Banken

IT-Compliance-Lücken schließen

Bretten, April 2013 – Durch Basel III und Solvency II müssen Finanzdienstleister ab 2015 mit verschärften IT-Compliance-Vorgaben rechnen. Bei vielen Unternehmen besteht hier noch erheblicher Handlungsbedarf. 71 Prozent der befragten Banken, Finanzunternehmen und Versicherungen befürchten, dass sie ihre IT-Systeme nicht bis 2015 fit gemacht haben, um die neuen Richtlinien zu erfüllen, so eine aktuelle JWG-Studie. „Gerade im Bereich IT-Compliance werden in Zukunft die Compliance-Anforderungen an Finanzdienstleister zunehmen. Firmen müssen auch mit verschärften Strafen bei Nicht-Einhaltung rechnen. Alleine durch Mitarbeiterschulungen...

Platzierung und Vertrieb der Kapitalmarktemission

von Dr. jur. Lutz WERNER (www.anleger-beteiligungen.de) Die Platzierung einer Kapitalmarktemission ist nichts anderes als der Verkauf eines bestimmten Produkts, eben eines Finanzprodukts, das wie alle Produkte eines gut durchdachten, produktspezifischen Marketings bedarf, das entscheidend ist für den Erfolg des Private Placement. Emissionsunterlagen Ausgangspunkt für den Vertrieb des neuen Finanzprodukts ist zunächst der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) genehmigte Verkaufsprospekt. Darüber hinaus sollten insbesondere für die Platzierung größerer Emissionen ergänzende und ansprechende Emissionsunterlagen...

Investmentrisiko Banken - Deutschland ist mit 550.000 Millionen Euro überschuldet

Lehrte, 1. April 2013 Deutschland ist die stärkste Wirtschaftsmacht in Europa. 3,6 Millionen Unternehmen stehen für einen Umsatz von 5.200 Mrd. Euro. 99,3 Prozent sind mittelständische Unternehmen und 0,7 % Großbetriebe. Seit Mitte der 60er Jahre sind sie auf Risikominimierung, Gewinnmaximierung, Controlling und Marktanalysen ausgerichtet. Sie sind straff organisiert und drücken mit ihrer Macht stark auf politische Entscheidungen. Sie haben den wohl bekanntesten Slogan entwickelt: Nur niedrige Löhne halten uns im Wettbewerb. Sie genießen den Vorteil von Abwrackprämien, staatlichen Zuwendungen für Forschungsprogramme und...

Maßgeschneiderte Immobilienfinanzierung

Den Kauf oder Neubau einer Immobilie können die wenigsten Menschen von ihren Ersparnissen bestreiten. Die Mehrheit ist auf eine Finanzierung angewiesen - eine Verpflichtung, die sorgfältig geplant sein will. Die König Immobilien GmbH in Homberg und ihr Senior Chef Jürgen König filtern aus Angeboten von mehr als 300 Banken die passende, maßgeschneiderte Finanzierung. "Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen sind Immobilien derzeit auch für Personen erschwinglich, die sonst von einem Kauf absehen würden", weiß Dipl. Bankbetriebswirt Jürgen König. Dennoch ist dem Immobilienexperten zufolge eine auf die persönliche Lebenssituation...

Lukratives Kreditgeschäft für Banken mit mittelständischen Unternehmen

www.anleger-beteiligungen.de Der führende Marktplatz für vor- und außerbörsliche Unternehmensbeteiligungen Die Kreditvergabe der Banken an den deutschen Mittelstand ist aktuell äußerst lukrativ. Die Banken verdienen bei der Finanzierung mittelständischer Unternehmen derzeit richtig Geld. Das ist das Ergebnis einer exklusiven Analyse des Finanzspezialisten Barkow Consulting für das Handelsblatt. Nach dieser Studie erzielten die Kreditinstitute im vergangenen Jahr eine Rendite von rund 13 % auf das eingesetzte Kapital. Deshalb können sie sich auch großzügige Koppelungsgeschäfte mit anderen Finanzprodukten leisten. Damit...

22.02.2013: | | | |

Von Big Data bis SEPA: GFT auf der CeBIT mit mobilen Lösungen für den Finanzsektor

(ddp direct) Stuttgart, 21. Februar 2013 - Der Finanzsektor erlebt derzeit eine digitale Revolution, die neue Geschäftsmodelle, schnellere Reaktionszeiten und besseren Kundenservice erfordert. Sowohl im Banking als auch in der Beratung laufen Prozesse zunehmend über mobile Technologien ab. Gleichzeitig müssen riesige Datenmengen - Big Data - in Echtzeit analysiert werden, um Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Auf der CeBIT präsentiert die GFT Technologies AG, ein strategischer IT-Spezialist für die Finanzbranche, zukunftsweisende Lösungen für die Bankberatung und den Zahlungsverkehr. Auch zum Thema „Mobile Business“ gibt es...

17.01.2013: |

Forderungen bewertbar machen

Kaarst, 17. Januar 2013 Forderungsbestände werden von Banken innerhalb eines Zessionskredits oft mit 0 bewertet. Das hat einen einfachen Grund: Es gab bisher kein einheitliches Instrument, mit dem sich der wirtschaftliche Wert offener Forderungen beurteilen ließ. Das ändert sich jetzt: Durch ein standardisiertes Verfahren wird es möglich, die Besicherung durch Handelsforderungen im Rahmen einer Zession zu bewerten… Mit dem neuen Bewertungsverfahren können Banken und Sparkassen offene Forderungen zukünftig als zusätzliche Sicherheiten für ihre Bücher nutzen. Das hat mehrere entscheidende Vorteile: Institute...

Agenda News: Eigentlich geht es uns doch recht gut

Lehrte, 17.12. 2012 Unter dem Gesichtspunkt, dass Deutschland die stärkste und reichste Wirtschaftsmacht in Europa und ganz vorne in der Weltspitze ist, sind wir besonders stolz auf den hohen Lebensstandard. Es sollte eigentlich heißen, es geht den Deutschen so gut, dass sie kaum Probleme haben dürften. Selbstverständlich wäre unser Gesundheitswesen perfekt, Schulen und Verwaltungsgebäude die im Glanz erstrahlen und man über gepflegte Straßen erreicht. Die Menschen hätten, wie die Niederländer, 1.100 Euro Rente pro Monat, Ehepaare je Person 746 Euro, ob sie gearbeitet haben oder aus irgendwelchen Gründen nicht gearbeitet...

Hamburger Volksbank eröffnet neue Filiale im Herzen von Bergedorf.

Hamburg, 10. Dezember 2012 - „Man kennt sich.“ ab dem 10. Dezember 2012 in der Alten Holstenstraße 72-74. Die Hamburger Volksbank weitet ihr Filialnetz aus und eröffnet am 10. Dezember 2012 eine neue Filiale in der Fußgängerzone von Bergedorf. Das genossenschaftliche Kreditinstitut hat die ehemaligen Geschäftsräume der Commerzbank in der Alten Holstenstraße 72-74 in eine modernen Bankfiliale mit höchsten Serviceansprüchen umgestaltet und bietet sowohl Privat- als auch Geschäftskunden Beratungsqualität mit TÜV-Zertifizierung. Vorstandssprecher Dr. Reiner Brüggestrat ist von dem Erfolg der Standortentscheidung überzeugt:...

12.12.2012: | | | |

Social Media ist für Banken mehr als ein Facebook-Kanal

(ddp direct) Stuttgart, 12. Dezember 2012 ??" Wie die aktuelle GFT Studie „Einfluss von Social Media auf den Finanzsektor“ zeigt, schöpfen bislang nur wenige Finanzdienstleister die Potenziale des Web 2.0 wirklich aus. Sie fokussieren sich auf eindimensionale Marketing-Aktivitäten anstatt Social-Media-Elemente sinnvoll in ihr Kundenbeziehungsmanagement (CRM) zu integrieren. Gerade die Verknüpfung mit Big Data, also die Erfassung und intelligente Auswertung von Kundendaten, bietet Banken ungenutzte Möglichkeiten. Im Sinne eines Social CRM könnten sie so maßgeschneiderte Services entwickeln. GFT, ein internationaler Anbieter...

Inhalt abgleichen