Ein Gast. Ein Buch. Eine Stunde.

Die Finsterwalder Stadtgespräche kommen in die gute Stube

Wann erfolgen weitere Lockerungen, die einen hoffnungsvollen Ausblick zurück ein normales Leben erlauben? Diese und viele andere Fragen beschäftigen uns in diesen Tagen. Doch strömen mit den Lockerungen dann wirklich umgehend die Kulturbegeisterten zurück in die seit Wochen leerstehenden Veranstaltungsräume? Die Hoffnung bleibt. Gleichwohl gibt es eine erste Studie aus den USA wonach etwa die Hälfte der Befragten angaben, auch nach dem Abflauen der Pandemie nicht mehr oder erst nach vielen Monaten z.B. wieder in ein Kino zu gehen. Knapp die Hälfte behaupteten, dass alleine der Gedanke, sich mit vielen anderen in einen geschlossenen Raum zu setzen, sie für lange Zeit beunruhigen würde.

Immer häufiger kommt daher jetzt die Kultur direkt zum Publikum. "Man nimmt sich die Öffentlichkeit, die noch da ist. Das Internet. Auftritte werden gestreamt […].", schrieb gerade der SPIEGEL über den rasanten Zuwachs von Livestreamings in allen Bereichen des Kulturbetriebes. Ziel ist es, einerseits ein Lebenszeichen von sich zu geben, andererseits und das vor allen Dingen, das Publikum zu unterhalten und für einen kurzen Augenblick aus der Isolation herauszuholen. Aber auch: "Zeigen, dass man sich den Spaß nicht nehmen lässt." Vielleicht ist das Streamen zugleich ein Format der Zukunft. Einige frühere Gäste der Finsterwalder Stadtgespräche nutzen bereits diese Art des öffentlichen Auftritts (z.B. die Journalistin und Schriftstellerin Hatice Akyün).

Auch wir wollen nun die Finsterwalder Stadtgespräche zur kurzzeitigen Ablenkung und Unterhaltung in die Wohnzimmer holen. Erstmals wird die langjährige Veranstaltungsreiche per Livestream übertragen: Ein Gast, ein Buch, eine Stunde. Die Übertragung kann auf einem PC, Laptop oder mobilen Gerät mit Internetverbindung von jedem Interessierten kostenlos online verfolgt werden. In dem die Stadtgespräche an einem ganz anderen Ort und in einem neuen Rahmen stattfinden, wagen wir ein kleines Experiment. Etwas, was bis vor kurzem noch völlig undenkbar erschien. Nicht alles wird möglicherweise gleich perfekt funktionieren. Doch besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen. Erster Gast in diesem Format ist am 9. Mai der Schriftsteller und Journalist Benjamin Maack mit seinem aktuellen Buch „Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein“. Informationen zum Livestream stehen auf unserer Webseite www.finsterwalder-stadtgespraeche.de/livestream/ zur Verfügung.

Die ursprünglich für diesen Tag geplante Veranstaltung mit der Schauspielerin Esther Esche und Andreas Greger, einem Solocellisten der Staatskapelle Berlin, wird auf Sonnabend, 22. August 2020, um 19 Uhr verlegt. Bereits erworbene Eintrittskarten behalten weiterhin ihre Gültigkeit.

Informationen/Rückfragen:

Ring-Café Finsterwalde
Sebastian Schiller
Kleine Ringstraße 8
03238 Finsterwalde

Tel. 03531 / 70 24 72
Fax 030 / 138 801 67
E-Mail: info(at)finsterwalder-stadtgespraeche.de

www.finsterwalder-stadtgespraeche.de

Ein alter Warenspeicher dient seit dem Jahr 2000 als Veranstaltungsort der "Finsterwalder Stadtgespräche" und hat inzwischen einen festen Platz im kulturellen Leben der Stadt gefunden. Veranstalter sind Familie Schiller und des SängerstadtRegion e.V.

Ziel der losen Vortragsreihe ist es, ausgehend von einem Vortrag bzw. einer Lesung über Vergangenes, Aktuelles oder Zukünftiges, in ein zwangloses Gespräch unter und mit den Zuhörern zu kommen. Ein Büffet auf der alten Ladentheke sowie Musikalisches runden den Abend ab.

Zu den Teilnehmern gehören Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Wissenschaft. Bisherige Gäste waren u.a.:

- Carmen-Maja Antoni, Schauspielerin
- Hatice Akyün, Journalistin und Autorin
- Zoë Beck, Schriftstellerin und Verlegerin
- Iris Berben, Schauspielerin
- Marion Brasch, Rundfunkjournalistin und Autorin
- Joachim Gauck, ehem. Bundespräsident
- Christoph Hein, Schriftsteller und Bühnenautor
- Freya Klier, Schriftstellerin und Regisseurin
- Wladimir Kaminer, Schriftsteller
- Hellmuth Karasek, Schriftsteller und Journalist
- Jutta Limbach, ehem. Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts
- Lothar de Maizière, Jurist und ehem. DDR-Ministerpräsident
- Harald Martenstein, Kolumnist und Autor
- Eva Mattes, Schauspielerin
- Gesine Schwan, ehem. Präsidentin der Europa-Universität VIADRINA
- Jens Sparschuh, Hörspielautor und Schriftsteller
- Rita Süssmuth, ehem. Bundestagspräsidentin und Bundesministerin
- Jörg Thadeusz, Moderator und Journalist

AnhangGröße
Flyer Warenspeicher.pdf760.91 KB
Pressetext Livestreaming Benjamin Maack.pdf92.95 KB

Über Ring-Café Finsterwalde

Vorname
Sebastian

Nachname
Schiller