CMD

Total zerknirscht oder völlig entspannt

Wenn nachts der Stress kommt Immer mehr Menschen leiden an gefährlichem Zähneknirschen Zähne knirschen kann schwerwiegendere Erkrankungen hervorrufen als bisher gedacht. Die Palette reicht von Kopfschmerzen über Migräne, Nacken- und Rückenverspannungen bis hin zum Beckenschiefstand. Leicht erlernbare Übungen können rasch helfen. „Den wenigsten Menschen ist bewusst“, so der Berliner Gesundheitsberater und energetische Heiler Peter Seitz, „was Kiefer und Zähne Tag für Tag für sie leisten“. Dieser Bereich unseres Körpers ist nämlich enormen Kräften ausgesetzt. Beim Zerkleinern unserer Nahrung bringt die Kaumuskulatur enorme Kräfte zustande. Der dabei entstehende Druck entspricht in etwa dem Gewicht einer Kokosnuss, die aus über einem Meter Höhe auf den kleinen Zeh fällt. Und bei einem angespannten Kiefer kann sich dieser Druck sogar noch steigern. Wer kennt das nicht, wenn durch Zähneknirschen des Partners...

Dr. Michael Jung, Facharzt für Orthopädie in Berlin

Eine Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) ist der Oberbegriff für Störungen des Kiefergelenks, der Kaumuskulatur und der umgebenden Weichteile. Das Kiefergelenk ist ein sehr komplexes Gelenk, bei dem kleinste Störungen weitreichende Folgen haben. Dazu zählen Kopf-, Nacken und Ohrschmerzen. Aufgrund von Verkettungssyndromen können die Schmerzen sogar bis in die Schultern, Arme und in den Rücken ausstrahlen, in manchen Fällen sogar bis zum Fuß. Oftmals wird vergessen, dass das Kiefergelenk häufig beansprucht wird. Denn nicht nur bei beim Essen oder Trinken, sondern auch beim Sprechen oder im Schlaf ist es aktiv. Auf kleinste Veränderungen im 1/10 mm Bereich reagiert das Kiefergelenk empfindlich. Und wenn die Zähne im Ober- und Unterkiefer nicht mehr optimal zueinander passen, reagiert der Körper unbewusst auf seine Art und Weise. In solchen Fällen nehmen Menschen automatisch eine andere Haltung des Kopfes und der Halswirbelsäule ein",...

Reha Kirchrode - Osteopathie, CMD, Reha Training

Osteopathie Die Osteopathie ist eine komplexe medizinische Behandlungsmethode, die die Funktionsfähigkeit des Körpers durch manuelle Elimination von Blockaden wiederherstellt. In der Osteopathie wird zwischen drei verschiedenen Bereichen unterschieden. Die parietale Osteopathie behandelt den gesamten Bewegungsapparat des Patienten, sprich die Muskulatur, die Sehnen, die Knochen sowie die Gelenke. Die viszerale Osteopathie befasst sich mit den Problemen der menschlichen Organe, wie beispielsweise mit Magen-, Leber- oder Darmproblemen. Die craniosacrale Osteopathie umfasst unter anderem den Bereich des Schädels, des Kreuzbeins, sowie das zentrale Nervensystem des Patienten. Eine jede Behandlung der Osteopathie verläuft je nach Patient individuell. Der Körper wird in der Osteopathie als "Ganzes" gesehen, wodurch oftmals Beschwerden in den Fokus rücken, die zuvor nicht schwerpunktmäßig behandelt wurden. Osteopathie Behandlungen werden von vielen...

24.02.2014: | |

Zähneknirschen hat viele Ursachen

Die Erkrankung des Zähneknirschens bedeutet, dass sich die betroffenen Patienten über einen langen Zeitraum hinweg die Zähne sozusagen weg kauen. Nachts, wenn sich die Patienten im Schlaf befinden, verspannt sich die Kaumuskulatur und die Zähne reiben unkontrolliert aufeinander. Es gibt vielen Ursachen für das Zähneknirschen. Eine Ursache ist Stress. Aber auch eine Fehlstellung der Wirbelsäule kann zu Zähneknirschen führen. Auf kurzfristige Sicht kann den Patienten mit einer sogenannten Bissschiene geholfen werden. Je eher in so einem Fall der Zahnarzt aufgesucht wird, desto besser können nachhaltige Maßnahmen getroffen werden....

Neue Spezialisten in Ostfriesland behandeln erfolgreich CMD und die damit verbundenen Folgekrankheiten.

Sowohl Dr. med. Otto Schulze als auch der Physiotherapeut Sven Ries zählen zu den wenigen Spezialisten, die bisher ein ein Abschlusszertifikat in funktionellen Medizin am Kauorgan erworben haben. Dr. med. Otto Schulze sowie der Physiotherapeut Sven Ries zählen zu den wenigen Spezialisten, die bisher ein ein Abschlusszertifikat in funktionellen Medizin am Kauorgan erworben haben. "CRANIOConcept Curriculum zur Diagnostik und Therapie der Craniomandibulären Dysfunktion Pro Jahr erkranken 2-3 Prozent der Bevölkerung an einer so genannten Craniomandibulären Dysfunktion (CMD). Alleine in Deutschland, Österreich und der Schweiz...

Zahnarzt Hannover auf

Was ist eine Craniomandibuläre Dysfunktion? Eine Craniomandibuläre Dysfunktion beschreibt das Feld für strukturelle, funktionelle, biochemische und psychische Fehlregulationen der Muskel- oder Gelenkfunktion der Kiefergelenke. Symptome dieser Erkrankung liegen in der Kaumuskulatur oder dem Kiefergelenk und den beteiligten Strukturen im Kopf- und Mundbereich. Genauer bedeutet dies, sie betrifft Schmerzen der Kaumuskulatur, sowie Verlagerungen der Knorpelscheibe im Kiefergelenk und entzündliche oder degenerative Veränderungen des Kiefergelenks. Auswirken kann sich dieses Leiden in Form von eingeschränkter Kieferöffnung, Knacken...

Kiefergelenksdiagnostik und CMD (Craniomandibuläre Dysfunkion) in Köln

Fehlfunktionen des Kauorgans (CMD) erkennen und richtig behandeln. Dabei haben ihre Beschwerden oftmals den gleichen Grund: Die Patienten haben den "falschen Biss". Das bedeutet, dass der Ober- und der Unterkiefer beim Schließen nicht richtig aufeinandertreffen. Eine solche Fehlstellung kann z. B. mit einer speziellen Aufbissschiene / Schienentherapie effektiv behandelt werden. Vorausgesetzt, die Ärzte kommen zu der richtigen Diagnose. Denn: Dass eine Gebissfehlstellung weitreichende Auswirkungen auf andere Bereiche des Körpers haben kann, ist mittlerweile wissenschaftlich belegt. Zu den häufigsten Symptomen, die auf einen...

Herausforderung für Zahnärzte bei CMD Patienten

CMD steht für Craniomandibuläre Dysfunktion und beschreibt Kiefergelenksschmerzen, welche aus unterschiedlichsten Gründen entstehen können. Stress, psychische Herausforderungen und weitere Gründe haben CMD zu einer "Zivilisationskrankheit" gemacht. In den letzten Jahren gab es einen rapiden Anstieg der CMD Patienten. Die Therapie von CMD-Patienten stellt für den Berufsstand Zahnarzt eine zunehmende Herausforderung dar. Erfahrung, Geduld im Umgang mit diesen Menschen, eine umfassende ganzheitliche Betrachtungsweise sowie eine klar strukturierte Vorgehensweise ermöglichen es uns letztlich, den Betroffenen zu helfen. Viele...

Inhalt abgleichen