlen. Goldanleger schauen immer auch auf die Zinsentscheidungen der Zentralbanken. Die Europäische Zentralbank hat bereits zehnmal in Folge die Zinsen angehoben. Die Zinserhöhungen der EZB könnten nun ein Ende gefunden haben, so die überwiegende Meinung. Natürlich könnte es auch sein, dass die EZB nur eine Zinspause anstrebt. Für ein Ende der Zinserhöhungen spricht, dass die Inflation doch auf dem Rückzug jetzt ist, auch wenn sie immer noch hoch ist. Im August lag sie bei 5,2 Prozent, im September bei 4,3...

Große Goldreserven in Nigeria

Nigeria liegt aktuell auf dem sechsten Platz unter den zehn afrikanischen Ländern mit den größten Goldreserven. Nigeria liegt an der Spitze Westafrikas und verfügt über Goldreserven im Wert von einer Milliarde US-Dollar. Das sind Ressourcen, die von Analysten als Teil der umfassenderen Wirtschaftsstrategie Nigerias zur Stärkung der Devisenreserven und zur Verringerung der Abhängigkeit von Ölexporten angesehen werden. Die Erhöhung von Goldreserven ist ein Trend, der sich auf dem gesamten Kontinent widerspiegelt. Denn auch andere afrikanische Nationen streben danach ihre Ressourcen zu nutzen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Zugleich...

Silber verdient es nicht im Schatten von Gold zu stehen

In den Silberlagern gibt es interessante Verschiebungen. Über die Gründe wird nachgedacht. Schon spekulieren Beobachter über den Grund für den Umschlag von physischem Silber in von der COMEX zugelassenen Silberlagern. Eine sich fortsetzende Angebotsknappheit beim Edelmetall könnte der Hintergrund sein. Der fundamentale Trend auf dem Silbermarkt (die Lagerverschiebungen) untermauert wohl die langfristig sehr gute Silberprognose. Der Transport von physischem Silber in und aus den COMEX-zugelassenen Silberlagern ist nämlich ungewohnt hoch. Allein in einer Woche wurden zum Beispiel 5,7 Millionen Unzen Silber in den Lagerstätten bewegt,...

Inhalt abgleichen