Neue Glücksspielbestimmungen innerhalb der EU

Immer mehr Menschen in Deutschland spielen in Online Casinos. Neue Glücksspielbestimmungen innerhalb der EU sorgen jedoch für Unsicherheiten.

Online Glücksspiel ist und ein bleibt ein heißes Thema. Während immer mehr Menschen in Deutschland Online Casinos für sich entdecken, ist Glücksspiel im Internet rechtlich immer noch ein Graubereich. Nicht nur neue EU Vorschriften, sondern auch der bevorstehende Austritt von Großbritannien aus der EU, sorgen für viel Ungewissheit unter den Glücksspielanbietern.

Neue Vorschriften von EU Ländern

Ein Problem mit dem Glücksspielrecht innerhalb der EU ist, dass viele Länder versuchen ihren eigenen Weg zu gehen. So hat Rumänien vor kurzem neue Verordnungen umgesetzt, welche den Glücksspielmarkt in Zukunft vollständig regulieren soll. Viele internationale Glücksspiel-Betreiber mussten den Markt verlassen.
In Italien hat der Staat ein Monopol auf das Glücksspiel und hat insgesamt 33 Glücksspiellizenzen vergeben. Dem gegenüber stehen mehr als 500 ausländische Anbieter, welche ohne Lizenz ihr Geschäft mit italienischen Spielern betreiben. Eine genaue Überwachung ist technisch sehr schwierig und rechtlich kaum umzusetzen.

Brexit sorgt für Unruhe

Der Brexit - also der kommende Ausstieg Großbritanniens aus der EU - sorgt auch in der Welt des Online Glücksspiels für Unruhe. Zahlreiche Online Casinos haben ihren Hauptsitz in Großbritannien, oder einem zum Königreich gehörenden Gebiet, wie Gibraltar oder der Isle of Man. Steigt Großbritannien aus der EU aus, so verlieren diese Glücksspielanbieter auch ihr Recht ihre Dienste in den anderen EU Ländern anzubieten.
Es gilt als wahrscheinlich, dass viele Online Casinos deshalb nach Malta auswandern werden. Bereits jetzt ist das Online Glücksspiel ein wichtiger Wirtschaftszweig für die Mittelmeerinsel. Auch Gibraltar lebt von den Online Casinos, weshalb das britische Überseegebiet an der Südspitze Spaniens über den Brexit mehr als ungehalten ist.

Rechtssituation in Deutschland weiter unklar

Selbst in Deutschland gilt für das Online Glücksspiel: Es fehlt an Rechtssicherheit. Dabei bekommen die Bundesländer immer stärkeren Druck aus Brüssel. Sportwetten, Lotterien und Internet Casinos sind in Deutschland Ländersache. Jedes Land scheint aber sein eigenes Süppchen kochen zu wollen. Schleswig-Holstein hat zum Beispiel bereits 2012 an über 20 Anbietern eine Konzession erteilt. Diese Vergabe wurde aber bald von der Bundesregierung torpediert. Kurios dabei: Die vergebenen Glücksspiellizenzen sind weiterhin wirksam und damit legal.
Wer daher in einem besonders sicheren Online Casino spielen will, kann sich an Casinos mit deutscher Lizenz, wie z.B. das Casino DrückGlück (www.drueckglueck.com/de/) halten. Dort darf offiziell gezockt werden, obwohl das dafür zuständige Gesetz längst wieder gekippt wurde. Dieser Graubereich verunsichert nicht nur Kunden, sie macht es seriösen Anbietern auch schwer, sich effektiv von den schwarzen Schafen abzuheben. Damit verliert am Ende vor allem der Endverbraucher.

AnhangGröße
pressemitte.jpg32.01 KB
11.07.2016: | | | |