CSR: Die neue Verantwortungskultur für Unternehmen

Mit Beginn des 21. Jahrhunderts hat die Europäische Kommission die freiwillige soziale und gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen zu einem neuen Politikansatz weiterentwickelt, der sogenannten Corporate Social Responsibility, kurz CSR. Das Konzept von CSR beinhaltet, dass Unternehmen auf freiwilliger Basis soziale und ökologische Belange in ihre Unternehmenstätigkeiten und in die Wechselbeziehungen mit ihren Stakeholdern integrieren. Mit dieser freiwilligen Übernahme von Verantwortung setzt die EU auf die Förderung einer neuen Verantwortungskultur in den Unternehmen und nicht auf das Instrument einer staatlichen Regulierung.

Eine verantwortliche Unternehmensführung orientiert sich heute an den Grundgedanken einer nachhaltigen Wirtschaftsweise mit langfristiger Perspektive. Nachhaltig zu wirtschaften, bedeutet Umweltgesichtspunkte und soziale Belange gleichberechtigt mit den eigenen wirtschaftlichen Interessen zu berücksichtigen. Ziel des CSR-Engagements ist es, den nachfolgenden Generationen ein intaktes ökologisches, soziales und ökonomisches Gefüge zu hinterlassen. Damit bedeutet eine verantwortliche Unternehmensführung weit mehr als die Erzielung von wirtschaftlichem und kurzfristigem Erfolg. Sie macht nicht an den Grenzen des eigenen Unternehmens halt, sondern fordert auch Verantwortung für alles, was in das Unternehmen hineinkommt. Der betriebliche Umweltschutz beispielsweise, ein ökologisches CSR-Handlungsfeld, ist in Deutschland mittlerweile fest in den Unternehmen verankert. Abfalltrennung, Weiterverwertung, Ressourcenschonung und Optimierung des Energieeinsatzes sind täglich aktuelle Themen.

Wenn CSR mehr als nur eine Imagepfege sein soll, müssen unternehmensspezifische ökologische, soziale und ethische Werte verbindlich in Unternehmensstrategie und -ziele integriert werden.
Die Schweisfurth-Stiftung sieht bereits jetzt schon eine zunehmende Beachtung der sozialökologischen Verantwortung von Unternehmen bei Verbrauchern und einen wachsenden Einfluss bei Kaufentscheidungen. Eine Hilfestellung für Unternehmen zur Klärung des Handlungsbedarfs und Identifizierung der möglichen CSR-Themen bietet beispielsweise der „future-ZukunftsCheck“. Anhand dessen kann das Unternehmen selbst eine Bewertung der aktuellen Situation in Sachen Nachhaltigkeit vornehmen. Als Ergebnis erhält der Unternehmer eine Darstellung der Stärken und Verbesserungspotentiale.

Unternehmen gewinnen nicht nur durch die Optimierung ihrer Geschäftsprozesse, sondern auch, wenn die Stakeholder ihr Engagement honorieren. Darum ist Glaubwürdigkeit von Informationen zur unternehmerischen Verantwortung immens wichtig. Mittlerweile sieht die Öffentlichkeit Unternehmen in der Pflicht, gesellschaftlich verantwortlich zu handeln. CSR erweist sich somit als ein starker Innovationsmotor und leistet einen wesentlichen Beitrag zur langfristigen Wettbewerbs- und Zukunftssicherung.

Kontakt:
Netzwerk Management Consulting
Büro Berlin
Angelika Baur- Umweltwissenschaftlerin, Organsistaionsberaterin
baur@consultingnetz.de
www.consultingnetz.de

AnhangGröße
Logo Consultingnetz200x200.jpg4.26 KB
Bild A. Baur.jpg282.71 KB