PROJECT Investment Gruppe über steigende Kosten beim Wohnungsbau

Bauen wird hierzulande immer teurer. Warum die Kosten für Wohnungen enorm steigen, weiß Wolfgang Dippold

Bamberg, 06.11.2017. In dieser Woche beschäftigt sich Wolfgang Dippold, Immobilienexperte und Vorstand der PROJECT Investment Gruppe aus Bamberg, mit dem Thema Bauen in Deutschland und macht darauf aufmerksam, dass die Kosten für Wohnungsneubauten so hoch sind, wie seit 2008 nicht mehr. „Die Preise für neue Immobilien zogen diesen Sommer so stark an wie seit neun Jahren nicht mehr“, so Dippold und bezieht sich auf aktuell veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamts. Doch warum hat sich das Bauen hierzulande so enorm verteuert? Laut Statistischen Bundesamt kostete der Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude im August 2017 ganze 3,1 Prozent mehr als im Vorjahresmonat – der höchste Preisanstieg seit August 2008. Die errechneten Preise beziehen sich auf Leistungen am Bauwerk, die Umsatzsteuer ist miteinbezogen. Eine enorme Verteuerung fand bei Erdarbeiten statt (+ 4,6 Prozent), während es bei Klempner-, Gerüst- sowie Dachdeckungs- und Dachabdichtungsarbeiten zu einem Plus von knapp vier Prozent pro Kategorie kam. „Die Bauwirtschaft ist oft ein entscheidender Faktor für steigenden Preise für neue Immobilien, da sie sich vor allem in den letzten Jahren auf eine gewisse Oberschicht konzentriert hat. Dies hat zu einem Ungleichgewicht geführt, sodass die Branche nun einen guten Mittelweg finden muss, wieder erschwinglicher zu bauen“, so Wolfgang Dippold von der PROJECT Investment Gruppe weiter. „Zumal die höheren Kosten für Bauherren nicht nur im Immobiliensegment Wohnungen zu finden sind. Auch Gewerbeimmobilien wie Bürogebäude werden stetig teurer“, so Wolfgang Dippold weiter. Laut Statistischen Bundesamt stiegen die Neubaupreise hier um 3,2 Prozent an. Unterdessen meldet auch das Bauhauptgewerbe enorm steigende Preise, welche im Juli sogar acht Prozent höher lagen, als im Jahr zuvor. Abschließend sagt Wolfgang Dippold von der PROJECT Investment Gruppe: „Die Entwicklung ist für die Immobilienwirtschaft nicht zwangsläufig negativ zu bewerten. „Die Situation zwingt die Anbieter kostengünstige bzw. wirtschaftliche effiziente Lösungsansätze zu finden, beispielsweise damit sozialer Wohnungsbau bezahlbar bleibt“, sagt Wolfgang Dippold.

Weitere Informationen unter: project-investment.de

Die PROJECT Investment Gruppe ist spezialisiert auf die Entwicklung, die Verwaltung und das Management von Kapitalanlagen im Bereich der Immobilienentwicklung. Seit 1995 beweist die Gruppe, dass es in jeder Marktsituation Erfolgs- und Stabilitätsstrategien mit Immobilien gibt und nutzt diese konsequent für ihre Investoren. Das rein eigenkapitalbasierte Produktportfolio umfasst die PROJECT Publikumsfondsreihe, sowie semi-professionelle und institutionelle Konzepte.