„Asynchrone Kommunikation“ – Der Einsatz zeitversetzter Kommunikation bietet Chancen im Kundenkontakt

Die zeitlich versetzte Kommunikation kann von Unternehmen zukünftig nicht nur dazu genutzt werden, die Qualität der Ergebnisse, sondern auch das Management der Zeit und die Einbindung von Ressourcen zu verbessern.

Das ist das Fazit einer Online-Umfrage, die vom X [iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign, Berlin im Herbst 2017 bei kleinen, mittleren und großen Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgeführt wurde.

Die Teilnehmer der Umfrage gehen davon aus, daß die Bedeutung der asynchronen Kommunikation im Kundenkontakt weiter zunehmen wird. Gut dafür geeignet sind Ihrer Meinung nach Social Media (31%), E-Mail (27%) sowie Newsgroups (23%), aber auch Newsletter (11%).

Die zeitversetzte Kommunikation mit dem Kunden könnte insbesondere in der Serviceunterstützung (33%), dem Beschwerdemanagement (23%) sowie der Bestellungsabwicklung (18%) zum Einsatz kommen.

Wichtig als Voraussetzungen einer asynchronen Kundenkommunikation werden vor allem die Einbindung von Wissensressourcen (79%), sowie der Einsatz intelligenter Software (69%) sein.

Als größte Herausforderungen werden nach Ansicht der befragten Verantwortlichen, aus Management, Marketing, Vertrieb und Service, dabei Personalisierte Auskünfte (24%), Fundierte Inhalte (22%) und Antizipierte Lösungen (20%) gesehen.

Letztlich würde sich der Einsatz asynchroner Kommunikation für Unternehmen auf die Optimierung der Bearbeitung (69%), die Steigerung der Produktivität (50%) und die Erhöhung der Effizienz (31%) auswirken.

Erste Ergebnisse der Umfrage können kostenlos auf der Internetseite des Instituts www.DieServiceForscher.de heruntergeladen werden.



Über Institut für Kommunikation und ServiceDesign