Lernen Sie einen Scientologen kennen: Olympiateilnehmer Jim Brewer - damals und heute

Der ehemalige NBA-Center und Mitglied des olympischen US-Basketballteams von 1972 Jim Brewer reflektiert über die Spiele in München und die Richtung, die sein Leben seitdem genommen hat.

Für Jim Brewer aus Maywood in Illinois bedeuten die Olympischen Spiele mehr als nur den Reiz, große Athleten zu sehen, die ihre besten Leistungen erbringen. Bei den Olympischen Spielen vor 40 Jahren in München war Brewer Mitglied des US-Basketballteams. Was als der glücklichste Moment in seinem Leben begann, wurde überschattet von Frustration und Trauer.

„Die Olympischen Spiele zeigen die Menschlichkeit von ihrer besten Seite“, sagt Brewer. „Die ganze Welt ist an einem Ort versammelt und alle Athleten begegnen einander mit Respekt.“

In München wurde Brewer jedoch mit einer Tragödie und Unmenschlichkeit konfrontiert, als 11 Mitglieder der israelitischen Olympiamannschaft von Terroristen ermordet wurden.

Und auf einer persönlichen Ebene wurde er von einer Entscheidung getroffen, die das Basketballfinale zu einem „der umstrittensten Spiele in der internationalen Basketballgeschichte machte“. Das US-Team begeisterte mit seinem 50 zu 49 Sieg in den letzten drei Sekunden des Spiels, um dann letztendlich doch die Goldmedaille an die Sowjetunion zu verlieren. Wegen des unbefugten Eingreifens vom Punktezählertisch wurden die letzten drei Sekunden noch zweimal wiederholt und am Ende gewann die sowjetische Mannschaft das Spiel 51 zu 50.

Als Absolvent der Universität von Minnesota im darauf folgenden Frühjahr spielte Brewer weitere neun Jahre in der NBA und gewann einmal die Meisterschaft mit den Los Angeles Lakers. Doch der Erfolg brachte ihm nicht alles, was er sich erhoffte ? es fehlte etwas in seinem Leben.

„Ich war einfach nicht zufrieden“, sagt er. „Meine Karriere war in Ordnung, aber für mich persönlich war das Leben mittelmäßig.“

Er begann, Selbsthilfebücher zu lesen und im Jahr 1979 stieß er auf Dianetik: Der Leitfaden für den menschlichen Verstand von L. Ron Hubbard.

„Das Buch machte sehr viel Sinn für mich ? wie es den Verstand erklärt, den Körper und den Geist. Ich sah, dass man gegen jedes Problem etwas unternehmen kann.“

Im hinteren Teil des Buches fand er die Adresse der Scientology Kirche in Detroit. Er belegte Kurse, las mehr Bücher, erhielt Scientology Auditing (Seelsorge) und machte eine Ausbildung zum Scientology Auditor (Seelsorger).

„Ich war sehr begierig zu erfahren, wie man alles anwendet und warum es so gut funktioniert.
Ich wollte einfach alles wissen. Und alles, was ich mir in Scientology angeschaut und erfahren habe, war positiv“, sagt er.

Sein Rat an junge Sportler oder jemand, der im Leben Erfolg haben will, ist einfach:

„Die Schönheit und die Freude am Leben kommen davon, dass man auf etwas hinarbeitet. Stellen Sie sicher, dass es einen Zweck hat, der für Sie von Bedeutung ist, und etwas, auf das hinzuarbeiten, Ihnen Freude bereitet. Denn man kann nicht wirklich scheitern, wenn man damit fortfährt, diese Ziele im Sport und im Leben zu verfolgen. Es gibt immer etwas, dass Sie näher an das heranbringt, was Sie erreichen wollen.“

Seine eigene Erfolgsformel lautet:

„Ich versuche, für mich selbst zu denken. In jungem Alter tat ich, was alle anderen taten und was die Leute von mir erwarteten, und ich fühlte mich darüber die ganze Zeit nicht sonderlich gut. Aber ich denke, wenn man sich seine eigene Meinung bildet und Entscheidungen auf der Grundlage dessen trifft, was man selbst für richtig hält, dann ist man viel glücklicher.“

Für sich selbst denken, bedeutet für Brewer ebenfalls die richtigen Entscheidungen über Partydrogen und Psychopharmaka zu treffen. In dem Wissen, dass Sportler Vorbilder für die Jugend sind, unterstützt Brewer als Ehrenamtlicher ein von Scientology finanziertes Drogenaufklärungs- und Präventionsprogramm mit Seminaren in Chicago und Texas. Er arbeitete auch an einem Programm für Jugendliche in Milwaukee mit, die von der städtischen Polizei als „gefährdet“ eingeschätzt worden waren.

„Die Nachfrage nach Drogen wird gepusht“, sagt er. „Kindern werden die falschen Informationen verkauft ? sie sollen Alkohol trinken und Partydrogen nehmen. Sie verstehen jedoch nicht, welche Auswirkungen das hat. Wenn sie die Wirkung dieser Substanzen und Drogen kennen und wissen, wohin sie deren Konsum führen wird, dann werden sie damit aufhören oder sie erst gar nicht nehmen. Der größte Anteil der Gefängnisinsassen in den USA sind Leute, die Drogen nehmen oder verkaufen. Wir schulden es unseren jungen Menschen, sie zu warnen. Und genau deshalb engagiere ich mich; ich möchte, dass es Menschen besser geht.“

Um Scientologen aus den verschiedensten Lebensbereichen kennenzulernen und zu erfahren, was sie in ihren Gemeinden leisten, besuchen Sie die Scientology Website www.scientology.org


Über Frank Busch

Vorname
Frank

Nachname
Busch

Adresse

Domstraße 9

20095 Hamburg

Branche
Religion