Pressemitteilung WebService - Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen

Fleecejacke aus Antipilling-Fleece

Der relativ moderne Fleece hat die Modewelt im Sturm erobert wegen seiner ausgezeichneten Wärmeeigenschaften und des hoch geschätzten Kuschelfaktors, den das anschmiegsame Gewebe bietet. Es wird für alle erdenklichen Kleidungsstücke verwendet, wie z. B. die Fleecejacke, und kann in leuchtenden Farben und Mustern gefärbt werden.
Der synthetische Fleece hat jedoch den Nachteil, dass er ähnlich wie Gewebe aus Wolle zum sogenannten Pilling neigt. Die Fasern sind sehr glatt und können sich so noch leichter aus dem Stoff lösen als die Fasern von Naturwollen, die oft kleine Widerhaken haben. Zum einen entstehen so Fusseln, wie man in der Waschmaschine oder im Trockner sehr schnell sieht. Zum anderen verbinden sich die gelösten Fasern an der Oberfläche zu kleinen Knötchen – das ist das erwähnte Pilling. Schnell sieht dann die Fleecejacke unansehnlich aus.
Die Textilindustrie hat daher ein Antipilling-Fleece entwickelt. Hierbei wird der Stoff zum Schluss noch einmal besonders behandelt und präpariert, damit sich die Fasern nicht mehr so leicht lösen können. Es können chemische Verfahren zum Einsatz kommen, zum Beispiel die Behandlung mit Kieselsäure. Aber auch mechanische Verfahren, wie bestimmte Garndrehverfahren, können eingesetzt werden, um Antipilling-Fleece herzustellen.
Die Beliebtheit des Antipilling-Fleece beruht nicht nur auf der längeren Haltbarkeit des so ausgerüsteten Stoffes und der Abwesenheit optisch störender Fusseln. Auch Allergiker schätzen das Gewebe sehr, da die relative Fusselfreiheit viele Beschwerden von ihnen fernhält.
Mehr Informationen, z. B. zur richtigen Pflege von Fleece, finden sich unter http://www.fleecejacke.eu