Adel

11.08.2009: | | |
In 14 Kapiteln und 28 eindrucksvollen Bildern nimmt die Autorin den Leser mit auf die Reise und (ver-)führt ihn an Orte, zu denen nicht jeder Zugang hat. Die Erzählungen spannen einen Bogen zwischen Noblesse und Alltäglichkeit, die zum Träumen, Lachen oder Weinen einladen. Mit zwei eigenen Gedichten gewährt uns die Autorin Einblick in ihre nachdenkliche, gefühlvolle, kreative Dichterpassion. An der Oberfläche dieser Erzählungen spielt sich die Begegnung und Bewegung ab, darunter verbirgt sich die unterschwellige Bedrohung. Ein Tanz auf dem Vulkan? Ein abwechslungsreiches und interessantes Buch. Sehr persönlich und unterhaltsam....

„Es hat lange gedauert, aber jetzt haben wir es offensichtlich geschafft den Menschen zu vermitteln, dass bei den Grünen Wirtschaftskompetenz nicht nur vorhanden ist, sondern dass unsere Konzepte auch noch die besseren sind“, so Bernd Pfitzner, Kreisvorsitzender der Starnberger Grünen. Die Wahlempfehlung der FTD bezeichnet er als Adelsschlag für die langjährige Arbeit der Grünen auf dem Gebiet der Wirtschaftspolitik. „Wir wurden schon für vieles belächelt, was sich heute jede andere Partei ins Programm schreibt - auch bei den Grünen Wirtschaftskonzepten sind schon massiv Kopisten am Werk. Neu ist: Es wird endlich auch...

Kaum ein Jahr ist vergangen, das Trauerglocken weinend sangen, die Rose Englands im Himmel sie sei, entschwunden dem Leben,Prinzessin Di. Ein Engel der Barmherzigkeit, der zu lindern versuchte der ärmsten Leid, ihr eignes Leid sah man nicht, auch nicht die Tränen in ihrem Gesicht. Nach ihren Gefühlen nie gefragt, wurde von Paparazies weltweit gejagt, weil von Kolumnen dies verlangt, was für die Leser wohl intressant. Um zu tauchen in eine Welt, die Glanz und Glory,Macht und Geld, doch wie ein Blitz ein Unglück geschah, Menschen weltweit den Tränen nah. Ihre Königin der Herzen trauernd beweint, ward wie...

Oh Diaa, vergessen seist du nicht, eine Kerze im Winde, unser Hoffnung Licht. Warst ein Funke, in einer kalten Welt, ein Trost für die Ärmsten, dessen Hand du hälst. Wir sehen die Tränen, sehen dein Gesicht, trauernde Herzen, weinen um dich. Die Rose Englands, das warst du, zu früh gegangen, zur ewigen Ruh. Erinnernd dein Lächeln, in Gedanken es hält, wie ein Strahl der Sonne, unterm Himmelszelt. Seist ein Engel, der im Himmel schwebt, in der Menschen Herzen, weiter du lebst. Roland Oelsner 04916 Wiepersdorf aus stumme schreie,versteckte Tränen erschienen bei www.bod.de oder www.lulu.de für...

Inhalt abgleichen