Biographiezentrum

Der deutsche Biographiepreis 2015 geht an Jörn Jacob Rohwer und Grit Kramert

Das Biographiezentrum – die Vereinigung deutschsprachiger Biographen – verleiht am 25. September 2015 die diesjährigen Deutschen Biographiepreise. In der Kategorie Verlagspublikationen erhält Jörn Jacob Rohwer die begehrte Auszeichnung für sein Buch „Die Seismografie des Fragens – Biografische Gespräche“. Grit Kramert bekommt den Preis in der Kategorie Privateditionen für die Biographie einer Unternehmerfamilie zu Zeiten der DDR. Paloma Picasso, Yoko Ono, Leni Riefenstahl, Arthur Miller, Maximilian Schell und David Hockney – das sind nur einige der 48 Berühmten aus Kultur und Kunst, die Jörn Jacob Rohwer für sein Buch „Die Seismografie des Fragens – Biografische Gespräche“ interviewt hat. Rohwer setzte Maßstäbe in der Vorbereitung, biographischen Kommunikation und redaktionellen Nachbearbeitung bis hin zur literarischen Formgebung. Daher zeichnet das Biographiezentrum – die Vereinigung deutschsprachiger Biographen...

Anleitung zum Erstellen der eigenen Biographie

Immer mehr Menschen wollen ihre Biographie schreiben, um Erlebtes und Erfahrungen an Kinder und Enkel weiterzugeben. Damit dieser Wunsch Wirklichkeit werden kann, hat Dr. Andreas Mäckler vom Biographiezentrum in Bad Sooden-Allendorf den dreiteiligen Erzähl- und Schreibkurs “Mein Lebensbuch” veröffentlicht. Diese Anleitung ermöglicht es auch Ungeübten, eine beeindruckende Biographie zu erstellen. Insbesondere viele ältere Menschen wünschen sich, ihre Lebensgeschichten für ihre Nachkommen festzuhalten. Vereinfacht wird dieses Vorhaben nun durch den Erzähl- und Schreibkurs "Mein Lebensbuch", den einer der bekanntesten und erfahrendsten deutschen Biographie-Profis, Dr. Andreas Mäckler, herausgegeben hat. Die drei von Mäckler veröffentlichten jeweils 48-seitigen Arbeitshefte erleichtern es dem Nutzer, die zentralen Lebensabschnitte "Kindheit und Jugend", "Eine Familie gründen" sowie "Die reifen Jahre" zu reflektieren und eine eigene...

Ein besonderes Mutmacherbuch

Die Autobiografie „...und ich stehe immer wieder auf!“ von Inge Jawerka ist aufrüttelnd, zeigt sie doch, wie eine außergewöhnliche Frau, die über Jahrzehnte unter Depressionen, Bulimie und Süchten litt, trotz ständiger Verluste nun trotzdem ein weitgehend normales Leben führt. Ein inspirierendes Buch nicht zuletzt für diejenigen, die selbst ein schwieriges Leben meistern müssen. Inge Jawerka wurde am 2. Januar 1948 geboren. 63 Jahre später erzählt sie in ihrem Buch „...und ich stehe immer wieder auf!“ die Geschichte ihres Lebens – das einer außergewöhnlichen Frau. Einer Frau, die zeigt, wie sie trotz schwieriger Kindheit und Mobbing, trotz Depressionen, Bulimie und Alkohol- wie Tablettensucht, trotz Suizidgedanken und Selbstmordversuchen immer wieder die Hoffnung und Kraft aufgebracht hat, sich dem Leben zu stellen. Auch wenn damit Tränen, Schmerz und Leid verbunden waren. Ihre Kindheit verbringt Inge Jawerka als Einzelkind...

Inhalt abgleichen