Amtsgericht

Fall Nina Veronika: Kindesentzug mit Polizeischutz

Stuttgart. Polizeikräfte für den Personenschutz eines Kleinkinds: Im Fall der einjährigen Nina Veronika scheint das Jugendamt Stuttgart seine ausgesprochen sture und gesetzeswidrige Haltung fortzuführen. Selbst sorgeberechtigten, erziehungsfähigen Eltern werden ihre Kinder nicht wieder herausgegeben. Für die weitere Trennung von Kind und Eltern betreibt die Stadt Stuttgart extremen Aufwand an der Grenze zur Lächerlichkeit: das Jugendamt Stuttgart bestellte kurzerhand Polizeikräfte für den Personenschutz von Nina Veronika. Abgeschirmt von mehreren Polizisten, ausgerüstet mit schusssicheren Westen, wurde das einjährige Mädchen...

Verein kämpft zusammen mit Jugendämtern gegen Kindeswohl

Stuttgart / Mönchengladbach / Wilhelmshaven. "Ich würde gern den Vorsitz übernehmen", sagt Heinz-Peter Tjaden aus Wilhelmshaven, der sich als Redakteur seit über einem Jahr mit Jugendämtern, Familiengerichten, Kinderheimen, Aufsichtsbehörden für den Kinder- und Jugendschutz und mit Kinderheimen beschäftigt. Geplant ist die Gründung eines Vereins "Kindesunwohl". Das Vereinsziel lautet: Unterstützung von Behörden und von Gerichten, die Eltern ins Leere laufen lassen, wenn diese aus unerfindlichen Gründen meinen, sich selbst um ihren Nachwuchs kümmern zu müssen. "So geht das nicht", ist sich der 59-Jährige zumindest mit...

Fall Nina Veronika: Die Verhaltensmuster zweier Stuttgarter Familienrichter

Bezug: http://www.die-akte-nina.com Stuttgart. Nachdem sich bereits vor einiger Zeit die Medien unterstützend in den Stuttgarter Sorgerechtsentzugs-Fall Nina Veronika eingeschaltet haben, treten nun immer mehr skandalöse Einzelheiten zu Tage. Besonders befremdlich erscheinen dabei die Handlungen der beiden bislang fallbefassten Stuttgarter Familienrichter: Die Rechte des Kindes und seinen Eltern werden in völlig willkürlicher Weise missachtet. Am 25.01.2008, also vor bereits fast einem Jahr, fand die erste Verhandlung zur Herausgabe des Kindes an den damals noch sorgeberechtigten Vater statt. Dieser verlangte mit Einverständnis...

Fall Nina Veronika: Jugendamt Stuttgart räumt ein: Kind entwicklungsgestört

Stuttgart. In dem brisanten Sorgerechtsfall um das kleine Mädchen Nina Veronika, das mittlerweile seit fast einem Jahr von seinen Eltern zwangsgetrennt leben muss, beginnt nun offenbar das Jugendamt Stuttgart seine Inkompetenzen und Fehler einzuräumen. Dem Redaktionsbüro Stuttgart liegt ein entsprechendes Schreiben vor, in welchem dem Mädchen vom Jugendamt Stuttgart deutliche Bindungsstörungen attestiert werden. Diese Bindungsstörungen seien von den Pflegeeltern beobachtet worden. Nina Veronika zeige eine “besorgniserregende Entwicklungssituation“ - einen Zustand, auf den das Jugendamt Stuttgart von den leiblichen Eltern...

Fall Nina Veronika: Mündliche Verhandlung am 08.01.2009, 14 Uhr im Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt

Stuttgart. Das Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt rückt im Sorgerechtsfall um das mittlerweile ein Jahr alte Mädchen Nina Veronika auch weiterhin nicht von seinen äußerst fragwürdigen und nicht mit rechtsstaatlichen Grundsätzen zu vereinbarenden Verhaltensweisen ab. Nun soll überraschend auch über die Sorgerechtsfrage wieder verhandelt werden, welche bereits im Juni 2008, nachdem die Öffentlichkeit erstmals vom Fall Nina Veronika erfuhr, von der fallbefassten Richterin vom laufenden Verfahren willkürlich abgetrennt und schlicht liegengelassen wurde. Termin für die mündliche Verhandlung wurde kurzfristig für Donnerstag,...

Jugendamt Stuttgart - Der Fall Nina Veronika - Weitere Berichte

Website: http://www.die-akte-nina.com Frankfurt. Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung hat am 21.12.2008 den Politik-Aufmacher "Amtlicher Größenwahn" zum Gebaren deutscher Jugendämter veröffentlicht. Zum Artikel ist aktuell ergänzend mitzuteilen: Nach Willkür des Jugendamtes Stuttgart sollen die Eltern von Nina Veronika ihre im Dezember 2007 geborene Tochter noch nicht einmal mehr einmal im Monat sehen dürfen, wie es das Jugendamt ohne Gerichtsbeschluss bereits durchsetzte, sondern nach dem Willen des Jugendamtes nun überhaupt nicht mehr. Es existieren zwar rein "pro forma" bereits mehrere richterliche Hinweise...

Landgerichtspräsident Emil Sch. vom Landgericht Kiel verhindert Disziplinarverfahren gegen die Nachlass Mafia im Gerichtsbezirk

News:Landgerichtspräsident Emil Sch. vom Landgericht Kiel teilet dem Beschwerdeführer Lothar B. mit Schreiben vom 08.12.2008 mit, dass er es nicht sinnvoll halte sich zu wiederholen und kein Disziplinarverfahren gegen die Richter am Amtsgericht Neumünster Helga Dohrn und Andreas Martins sowie den Vorsitzenden der 23.Zivilkammer am Landgericht Kiel Brommann einzuleiten,auch wenn diese Fehlurteile gegen das Grundgesetz Artikel 34 GG in Verbindung mit Artikel 101 Abs.1 Satz 2 GG verkündet haben.Im gleichen Tenor äußerte sich auch schon im Vorwege Amtsgerichtsdirektor Hoops vom Amtsgericht Neumünster. Für weitere Einzelheiten...

Jugendamt Stuttgart: Umgangsvereitelung ohne Gerichtsbeschluss

Stuttgart. Neues im Sorgerechtsfall Nina Veronika W.: Den Eltern wurde in einem „Klärungsgespräch“ bereits mündlich von der Leiterin des Allgemeinen Sozialdienstes des Jugendamts Stuttgart ASD, Regina Q.-P. mitgeteilt, dass sie ihr Kind –wenn überhaupt– ab sofort nur noch ein Mal im Monat sehen dürfen sollen. Als Grund wurden in dem Gespräch die angeblichen traumatischen Belastungen angegeben, unter denen das Kind nach Ansicht des Jugendamtes Stuttgart zu leiden hätte, nachdem es für zwei Stunden begleiteten Umgang mit seinen Eltern hatte. Schriftlich wurde diese Darstellung von der (jetzt wieder) zuständigen ASD...

Auskunftssperre im Jugendamt Stuttgart - Amtsleiter Pfeifle auch weiterhin nicht zu sprechen

Stuttgart. Wegen der Entwicklung eines brisanten Sorgerechtsfalls wurde der Amtsleiter des Jugendamts Stuttgart, Bruno Pfeifle, vom Redaktionsbüro Stuttgart bereits vor mehreren Wochen um ein Interview gebeten. „Interviews zu Einzelfällen“ seien „aus Datenschutzgründen nicht möglich“, antwortete Pressesprecherin Daniela Hörner damals. In dem Fall geht es um die Rückübertragung des Sorgerechts eines unverheiratetes Elternpaares für dessen 10 Monate alten Säugling. Die Rückübertragung des Sorgerechts werde unter äußerst ominösen Umständen vom Jugendamt verhindert, so die Eltern. So beschloss beispielsweise...

Inhalt abgleichen