Tipps zur Wohnungsfinanzierung

Damit Sie sich Ihren Traum vom guten Eigenheim verwirklichen können, möchten wir Ihnen durch kluge Tipps dabei helfen und Ihnen Ratschläge geben, wie Sie dabei am besten vorgehen:

1. Tilgungsrate nicht zu niedrig setzen
Planungssicherheit ist wichtig, damit Sie spätestens nach Ende Ihrer Berufslaufbahn ein schuldenfreies Eigenheim besitzen. Aus diesem Grund sollten Sie die Tilgungsrate hoch genug ansetzen, damit Sie spätestens bis dahin Ihre Schulden los sind und entspannt Ihren Lebensabend genießen können. Sie wissen selbst, dass Sie sich auf das Rentensystem derzeit nicht verlassen können. Tilgungsraten von 2% sind das Minimum. Bei 2% müssten Sie die Schulden 50 Jahre abarbeiten.

2. Immer Spielraum bewahren
Das Leben ist kein langer, ruhiger Fluss. Es gibt immer wieder außer der Reihe ungeplante Ausgaben. So kann Ihr Wassersystem versagen, Ihr Auto repariert werden müssen, Ihr Monitor den Geist aufgeben, die Liste ließe sich endlos fortführen. Wer da zuviel in die Tilgung steckt oder eine zu teure Wohnung erwirbt, der hat bei der nächsten ungeplanten Ausgabe ein Problem.

3. Nutzen Sie staatliche Förderungsmaßnahmen
Der Staat bietet im Rahmen der Eigenheimförderung manche Förderungsprogramme. Die sollten Sie nutzen. Erkundigen Sie sich, was Ihnen zusteht.

4. Bringen Sie genug Eigenkapital mit
Banken orientieren sich bei der Kreditvergabe am Eigenkapital, das man der Bank gegenüber vorweisen kann. Verfügt man über genügend Eigenkapital, erhöht das gegenüber der Bank Ihre Bonität, und die Banken sind eher bereit, Ihnen einen guten Kredit zu vergeben. Zudem sparen Sie mit Eigenkapital Zinsen.

5. Achten Sie auf den Effektivzins
Der Effektivzins muss bei der Kreditvergabe immer angegeben werden. Zwar können heute Kredite für die Wohnungsfinanzierung schon ab 4,5% vergeben werden. Da der Wind sich aber im Laufe der Zeit für Sie persönlich und bezogen auf die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung wieder drehen kann, raten Experten, dass Sie sich in der Lage sehen, einen Effektivzins von 6 bis 6,5% stemmen zu können

6. Keine Scheu vorm Feilschen
Durch einen guten Kredit können Sie einige Tausend Euro einsparen. Eine gute Methode, um an einen guten Kredit zu gelangen, besteht darin, sich erst ein Angebot eines Kreditvermittlers einzuholen und sich dann von der eigenen Bank beraten zu lassen. Hier kann auch gern gefeilscht werden und der jeweils andere mit dem Konkurrenzangebot konfrontiert werden. Schließlich geht es um hohe Gewinne für beide Seiten, und die Bank oder der Kreditvermittler würden den Deal liebend gern mit Ihnen machen, anstatt Sie an die Konkurrenz zu verlieren.

7. Vergleichen Sie die Zinsen
Das Informationszeitalter zeichnet sich dadurch aus, dass es niemals einfacher war als heute, an nötige Informationen zu gelangen. Vergleichsmöglichkeiten durch Vergleichsportale, wie Wohnungskreditvergleich.de, stehen heute sogar auf Knopfdruck zur Verfügung, können also schon im Internet genutzt werden. So können Sie sich Ihren individuellen Fall auf diesen Vergleichsportalen ausrechnen lassen, und das Vergleichsportal sucht Ihnen dann das für Sie günstigste Kreditinstitut aus.

8. Nutzen Sie die Restschuldversicherung
Wer klug ist, der baut vor. Mit dem Abschluss einer Restschutzversicherung sorgen Sie dafür, dass Sie auch in Notlagen nicht im Regen stehen. Sollten Sie nämlich aufgrund widriger Umstände irgendwann nicht mehr in der Lage sein, Ihre Restschuld zu tilgen, dann springt Ihre Versicherung ein und übernimmt für Sie den Rest.