Erklärungsversuche zur Frage von njoy: Was ist denn in Wilhelmshaven los?

„Was ist denn in Wilhelmshaven los?“ fragt njoy-Moderator Jan Kuhlmann kurz vor zwölf, denn während der vormittäglichen Diskussion über Fernseher im Schlafzimmer hat er von der Jade besonders viele mails bekommen.

Immer wieder weist Kuhlmann an diesem Montag darauf hin, dass TV im Schlafzimmer nicht nur ein Liebestöter, sondern auch gesundheitsschädlich ist, doch die Wilhelmshavenerinnen und Wilhelmshavener schreiben an den Rundfunksender: Der Kasten bleibt, wo er ist!

Nun kann niemand Jan Kuhlmann in ein, zwei Sätzen erklären, was in Wilhelmshaven los ist. Aber man kann es versuchen: Erstens, liebe njoy-Macher, wollen die auch im Schlafzimmer TV-Konsumenten hier zu Stadt Eilmeldungen und Eilsendungen über ihre Heimatstadt nicht verpassen, denn an der Nordseeküste sind die Fische zwar immer noch im Wasser, aber ansonsten geht es drunter und drüber. Zweitens, besonders beliebt ist an der Jade übrigens die Schillerstraße. Auch dort hat niemand ein Konzept oder ein Drehbuch. Darüber regt man sich in Wilhelmshaven folgerichtig auch im Schlafzimmer nicht mehr auf.

Drittens, etwas Aufmunterndes hat dagegen „Gute Zeiten - schlechte Zeiten“. Die schlechten Zeiten dauern hier zwar schon sehr lange, aber wenn im Fernsehen behauptet wird, dass es auch gute Zeiten geben muss, erscheint an der Schlafzimmerwand ein Silberstreif.

Viertens, vergessen darf man auch nicht: Eine Bürgerinitiative aus Wilhelmshaven hat jüngst alle Einwohnerinnen und Einwohner aufgefordert, jeden Rammschlag für den JadeWeserPort mitzuzählen und zu melden. Das machen am Jadebusen nun fast alle. Sogar nachts wird aufgepasst. Wenn man aber sowieso kein Auge mehr zumacht, will man beim Fernsehen doch wenigstens hin und wieder liegen.

Zugegeben: Diese Erklärungsversuche sind ziemlich unzulänglich, an Gewicht gewinnen könnten sie aber mit diesem Hinweis: In den meisten Wohnungen liegen die Schlafzimmer nach hinten heraus. Vorne heraus sieht es in Wilhelmshaven fast überall nicht mehr so gut aus…

Ein Beitrag für www.2sechs3acht4.de - die internette Zeitung


Über Heinz-Peter Tjaden