Mobile Recruiting – Ein wichtiger Trend im Kampf um Bewerber

Zukünftig heißt es für Unternehmen, nicht nur über Print- und Onlinemedien die passenden Bewerber für ihre Ausbildungsplätze zu finden, sondern sich auch auf das Thema Mobile Recruiting einzustellen. Beim Mobile Recruiting geht es darum, mobile Endgeräte aktiv als Kommunikationsfläche im Rahmen des Personalmarketings einzusetzen. Potenzielle Bewerber können so auf das eigene Unternehmen aufmerksam gemacht werden, noch bevor diese aktiv die Suche nach einer Stelle aufnehmen. Miriam Wilhelm spricht in diesem Zusammenhang in ihrem Fachbeitrag zum Thema Mobile Recruiting von der neuen Möglichkeit einer „Push-Strategie“ im Rahmen der Personalgewinnung. Unternehmen erhalten so die große Chance, frühzeitig beim potenziellen Nachwuchs Interesse zu wecken und sich als „Employer of Choice“ zu positionieren.

Jugendliche nutzen aktiv mobiles Internet

Auswertungen von statista zeigen, dass 2011 bereits 47 % der befragten Jugendlichen zwischen 13 und 17 Jahren mobiles Internet verwendet haben. Laut aktueller Zahlen von BITKOM nutzen 60 % der 14- bis 29-Jährigen bereits ein Smartphone. Dies macht deutlich, dass es auch für Unternehmen bei der Suche nach Auszubildenden in Zukunft immer wichtiger wird, die junge Zielgruppe auch über mobile Endgeräte mit ihren Karrieremöglichkeiten zu erreichen.

Eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiches Mobile Recruiting ist laut Miriam Wilhelm die mobile Stellenanzeige. Dabei ist eine Verbindung zwischen Print- und Onlinemedien über QR-Codes sowie die Existenz einer Mobile App relevant.

FuturePlan verknüpft Print, Online und Mobile

FuturePlan bietet Unternehmen bzw. Ausbildungsinstitutionen mit den drei Medien FuturePlan Schülerkalender, FuturePlan Ausbildungsportal und FuturePlan App eine solche Verbindung von Print-to-Web, um speziell Schüler auf offene Lehrstellen und Studienplätze aufmerksam zu machen.

Ab dem Schuljahr 2014/15 ermöglicht FuturePlan zusätzlich eine Verknüpfung von Print-to-Web: So können konkrete Stellenangebote im Schülerkalender mit QR-Codes versehen werden, über welche die Schüler direkt mit Smartphone oder Tablet-PC in das mobilfähige FuturePlan Ausbildungsportal geleitet werden. Dort haben Unternehmen die Möglichkeit, Videos und Bilder zu hinterlegen, ihre weiteren Stellenangebote zu kommunizieren und den Schülern ausführliche Beschreibungen zu den jeweiligen Stellen zur Verfügung zu stellen. Das Ausbildungsportal ist auch in der FuturePlan App für Schüler separat nutzbar.

Damit bietet FuturePlan im Rahmen der Nachwuchsgewinnung einen ganzheitlichen und crossmedialen Ansatz, der es Unternehmen bzw. Ausbildungsinstitution ermöglicht, den Weg in Richtung Mobile Recruiting unkompliziert und effizient einzuschlagen.

Weitere Informationen zu FuturePlan stehen auf www.futureplan.de zur Verfügung.

Quelle:

Wilhelm, M.: Mobile Recruiting. Der wilde Westen der Personalarbeit. Gefunden auf: http://www.gruenderszene.de/allgemein/mobile-recruiting. Abrufdatum: 10.09.2013.

Deutsches Jugendinstitut e.V. (DJI), Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF): Anteil der befragten Kinder und Jugendlichen in Deutschland, die das Internet mobil nutzen (nach Altersgruppen)
Gefunden auf: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/243505/umfrage/mobile-inte.... Abrufdatum: 10.09.2013.

BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.: Neuer Rekord bei den Smartphones. Gefunden auf: http://www.bitkom.org/de/presse/8477_77345.aspx. Abrufdatum: 10.09.2013.


Über FuturePlan

Benutzerbild von FuturePlan

Adresse

AdScads GmbH
Königsbrücker Straße 76
01099 Dresden

Homepage
http://www.futureplan.de/