Alzheimer Demenz

Alzheimer aus dem Wasserhahn?

Schon lange vermutete man einen Zusammenhang zwischen Alzheimer und einem möglichen Aluminiumgehalt im Trinkwasser. Inzwischen sind sich viele Experten einig: Aluminium im Trinkwasser steigert in erheblichem Maße die Gefahr der Alzheimer Demenz. Jedes Jahr erkranken ca. 200.000 Menschen in Deutschland an dieser Krankheit. Und die Häufigkeit der Demenz nimmt mit der steigenden Lebenserwartung der Bevölkerung weiter zu. Beträgt sie bei Sechzigjährigen nur etwa ein Promille, liegt sie bei Neunzigjährigen bereits bei 45 Prozent. Die Hauptbelastung erfolgt neben der Nahrung über das Trinkwasser Nach Trinkwasserverordnung und den Trinkwassernormen von WHO, EU ist ein Grenzwert von 0,2 mg pro Liter einzuhalten, der nicht überschritten werden darf, wenn das Wasser als Trinkwasser genutzt werden soll. Dabei geht man davon aus, das nur größere Mengen Aluminium Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben. Aber auch die geringe, kontinuierliche...

Stressfrei-leben.net – die Internet-Plattform für Gesundheit, Wellness und Entspannung

Stressfrei-leben.net – die Internet-Plattform für Gesundheit, Wellness und Entspannung Worms, den 22.10.2013 - Unter der Web-Adresse http://stressfrei-leben.net hat der Internetmarketer Jürgen Klos eine neue Informations-Plattform für alles rund um das Thema Gesundheit, Wellness und Entspannung im Internet aufgebaut. Dort erhalten Besucher interessante Informationen zum Thema rund um die Gesundheit und zu jedem Thema spezielle, besonders günstige Angebote von verschiedenen Anbietern der Gesundheitsbranche. So vermittel http://stressfrei-leben.net nicht nur Wissen über Gesundheit, Entspannung und Wellness, sondern gleich auch ausgesuchte Produkte, die für die Umsetzung der Informationen in die Praxis erforderlich sind. Kurz gesagt eine ideale Mischung für jeden, der seine Gesundheit erhalten oder verbessern möchte. Die Angebote zu Wellnessreisen stammen von Anbietern die sich vorrangig auf das Theme Wellness-Urlaub spezialisiert...

Hoffnung bei Demenz

Triada Institut bietet Unterstützung für Angehörige von Demenzkranken Wiesbaden, 03.10.2013. – In Anlehnung an den Welt-Alzheimer Tag vom 21.09.2013 unter dem Motto "Demenz: Den Weg gemeinsam gehen" hat das Triada Institut zu einem Angehörigen-Empfang eingeladen. "Es ging an diesem Nachmittag darum, diejenigen Menschen zusammen zu bringen," so Martin O. Beinlich, Geschäftsführer des Triada Instituts und Psychotherapeutischer Heilpraktiker, "die als Angehörige von Demenzkranken häufig an ihre Grenzen stoßen und nicht wissen, wie es weitergehen soll und kann." Entsprechend des diesjährigen Mottos war es Ziel der Veranstaltung, gute Wege für eine hoffnungsvolle Zukunft aufzuzeigen. Dazu zählen einerseits Einzelberatungen und andererseits ein neu konzipierter Gruppen-Workshop "Diagnose Demenz – Wie kann ich helfen? Was kann ich tun?". In beiden Varianten werden individuelle Hilfestellungen und Lösungen gefunden, die persönliche Lebenssituation...

Potenziale für eine innovative Altenpolitik in Berlin

Salatbeete mitten in Berlin im Tiergarten, auf freien Plätzen oder auf dem Mittelstreifen dürfte die Generation 70 plus noch gut in Erinnerung haben. In der Zeit nach 1945 half diese Form der städtischen Landwirtschaft vielen BerlinerInnen die schwere Hungersnot nach dem Krieg zu lindern. Heute erlebt die urbane Landwirtschaft eine neue Konjunktur. Gemeinschaftsgärten und begrünte Baumscheiben sprießen vielerorts beinahe schon wie Pilze aus dem Boden. Neben dem Anbau von Pflanzen steht dabei immer mehr das Soziale im Vordergrund, wie beispielsweise in interkulturellen Gärten. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich deshalb...

Mahlzeit: Demenz

Neuerscheinung im Hospiz Verlag Mahlzeit: Demenz Ein Buch von Gerda Graf, Monika Ecker, Karin Caro Demenz schwirrt als Schreckensdiagnose durch die Gesellschaft. Diese gerontopsychiatrische Erkrankung Demenz, ein Überbegriff für unterschiedliche Formen der Verlustfähigkeit der Denkkraft, ist medizinisch weitgehend unbekannt und bedarf unserer besonderen Fürsorge. Erfahrungen aus der Pflege zeigen, dass eine konsequente Ausrichtung an den Bedürfnissen der an Demenz erkrankten Menschen Grundvoraussetzung ist. Eine hospizliche Haltung führt zu einer deutlich besseren Lebens- und Sterbekultur. Ein wichtiger Aspekt bei der...

Lebensqualität auch im Pflegefall - siNpress GmbH

„Das ist ja ungeheuerlich“, dieser Gedanke schoss Ulrike Maenner-Hartung durch den Kopf, als sie die Pressemitteilung des UKE im Radio am 8.7.2009 hörte, dass 3,3% aller Verstorbenen einen Dekubitus 3. oder 4. Grades aufwiesen. Davon waren 38,3% im Krankenhaus verstorben, 35,2% in Pflegeheimen und 22,5% im privaten Bereich, schließlich 4% im Hospiz. Daraufhin begann sie, sich mit dem Thema zu befassen. Bettlägerigkeit, Querschnittlähmung, Inkontinenz, Demenz, Mangelernährung und Diabetes sind die größten Risikofaktoren zur Ausbildung eines solchen Druckgeschwürs, das auch die pflegenden Angehörigen zusätzlich extrem belastet....

Wenn Oma seltsame Dinge tut

Weiterstadt, Juli 2009 – Bundesweit sind mehr als 1 Million Menschen an Demenz erkrankt. Davon leiden mindestens die Hälfte an Alzheimer-Demenz. Ein langsamer Verlust des Gedächtnisses, der Persönlichkeit und der Eigenständigkeit sind nur einige der vielen Situationen, auf die sich Betroffene und Angehörige einstellen müssen. Oma erinnert sich plötzlich nicht mehr an die gemeinsamen Familien-Ausflüge, versteckt Ihre Pantoffeln im Kühlschrank und findet den Nachhauseweg nicht mehr. Für Angehörige oft dramatische Situationen, die eine komplette Umstellung des Alltags mit sich bringen. Als Demenz bezeichnet man den Verlust...

Therapie bei Alzheimer jetzt einfacher

Oftmals ist die Medikamentengabe bei Patienten mit Alzheimer mehrfach täglich eine große Herausforderung. Nun wurde für den Alzheimer-Wirkstoff Memantine eine neue Tablette entwickelt und zugelassen, so dass eine nur noch einmal tägliche Einnahme notwendig ist. Die häufigste Form der Demenzerkrankungen ist die Alzheimer-Demenz. Bei dieser Krankheit gehen in bestimmten Bereichen des Gehirns Nervenzellen zugrunde. Dieses führt neben einem Verlust der geistigen Funktionen wie Denken, Erinnern und Orientierung auch dazu, dass alltägliche Aktivitäten nicht mehr eigenständig durchgeführt werden können und die Betreuung zu Hause...

Inhalt abgleichen