Aufklärung über synthetisches Marihuana dringend notwendig

In einer von der American Academy of Pediatrics durchgeführten Untersuchung wurde festgestellt, dass bei Jugendlichen, die synthetisches Marihuana einnehmen, eine „beträchtlich größere Wahrscheinlichkeit“ von Sexualstörungen und gewalttätigem Verhalten besteht. Die Foundation for a Drug-Free World fordert daher Pädagogen, Strafverfolgungsbehörden und Jugendorganisationen auf, Jugendliche mit den Fakten über diese gefährlichen Drogen zu informieren.

Eine Studie, die im März 2017 von der American Academy of Pediatrics veröffentlicht wurde, zeigte, dass Jugendliche, die synthetisches Cannabinoid einnehmen (eine Gruppe von Wirkstoffen, die in Marihuana gefunden wurden), „dazu neigen, ein risikobereiteres Verhalten an den Tag zu legen“. Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass diese Substanzen „ein großes gesundheitliches Problem für Highschoolschüler darstellen“. Und: „Es ist wichtig, dass Fachleute im Gesundheitswesen und schulische Präventionskampagnen darauf abzielen, dem Missbrauch von Marihuana und synthetischen Cannabinoiden vorzubeugen, vor allem bei Schülern unter 13 Jahren.“ Die Ergebnisse erinnern an eine im Jahr 2016 von den Centres for Disease Control and Prevention (CDC) unter dem Titel „Akute Vergiftungserscheinungen durch synthetisches Cannabinoid“ veröffentlichte Studie, welche die Bedeutung von Drogenaufklärung unterstreicht, um „lebensbedrohliche Folgen“ der Einnahme von synthetischen Drogen zu verhindern.

Die CDC-Studie besagt, dass „akute Intoxikationen - [Intoxikationen, die so schwer sind, dass sie Traumata, Delirium, Koma und Krämpfe hervorrufen] durch synthetische Cannabinoide in den Vereinigten Staaten auf den Vormarsch sind“, und weist darauf hin, dass diese Drogen zwei- bis hundertmal stärker sind als der Wirkstoff in Cannabis.

Mit dem Aufkommen und der alarmierenden Zunahme der Verwendung von synthetischen Drogen erweiterte die Foundation for a Drug-Free World ihren Lehrplan „Fakten über Drogen“, welcher auch neueste Materialien umfasst, die speziell auf diese Substanzen hinweisen: Eine Broschüre mit dem Titel Fakten über Synthetische Drogen und ein Social Spot, der die Gefahren dieser Drogen visuell darstellt. Auch dem preisgekrönten Dokumentarfilm Fakten über Drogen – wirkliche Menschen, wirkliche Geschichten wurde ein neuer Abschnitt über synthetische Stoffe hinzugefügt. Darin beschreiben ehemalige Süchtige knallharte Fakten bezüglich dieser Stoffe, wenn sie ihre persönlichen Erfahrungen über die Einnahme der Drogen erzählen.

„Diese Drogen haben mich zu einem Monster gemacht“, sagt ein ehemaliger Süchtiger. „Es ist das gefährlichste, was ich je in meinem Leben gemacht habe.“

Die Foundation bietet auch ein Handbuch für den Unterricht mit Lehrplänen und den Materialien, die ein Lehrer oder Berater benötigt, um das Drogenaufklärungsprogramm durchzuführen.

Die Foundation for a Drug-Free World – eine gemeinnützige Körperschaft – wurde im Jahr 2006 gegründet, um Drogenausbildungsmaterialien in große Umfang zu verbreiten und neue Wege zu entwickeln, um den Herausforderungen der sich kontinuierlich ändernden Drogen-Trends zu begegnen. Sie koordiniert ein internationales Netzwerk von Freiwilligen mit dem gemeinsamen Ziel, eine drogenfreie Welt zu schaffen. Die Website der Foundation for a Drug-Free World verzeichnet seit Beginn des Jahres 2017 fast eine halbe Million Besucher mit über 1,5 Millionen geöffneten Seiten pro Woche.
Die Scientology Kirche und ihre Mitglieder unterstützen die Foundation for a Drug-Free World und stellen die Materialien für Pädagogen, Strafverfolgungsbeamte, Gemeinden, Religionsgemeinschaften, Eltern und Berater kostenlos zur Verfügung.


18.04.2017:

Über Frank Busch

Vorname
Frank

Nachname
Busch

Adresse

Domstraße 9

20095 Hamburg


Branche
Religion