Biomasse

Biogasrat+ fordert Korrektur im Ausschreibungsverfahren für Biomasse

Erste Ausschreibungsrunde diskriminiert moderne und effiziente Neuanlagenkonzepte Berlin, 19.09.2017. Die Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Biomasse und insbesondere die geringe Beteiligung von Neuanlagen sind wenig überraschend, erklärt der Biogasrat+ e.V. anlässlich der Bekanntgabe der erteilten Zuschläge durch die Bundesnetzagentur. „Ein wesentlicher Grund hierfür ist vor allem die aktuell geltende Gebotshöchstgrenze von 14,88 Ct/kWh für Neuanlagen im Ausschreibungsverfahren, die gerade die effizienten und energiewirtschaftlich sinnvollen Bioenergieprojekte massiv benachteiligt“, kritisiert Janet Hochi, Geschäftsführerin des Biogasrat+ e. V.. Bereits im Rahmen der EEG-Novelle 2016 hatte der Verband die eklatante Diskriminierung von Biomasse-Neuanlagen im Ausschreibungsverfahren bemängelt und eine Korrektur des Gebotshöchstwertes von 14,88 ct/kWh auf 16,9 ct/kWh gefordert, der bislang nur für Bestandsanlagen gilt. „Neuanlagen...

29.06.2016: | | | |

EEG 2016 gefährdet nachhaltige Energieerzeugung im ländlichen Raum

Biogasrat+ e. V. fordert moderates Wachstum für Biomasseanlagen Berlin, 29.06.2016. Unter dem Motto „Zukunft sichern, Bauern stärken“ beginnt heute in Hannover der Deutsche Bauerntag. Aus diesem Anlass verweist der Biogasrat+ e. V. auf die herausragende Rolle der Landwirte bei der Energiewende. „Die Energieerzeugung aus Biogas und Biomethan ist eine wichtige Säule der modernen Landwirtschaft und muss es auch bleiben“, so Janet Hochi, Geschäftsführerin des Biogasrat+ e. V. „Für eine verlässliche Zukunft der Bioenergieerzeugung und -verwertung im ländlichen Raum muss in den aktuellen Beratungen im Bundestag zum EEG 2016 auch neuen Bioenergieprojekten ein moderates Wachstum ermöglicht werden, nur auf den Bestand zu fokussieren greift zu kurz und läutet das Ende der Branche ein“, warnt der Biogasrat. „Obwohl der Neubau von Biomasseanlagen zusätzliche Kapitalkosten von durchschnittlich 2,0 ct/kWh hat, ist für Neuanlagen ein...

PR-Experte Michael Oehme: EEG-Umlage für Energiewende erreicht Rekordniveau

Warum die Energiewende ihren Preis hat St. Gallen, 28.09.2015. PR-Experte Michael Oehme macht darauf aufmerksam, dass die Umlage zur Ökostromförderung derzeit ein neues Rekordniveau erreicht. Laut Angaben der „Agora Energiewende“ (AE), die auch die Bundesregierung in energiepolitischen Fragen berät, reichen die Rücklagen von aktuell 3,2 Milliarden Euro nicht aus – und rechnen mit einem Anstieg auf 6,4 bis 6,6 Cent je Kilowattstunde. In diesem Fall würde der Betrag, den jeder durchschnittliche Haushalt mit 3500 Kilowattstunden Verbrauch im Jahr für Förderung von Strom aus Wind, Sonne und Biomasse zahlt, laut AE von 216 Euro auf bis zu 231 Euro steigen. „Ein derartiger Anstieg würde nicht nur Privathaushalte belasten, sondern auch kleine und mittelständische Unternehmen, die von der Umlage nicht befreit sind. Anbei liegt die Ursache der höheren Umlage in den sinkenden Strompreisen an der Börse: „Wichtig zu wissen ist, dass...

Biomasse-Heizkraftwerk als weiterer Baustein des Wunsiedler Wegs

Neue Anlage der SWW Wunsiedel sorgt für Nahwärme und Strom in Neusorger Haushalten Ende August soll das neu errichtete Biomasse-Heizkraftwerk in Neusorg von der SWW Wunsiedel in Betrieb genommen werden. Damit wird der „Wunsiedler Weg“ des Energieversorgers in Sachen erneuerbare Energien und Energieeinsparung konsequent weiter geführt: „Unser Ziel ist es, regionale regenerative Quellen zu nutzen und die erzeugte Energie möglichst vor Ort einzusetzen“, sagt SWW-Geschäftsführer Marco Krasser. Für das neue Heizkraftwerk, das sich derzeit im Testlauf befindet, prognostiziert die SWW einen Wärmeabsatz von rund 1,92 Millionen...

Kongressprogramm Biogas 2014 geht auf aktuelle Veränderungen ein

Frühbucher noch bis Mitte September sichern / Trinationalität gestärkt / Austausch vor Ort mit Experten OFFENBURG. Das Kongressprogramm für die siebte Biogas - expo & congress vom 22. und 23. Oktober bei der Messe Offenburg thematisiert die aktuellen Fragestellungen einer Branche, die sich in Deutschland angesichts eines reformierten EEG-Gesetzes vor neuen Herausforderungen sieht. Die Veranstaltung hat sich von Anfang an trinational aufgestellt, denn mit führender deutscher Technologie gehen viele Transfers und Synergien mit den angrenzenden Ländern Frankreich und der Schweiz einher. Die Situation der Rahmenbedingungen für...

Neckermann Neue Energien AG baut Wachstumsstrategie in Kroatien aus

Errichtung eines Biomasse Heizkraftwerkes und eines Pelletwerkes beschlossen Berlin, 01.08.2014. Seit 2012 ist die Neckermann Neue Energien AG im EU-Beitrittsland Kroatien im Bereich der Renewables aktiv und zählt schon jetzt zu den Marktführern in der Umsetzung von Solardächern. Es bestehen dabei beste Kontakte zum staatlichen Energieversorger HEP sowie zu kommunalen Gremien. Die verwendeten Solarmodule stammen ausschließlich aus kroatischer Produktion und gelten als sehr hochwertig. Folgerichtig hat das in Berlin ansässige, international agierende Energieunternehmen nun seine Wachstumsstrategie in Kroatien durch eine Vereinbarung...

IFAT-Messe-Nachlese: Überwältigende Nachfrage nach florafuel-Verfahren und floradry-Trocknungssystemen

München, den 23. Mai 2014. Auf dem IFAT-Stand der Werner Firmengruppe (www.werner-muc.de) präsentierten in diesem Jahr erstmals die floradry GmbH neue Trocknungssysteme und die florafuel AG ein Aufbereitungsverfahren für biogene Reststoffe, mit dem sich hochwertige, CO2-neutrale Energieträger herstellen lassen. Die Resonanzen des Fachpublikums während der Leitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft waren überwältigend. „Viele Besucher suchten gezielt das Gespräch mit uns, damit wir gemeinsam mit ihnen konkrete Lösungsansätze entwickeln“, erklärt Hans Werner. Der Geschäftsführer der innovativen Münchner...

Biométhodes gewinnt mit Bioraffinerie-Projekt internationalen Innovationswettbewerb

Evry (Frankreich), 7. April 2014 – Biométhodes hat für sein Bioraffinerie-Projekt den internationalen Innovationswettbewerb (Concours Mondial d’Innovation) in der Kategorie „Pflanzenproteine und grüne Chemie“ gewonnen. Das französische Biotechnologie-Unternehmen mit Sitz im Genopole Biopark (Evry) ist auf Bioraffinerie-Prozesse für Non-Food-Biomasse spezialisiert. Die Konkurrenz um den Zugang zu pflanzlichen Rohstoffen zwischen der globalen Nahrungsmittelversorgung und der industriellen Nutzung (Tank-oder-Teller-Debatte) ist das große Hindernis auf dem Weg zu einer nachhaltigen Alternative für die Petrochemie. Biométhodes’...

Natürliche Wärme? Ja, bitte! Biomasse-Heizkraftwerke: Ein Weiterbildungsseminar am 13.-14. Mai in München

Technische Grundlagen, Recht und Finanzierung zu holzgefeuerten Biomasse-Heizkraftwerken Holzgefeuerte Biomasse-Heizkraftwerke sind wirtschaftlich! Effiziente Brennstofflogistik und ganzjährige Brennstoffversorgung, Strom- und Wärmeabsatz mit hoher Auslastung sowie Auswahl der geeigneten und zuverlässigen Technik müssen unter Berücksichtigung standortspezifischer Gegebenheiten optimal geplant und aufeinander abgestimmt werden. Eine effiziente Brennstoffversorgung, eine auf den Bedarf angepasste Technik und ein langfristig gesicherter Energieabsatz sind drei Hauptsäulen für den wirtschaftlichen Betrieb eines Biomasse-Heizkraftwerkes....

Das Schweizer Unternehmen AVA-CO2 ist für den GCCA Award prämiert

Auch in diesem Jahr ist das Schweizer Unternehmen AVA-CO2 für den Global Cleantech Cluster Association (GCCA) Award 2013 nominiert und das zu Recht. Bei der Verleihung, am 20. November in Lathi/Finnland, stehen Unternehmen im Mittelpunkt, die sich durch innovative Technologien und besondere Leistungen im Bereich Erneuerbarer Energien und Energieeffizienz auszeichnen. So auch AVA-CO2. Das Unternehmen spielt eine zentrale Rolle in der Branche und könnte die bisherige er-folgreiche Arbeit mit der Auszeichnung krönen. Eine hochkarätige, internationale Jury aus Investoren und Vertretern aus Forschung und Industrie wählt den Sieger...

Inhalt abgleichen