Linksextremisten wollen Düsseldorfer REP-Stadtrat mit Kundgebungen unter Druck setzen

REP: Jetzt erst recht Flagge zeigen

In Düsseldorf versuchen Anhänger der linksextremen Szene einen lokalen Stadtrat der Republikaner unter Druck zu setzen, weil er als einer der führenden Köpfe der Asylkritikern gilt. Mit Eingriffen ins Privatleben soll er nun die Konsequenzen für seine kritische Haltung tragen.
Hierzu teilte der betroffene REP-Stadtrat Maniera mit: Vermutlich fand die Kundgebung nur in den Köpfen einiger linksverwirrter Gutmenschen statt, denn niemand hat die kurze Minidemo bemerkt. Vielleicht sollten sie sich unsere Veranstaltungen einmal genauer ansehen, denn dann wüssten sie, wie man demonstriert. Unabhängig davon werden wir uns nicht von solchen Aktionen beeindrucken lassen und teilen bereits jetzt mit, dass jede Kundgebung gegen Funktionäre unserer Partei mit einer zusätzlichen REP-Veranstaltung gegen das Asylchaos in Düsseldorf beantwortet wird, denn das Recht muss nicht dem Unrecht weichen.

V.i.S.d.P.:DIE REPUBLIKANER (REP) Kreisverband Düsseldorf

DIE REPUBLIKANER (REP)
Kreisverband Düsseldorf
im Rat der Stadt

Postfach 140407
40074 Düsseldorf

Tel.: 0211-6022383
Fax.: 0211-6022382
E-Post: duesseldorf@rep.de
Interent: www.rep-duesseldorf.de


Über REP-Pressedienst

Benutzerbild von REP-Pressedienst

Vorname
Tanja

Nachname
Siebert

Adresse

DIE REPUBLIKANER (REP)
Kreisverband Düsseldorf /
Im Rat der Stadt

Postfach 140407
40074 Düsseldorf
E-Post:duesseldorf@rep.de

Homepage
http://www.rep-duesseldorf.de

Branche
Politik, Düsseldorf, NRW, DIE REPUBLIKANER (REP) Kreisverband Düsseldorf