Wiener Wissenschaft schmeckt! Top-Touristenregion etabliert nachhaltige & regionale Kulinarik nach Wiener "Wissenschafts-Rezept"

Deutsche Nachhaltigkeitsinitiative und Reiseveranstalter vertrauen auf wissenschaftliche Expertise der MODUL University Vienna

Wien, 17. April 2017 – Wissenschaftliche Expertise im Bereich des nachhaltigen Tourismus hat der MODUL University Vienna zu einem prestigeträchtigen Auftrag aus Deutschland verholfen: Experten des Departments for Tourism and Service Management werden mit einem Coaching- und Kommunikationsprojekt nachhaltige Ernährungsangebote in Hotels an der türkischen Ägäis einführen. Auftraggeber des Projekts ist die renommierte deutsche Nachhaltigkeitsinitiative Futouris sowie der führende deutsche Anbieter für Türkeireisen, ÖGER TOURS. Ziel ist es, nachhaltige Ernährungsprinzipien auch in beliebten Urlaubsdestinationen einzuführen und so einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Stärkung regionaler – oftmals traditioneller – Nahrungsmittelproduzenten zu leisten.

Nachhaltigkeit wird auch im Tourismus ein immer wichtigeres Thema. Daher wurde das Jahr 2017 von der UNWTO – der United Nations World Tourism Organization – zum "Internationalen Jahr des Nachhaltigen Tourismus für Entwicklung" erklärt. An der MODUL University Vienna wird dieses Thema schon länger wissenschaftlich bearbeitet – mit sehr praxisrelevanten Ergebnissen. Das belegt jetzt auch eine Beauftragung aus Deutschland zur Etablierung nachhaltiger Ernährungskonzepte in Hotelanlagen an der türkischen Ägäis.

Dazu die Leiterin des Departments for Tourism and Service Management an der MODUL University, Prof. Dagmar Lund-Durlacher: "Nachhaltige Ernährung ist für fast 40 Prozent der Urlaubsgäste wichtig – und 60 Prozent deutscher Reisender schätzen eine regionale Küche. Dennoch sehen die meisten Anbieter ein nachhaltiges Ernährungsangebot nicht als Wettbewerbsvorteil an – hier gibt es noch viel Potential." Für bis zu zehn Hotels an der türkischen Ägäis-Küste wird das aktuelle Projekt des Departments dies nun ändern.

In dem als "Taste the Culture" bezeichneten Projekt werden zunächst gemeinsam mit der lokalen Projektpartnerin und Expertin für Bio-Landbau Gürsel Tonbul Trainings für Hotelmitarbeiter entwickelt, die den Nutzen und Wert einer nachhaltigen und regionalen Ernährung vermitteln. Diese Trainingseinheiten werden dann in der Praxis getestet und bei Bedarf optimiert. "Wir werden den dortigen Hotelmitarbeitern zunächst erläutern, was Begriffe wie 'lokal', 'regional' und 'biologisch' im gastronomischen Bereich überhaupt bedeuten" erklärt Prof. Lund-Durlacher. "Weiters sind interaktive Trainingseinheiten geplant, in denen die Mitarbeiter nachhaltig produzierende Landwirtschaftsbetriebe in der Region besuchen und deren Arbeitsweisen kennen lernen." Abgerundet wird dieses praxisorientierte Training, das an der MODUL University Vienna in Zusammenarbeit mit Gürsel Tonbul entwickelt wird, mit Kochklassen, in denen die Verarbeitung und der Konsum von nachhaltigen und konventionellen Lebensmitteln im direkten Vergleich beurteilt wird. Insgesamt wird in diesem Projektteil Nachhaltigkeit für alle wesentlichen Aspekte der Kulinarik gelehrt: Einkauf, Verarbeitung und Präsentation.

Der zweite Teil des Projekts fokussiert auf die Kunden der Hotelbetriebe – also die Reisenden. Diese werden dabei auf die nachhaltige Ausrichtung der Hotelbetriebe aufmerksam gemacht. Die regionale Küche und die Verwendung regionaler und nachhaltiger Lebensmittel stehen dabei im Fokus der Kommunikation. Dazu Prof. Lund-Durlacher: "Reisende auf das Angebot an Nachhaltigkeit, Regionalität und biologischen Lebensmitteln proaktiv aufmerksam zu machen, ist für die Kundenzufriedenheit ganz wichtig. Und nur der zufriedene Kunde ist auch bereit, dieses Angebot zu honorieren und damit langfristig erfolgreich zu machen."

Erfahrungen mit der Kommunikation solcher Themen konnte das Team um Prof. Lund-Durlacher gerade in Tirol sammeln, wo ein ähnliches Pilotprojekt für die Information von Hotelgästen bereits durchgeführt wurde. Ein weiteres Pilotprojekt folgt nun auch auf Gran Canaria. Die Ergebnisse dieser Projekte fließen in "Taste the Culture" ein. Weitere Anpassungen an regionale Erfordernisse erfolgen dann zusätzlich im Laufe der Implementierung.

Beauftragt wurde die MODUL University Vienna für das zukunftsweisende Projekt von der deutschen, für nachhaltigen Tourismus stehenden Fachinitiative Futouris (www.futouris.org) sowie dem führenden deutschen Anbieter für Türkeireisen, ÖGER TOURS. (www.oeger.de). Bereits in der Vergangenheit wurde die MODUL University Vienna auf Grund ihrer wissenschaftlichen Reputation mit der Umsetzung einer Grundlagenstudie zu nachhaltiger Ernährung im Tourismus von Futouris beauftragt. In der "Sustainable Food"-Studie konnte die internationale Privatuniversität damals zeigen, wie Speise- und Getränkeangebote in Hotels und auf Kreuzfahrtschiffen nachhaltig gestaltet und gleichzeitig lokale Wertschöpfungsketten gefördert werden können. Die Studie sorgte im Jahr 2016 für großes, positives Aufsehen in der Branche und bestätigte einmal mehr die hohe, international anerkannte wissenschaftliche Expertise der MODUL University Vienna.

Über die MODUL University Vienna
Die MODUL University Vienna, die internationale Privatuniversität der Wirtschaftskammer Wien, bietet Studienprogramme (BBA, BSc, MSc, MBA und PhD Programme) aus den Bereichen Internationale Wirtschaft und Management, Neue Medientechnologie, Public Governance und nachhaltige Entwicklung sowie Tourismus und Hospitality Management an (www.modul.ac.at/study-programs). Die Studienprogramme erfüllen strenge Akkreditierungsrichtlinien und werden aufgrund der internationalen Ausrichtung in Englisch abgehalten. Der Campus der Universität befindet sich am Kahlenberg im 19. Wiener Gemeindebezirk.

Rückfragehinweis
Andreas Eder, MA
Leitung Universitätskommunikation
MODUL University Vienna
Am Kahlenberg 1
1190 Wien
T +43 / 1 / 3203555 104,
E andreas.eder@modul.ac.at
W www.modul.ac.at

Redaktion & Verbreitung:
PR&D – Public Relations for Forschung & Bildung
Mariannengasse 8
1090 Wien
Österreich
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at


18.05.2017: