Schriftsatz an den Bundestagspräsidenten Herrn Wolfgang Schäuble vom 21. Nov. 2018

21. Nov. 2018
Dem Bundestagspräsidenten persönlich vorzulegen !

Nur per Fax: 030 – 227-36081

Präsidenten des Deutschen Bundestages
Herrn Wolfgang Schäuble
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Bildung von kriminellen Vereinigungen innerhalb der Justiz im Demokratischen Rechtsstaat - seit 1988

Sehr geehrter Herr Bundestagspräsident,

mit diesem Schriftsatz setze ich Sie nochmals persönlich in Kenntnis, dass Sie als ehemaliger Bundesfinanzminister der Bundesrepublik Deutschland von schwersten Straftaten gegen die AO in meinen und Dritter Angelegenheiten gewusst haben. Darüber hinaus sind diese schwersten Steuerstraftaten und andere im Zusammenhang stehende Straftaten durch Staats- und Justizbeamte nochmals am 03. Mai 2016 durch den gesamten Deutschen Bundestag (Pet 4-18-07-312-019381 - MdB Kersten Steinke) für rechtsstaatlich erklärt worden.

Alle ungesühnten und im Amt strafvereitelten Vergehen und Verbrechen, gegen meine Person, Dritte und nicht zuletzt gegen das Gemeinwohl, zeigen nun mehr als deutlich ihre rechtlichen, materiellen sowie politischen Auswirkungen, möglicherweise über die gesamte Europäische Union.

Bedanken können Sie sich über diese unerträgliche rechtliche sowie politische Situation bei ihren Parteifreunden der CDU sowie den ehemaligen und noch tätigen Ministerpräsidenten in Potsdam, Düsseldorf, Hannover, Erfurt, Stuttgart und Berlin.

Hochachtungsvoll

G. K.
Ehemaliger politischer Häftling des Zuchthauses Brandenburg 1977/1978
Mitglied des Vereins gegen Rechtsmissbrauch eV.

Anlage:
Schriftsatz an die Präsidentin des OLG-Oldenburg nebst allen selbigen
Anlagen – vom 19. Nov. 2018