Mehr als 30.000 Kläger werden von myRight vertreten

Mit aktuell 31.100 Klägern gegen den VW-Konzern im Abgasskandal vertritt myRight die größte jemals in Deutschland organisierte Sammelklage.

Daher wurde der Anmeldeschluss für Kläger auf den 15. Juli 2017 verlängert.

Wie die Verbraucherschutzplattform myRight heute mitteilte, hätte die Diskussion um Dieselfahrverbote sowie die jüngsten Gerichtsurteile offenbar noch einmal viele Menschen dazu bewegt, ihr Recht im Abgasskandal einzufordern und sich an der Sammelklage zu beteiligen.

Zuletzt hatte das Landgericht Arnsberg den VW-Konzern zur Rücknahme eines Abgasskandal-Autos sowie zur Rückzahlung des Kaufpreises an den Kunden verurteilt. Volkswagen verzichtete erstmalig darauf, in Berufung zu gehen. Das Urteil ist somit rechtskräftig.

Bei der myRight-Sammelklage können alle Betroffenen des Dieselskandals mitmachen, die ihr Auto vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals im September 2015 gekauft haben. Die Sammelklage bezieht daher alle betroffenen Marken des VW-Konzerns ein: VW, Audi, Porsche, Seat und Skoda.

myRight bekommt nur bei Erfolg eine Provision. Ist myRight nicht erfolgreich, übernimmt die Verbraucherschutzplattform alle Kosten für Gerichte und Anwälte selber: Für die Kläger entstehen dann keinerlei Kosten. Wer sich auch die Erfolgsprovision sparen möchte, kann seine Rechtsschutzversicherung nutzen. myRight arbeitet mit der renommierten Kanzlei Hausfeld zusammen, die bereits in die Sammelklagen in den USA gegen VW involviert war.


AnhangGröße
myright-da-haben-sie-recht-15-7-2017.jpg227.82 KB
30.06.2017: