Zeit für Überraschungen (Stupore) auf Campo alle Comete

Erste Interpretation der DOC Bolgheri von Feudi di San Gregorio in der Toskana

Der neue Kurs des Gutes in Bolgheri, das seit fast einem Jahr der toskanische Vorposten von Feudi di San Gregorio in der Maremma ist, beginnt mit dem Stupore 2015 (stupore ist das ital. Wort für Überraschung). Ein Bolgheri DOC aus den Rebsorten Merlot, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon und Petit Verdot, noch vom Vorbesitzer vinifiziert und vom neuen Eigentümer assembliert. Geleitet wird der Betrieb von Jeanette Servidio, unterstützt vom önologischen Berater Stefano Di Blasi, zwei Fachleuten, die seit Jahren in der prestigeträchtigen Anbauzone Bolgheri arbeiten. Die Verpflichtung dieser beiden Experten bestätigt, wie sehr Feudi das Know-How von Bolgheri schätzt und respektiert.

Mit dem Frühling 2017 werden dem Stupore weitere Weine folgen: ein Vermentino, ein Rosé und ein reinsortiger Cabernet Sauvignon. Auf die Verkostung des ersten ganz eigenen Weins, eines Bolgheri Superiore mit dem Namen des Gutes, muss jedoch noch mindestens bis 2018 gewartet werden.

Ein wohl durchdachtes Sortiment für eine Produktionsperspektive von 120.000 Flaschen - wenn die 15 Hektar Rebfläche voll in Produktion stehen - dessen zahlenmäßig wichtigster Vertreter der Stupore sein wird. Der 2015er präsentiert sich als ein spontan zugänglicher, angenehm weicher und würziger Wein. Er lädt dazu ein, diese bedeutende DOC ganz unverkrampft kennenzulernen ohne vor ihr niederzuknien. Eine Aufforderung, auf die schon der träumerische Name des Gutes anspielt: Campo alle Comete (Kometenfeld) ist in der Tat eine von Feudi di San Gregorio wiederentdeckte Bezeichnung. Und es ist fast unmöglich, darin nicht den Wunsch zu erkennen, das Weingut zu einem magischen und leichter zugänglichen Ort zu machen.

Und der allusive Name des Stupore leitet über zum Bild des Mädchens, das von einem Ballon in einen Sternenhimmel erhoben wird. Für einen Betrieb, der zu den Kometen aufschaut, musste das Etikett künstlerisch gestaltet sein, dieses und diejenigen, die noch folgen werden. Sie sind ein Ausschnitt aus einem Gemälde von Nicoletta Ceccoli. Die Künstlerin stammt aus San Marino und hat mit ihren Illustrationen für Kinder Weltruhm erlangt. Den Auftrag zum Gemälde erhielt sie von Antonio Capaldo, dem Präsidenten von Feudi di San Gregorio. Das Werk stellt das Weingut dar, so wie die Künstlerin es erlebt hat, eine verzauberte, losgelöste Welt, wo sich Erde, Himmel und Meer überschneiden und durch die schwerelos Schmetterlinge, Fische, Seepferdchen, kleine Mädchen mit langen Haaren schweben.

AnhangGröße
Schermata 2017-02-21 alle 16.25.00.png293.44 KB

Über memo@thurner-pr.com