Asylbewerber

Stadt will Asylbewerber und Flüchtlinge aus griechischen Lagern aufnehmen - Republikaner lehnen Aufnahmepläne entschieden ab

Düsseldorfer Wohlfahrtsverbände wollen unbegleitete minderjährige sog. Flüchtlinge aus den Lagern in Griechenland aufnehmen. OB Geisel unterstützt das Vorhaben und will in Düsseldorf rund 100 Personen beherbergen. Hierzu erklärte der REP-Stadtrat Maniera: Bereits in der Vergangenheit hatte sich die Stadt freiwillig für die Aufnahme von hunderten Hochsee-Asylanten ausgesprochen, wozu sie nicht verpflichtet wäre. Jetzt sollen weitere Personen folgen, was wir Republikaner natürlich kategorisch ablehnen. Zudem handelt es sich nicht nur um angeblich minderjährige sogenannte Flüchtlinge, deren tatsächliches Alter oftmals nicht gesichert feststeht, sondern es wird auch noch die Nachzugsmöglichkeit für weitere Personen eröffnet. Am 13.09.2020 können die Bürger in Düsseldorf über diese grenzenlose Aufnahmebereitschaft abstimmen und mit ihrer Stimmabgabe für unsere Partei deutlich zeigen, dass Düsseldorf nicht länger Asyl-City...

Rund 600.000 Euro Reinigungskosten für Asylbewerberunterkünfte pro Jahr in Düsseldorf

Anfrage der Republikaner bestätigt Kostenwahnsinn DIE REPUBLIKANER (REP) im Rat der Stadt Düsseldorf stellten u.a. die Anfrage RAT/096/2019) nach den Renovierungs- und Sanierungskosten, sowie nach der Schadenshöhe durch Vandalismus. Diese wurden mit mehreren hunderttausend Euro von der Stadt alleine in den letzten 1,5 Jahren beziffert. In diesem Zusammenhang wurde auch bei der Verwaltung nachgefragt, wie hoch die Reinigungskosten in den Objekten ist. Die nachträgliche Beantwortung liegt nunmehr vor und die Höhe der Reinigungskosten beläuft sich auf 43.000 Euro pro Jahr und Objekt. Hierzu erklärte der REP-Stadtrat Maniera: Fremdfirmen werden beauftragt, um Unterkünfte für Asylbewerber und sogenannte Flüchtlinge zu reinigen. Dabei summieren sich die laufenden Ausgaben auf fast 600.000 Euro pro Jahr. Warum hier nicht die Reinigung von den Bewohnern selber vorgenommen wird, ist schleierhaft. Angeblich soll es sich überwiegend um...

Bei 9.000 geduldeten Asylanten die Abschiebung ausgesetzt - REP stellen Strafanzeige gegen Flüchtlingsbeauftragte Koch

Nach einer internen Überprüfung durch das Rechnungsamt soll es bei der Ausländerbehörde zu nicht ordnungsgemäßen Arbeitsabläufen gekommen sein. Das unter der grünen Flüchtlingsbeauftragten agierende Ausländeramt hat laut Medienberichten über 9.000 Abschiebungen vorübergehend ausgesetzt, indem es Duldungen erteilt oder verlängert hat. Dabei sollen teilweise Vorstellungstermine bis zu einem halben Jahr nach Ablauf der Duldungsfrist gelegt worden sein und amtliche Entscheidungsgründe wurden nur lückenhaft dokumentiert. Das Rechnungsprüfungsamt kam bei einer Systemüberprüfung zu dem Ergebnis, das die Duldungsvergabe mangelhaft verwaltet wurde. Hierzu teilte der Düsseldorfer REP-Stadtrat Maniera mit: Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, dann wären hier nicht nur der Grund für den rechtswidrige Aufenthalt für angelehnte Asylbewerber geschaffen worden, sondern auch die Ursache zu finden für vermeidbare Kosten, die diese Personen...

Nordafrikaner Jugendliche versuchen Kontrolle im Rheinbad zu übernehmen - Republikaner fordern Abschiebung von Krawall-Asylanten

Erneut musste die Düsseldorfer Polizei im Rheinbad anrücken, um rund 60 junge Nordafrikaner daran zu hindern, die Kontrolle im Freibad zu übernehmen. Eine Gruppe widersetzte sich den Anordnungen des Personals und wollte offenkundig die Kontrolle im Bad übernehmen, teilte ein Rheinbad-Sprecher gegenüber der Presse mit. Demnach besetzten die Männer die Breitrutsche und den Sprungturm. Anordnungen des Personals wurden von den nordafrikanisch aussehenden Männern konsequent ignoriert und Mitarbeiter bedroht, als diese Anweisungen aussprachen. Erneut musste ein größeres Polizeiaufgebot anrücken und im weiteren Verlauf das Rheinbad...

Düsseldorf Gerresheim: Sozialwohnungen für Asylbewerber

Ein Projekt auf der Heyestraße in Gerresheim sorgt für stadtweiten begründet Unmut und großes Unverständnis. Wie der Heimatverein Gerresheim und der Nachbarschaftsverein „Wir – Gemeinschaft Heye Siedlung“ in einem Brief an den Oberbürgermeister kritisierten, soll die dortige Vermietung der neuen Wohnungen nur an Asylbewerber und Obdachlose erfolgen, wobei die anteilige Vergabe an Obdachlose von uns Republikanern begrüßt wird, teilte der REP-Stadtrat Maniera mit. Es handelt sich um die Häuser mit den Nummern 51 bis 53. Nach wachsender Empörung soll jetzt eine Drittel-Belegung vorgenommen werden: Asylbewerber mit gefestigtem...

Düsseldorf: Asylbewerber stechen Mann vor Restaurant nieder

Ergebnis der grenzenlosen Willkommenskultur In Düsseldorf wurde ein Gast vor dem Restaurant von zwei Asylbewerbern niedergestochen, als er eine Zigarette rauchen wollte. Die beiden jungen Männer konnten wenig später in einer kommunalen Unterbringungseinrichtung in Golzheim von der Polizei festgenommen werden. Die Tatverdächtigen stammen beide aus dem Irak. Das Opfer schwebt in Lebensgefahr. Damit ist ein weiteres Opfer der grenzenlosen Willkommenskultur zu verzeichnen, teilte der Düsseldorfer REP-Stadtrat Maniera mit. Das Ergebnis hat die Ampelkoalition mitzutragen, denn sie hat für die weitere und zusätzliche Einwanderung...

Kundgebung: Wenn es Ihnen auch langsam zu bunt wird

Kundgebung der Republikaner in Düsseldorf Düsseldorf, Chemnitz, Kandel, Freiburg, Plauen, Leipzig und in weiteren Städten sind bereits Opfer der grenzenlosen Einwanderungspolitik zu bedauern. Längst sind es nicht mehr leichte Straftaten, sondern auch immer wieder Vergewaltigungen, Raubdelikte und sogar Mord und Totschlag. Anstatt aus diesen Fehlern zu lernen und eine Abkehr von der Willkommenskultur einzuleiten, führen Altparteien und andere Gutmenschen die bisherige Asylpolitik unbeeindruckt fort. Tausende Menschen sind alleine in den vergangenen Wochen auf die Straße gegangen und haben ihren Unmut geäußert. Diese Protestkultur...

Düsseldorf: Asylbewerber soll auf offener Straße niedergestochen haben

REP: Altparteien opfert innere Sicherheit der Willkommenskultur Eine 36-jährige Frau wurde auf offener Straße im Stadtteil Friedrichstadt niedergestochen. Die Düsseldorfer Polizei sucht mit einem Foto nach einem Mann, der verdächtigt wird, am Montagmorgen die Tat verübt zu haben. Der Gesuchte heißt Ali Akbar Shahghaleh, ist 44 Jahre alt und Iraner. Ali Shahghaleh war 2001 als Asylbewerber nach Deutschland gekommen, hatte seit 2010 den Status eines sogenannten “anerkannten Flüchtlings“. Bereits in der Vergangenheit soll er wegen Straftaten aufgefallen sein, die aber nicht zu einer Verurteilung geführt hätten. Hierzu...

Keine Hochsee-Asylanten nach Düsseldorf, Köln oder Bonn

Republikaner lehnen freiwillige Aufnahme ab In einem gemeinsamen Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel bieten die Städte Düsseldorf, Köln und Bonn der Bundesregierung an, in Seenot geratene Asylbewerber aufnehmen zu wollen. Damit soll ein Zeichen für Humanität und für das Recht auf Asyl und für die Integration Geflüchteter gesetzt werden. Unter dem Motto „Düsseldorf steht zu seinem Wort - Flüchtlinge sind willkommen“ hatte sich die Koalition aus SPD, Grünen, und FDP bereits vor 8 Wochen für die freiwillige Aufnahme von zusätzlich 200 Asylanten und Flüchtlingen im Stadtrat ausgesprochen. Hiergegen haben sich...

Stadtratsanfrage der Republikaner belegt: Fast 1.100 Asylanten in Düsseldorf abschiebereif

Eine Anfrage der Republikaner im Rat der Stadt zeigt die hohe Zahl von Asylbewerbern auf, die ausreisepflichtig sind. Hauptgründe der ausbleibenden Abschiebung sind: Fehlende Ausweispapiere, unklare Identität, gesundheitliche Gründe, familiäre Bindungen. In Nordrhein-Westfalen befanden sich zum 30. April 2018 insgesamt 52.918 ausreisepflichtige Personen mit dem Status einer Duldung. Abschiebungen können ausgesetzt werden, wenn z.B. Hindernisse i.S.d. § 60 AufenthG vorliegen. Hierzu zählen auch körperliche Gebrechen, die die Reisefähigkeit beeinträchtigen. Mit dem Asylpaket II wurden auch Änderungen im Bereich „Abschiebeschutz...

Inhalt abgleichen