Darf Taiwan als engagierter und wichtiger Akteur an der WHA 2017 noch teilnehmen?

9. Mai 2017

Nach der nicht erfolgten Einladung Taiwans zu der diesjährigen Weltgesundheits-versammlung (WHA) bekunden wir unsere große Enttäuschung und unseren Unmut. Wir rufen die Weltgesundheitsorganisation (WHO) dazu auf, die Tatsache anzuerkennen, dass Taiwan ein integraler Bestandteil des globalen Systems zur Prävention von Krankheiten ist und die 23 Millionen Menschen in Taiwan ein unveräußerliches Recht auf Gleichbehandlung beim Schutz der Gesundheit haben. Zahlreiche Länder und internationale Gesundheitsorganisationen haben diesbezüglich ihre Unterstützung deutlich gemacht.

Gesundheit ist ein Menschenrecht, und Krankheitsprävention überschreitet nationale Grenzen. Wir haben immer wieder darauf hingewiesen, dass die WHO für die Gesundheit und das Wohlergehen eines jeden Menschen auf der Welt geschaffen worden ist. Als Mitglied der internationalen Gemeinschaft haben die Menschen in Taiwan das Recht zur Teilnahme an internationalen gesundheitsbezogenen Veranstaltungen und Aktivitäten, einschließlich derjenigen der WHO. Angesichts der fortgesetzten Beiträge Taiwans zur globalen Gesundheit und Krankheitsprävention, sollte Taiwan nicht zu einer Lücke im Netz zur globalen Krankheitsabwehr werden.

Maßnahmen, die darauf abzielen, Taiwan von der WHA auszuschließen oder sogar zu unterdrücken, verstoßen gegen die Grundprinzipien der WHO. Sie sind auch unfair gegenüber den Menschen in Taiwan und haben negative Auswirkungen auf die globale Gesundheit und Prävention von Krankheiten.

In den vergangenen Wochen haben viele Länder und internationale Gesundheits-organisationen Taiwan ihre Hilfe und Unterstützung gewährt. Wir sind besonders dankbar für die Unterstützung der Vereinigten Staaten, Japans, Kanadas, europäischer Länder und anderer gleichgesinnter Länder sowie diplomatischer Verbündeter, die sich für die Teilnahme Taiwans ausgesprochen haben.

Quelle: Präsidialamt von Taiwan


15.05.2017: | | |

Über Sabrina H.C. Ku