Köstner investiert in Standort Plauen

Stahlzentrum setzt mit neuen Maschinen und Ausbildungsplätzen auf nachhaltiges Wachstum

Plauen. Die Köstner Stahlzentrum GmbH in Plauen setzt wieder nachhaltige Ausrufezeichen. Mit Investitionen im Wert von 750.000 Euro in neue Anlagen schafft das vielseitige Handelsunternehmen Köstner mit Hauptsitz in Neustadt/Aisch neue Perspektiven am vogtländischen Standort.
Vor mittlerweile fünfzehn Jahren hatte der mittelfränkische Familienbetrieb den Stahlhandel, der südöstlich des Stadtzentrums direkt an der Weißen Elster im Leuchtsmühlenweg 40 zu finden ist, aus dem insolventen Mühl-Konzern mit der kompletten Belegschaft übernommen. Seitdem wurde das Köstner Stahlzentrum kontinuierlich modernisiert und erweitert – und so zum geschätzten Partner regionaler Handwerks- und Industriebetriebe.

Nachdem Köstner in den vergangenen Jahren bereits Investitionen im siebenstelligen Bereich in Plauen getätigt hatte, sind für das Jahr 2017 laut Geschäftsführer Dr. Norbert Teltschik weitere 750.000 Euro eingeplant. Damit sollen eine Spezialsäge, ein Kran und eine neue Brennanlage angeschafft werden.

Mit der neuen Säge möchte man die kundenspezifische Anarbeitung von Stabstahl und Hohlprofilen optimieren. Diese Leistung bildet einen Schwerpunkt im Angebot des Stahlzentrums. Mithilfe des neuen Krans wird die Säge bestückt. Die neue Brennanlage ersetzt die mittlerweile 20 Jahre alte bisherige. Sie ist mit einem innovativen System der Abfallentsorgung ausgerüstet: Ein spezieller Schwingfördertisch verringert die Zeiten des Stillstands für Wartung und Instandhaltung.

Acht Jubilare im Jahr 2017 bei Köstner in Plauen

Ein weiteres Ziel des ISO-zertifizierten Betriebs lautet, den Geschäftsbereich Bauelemente ausbauen. Angesichts des Baubooms will man den Fokus vor allem auf den Vertrieb von Toren, Türen, Antrieben und Zaunelementen, insbesondere von Doppelstabmatten, legen.
Köstner setzt nicht nur auf Nachhaltigkeit bei der Technik, sondern auch beim Personal. Im Jahr 2017 stehen in Plauen acht Jubiläen an. Für zehnjährige Betriebstreue werden Frank Volkmar, Jürgen Herrmann und Steven Biedermann geehrt, ihre fünfzehnjährige Betriebszugehörigkeit feiern Dietmar Oeser, Roland Poller, Uwe Lenk und Alfred Nöbauer. 25 Jahre ist Mike Güther im Betrieb tätig. Für ihn knallen am 28. September die Korken. Niederlassungsleiter Felix Windisch freut sich über den hohen Anteil langjähriger Mitarbeiter in der Belegschaft, die als Know-how-Träger zur Qualität des Köstner Stahlzentrums beitragen.
Im September beginnt wieder das neue Ausbildungsjahr. Aktuell bietet das Stahlzentrum in Plauen vier Ausbildungsplätze an. Als Fachkraft für Lagerlogistik/Fachlagerist (m/w) oder als Kaufmann/-frau im Großhandel bestehen beste Möglichkeiten für Schulabgänger, einen zukunftsorientierten Beruf in einem nachhaltigen Unternehmen zu erlernen.
Zudem hat Köstner für Plauen eine Stelle als Sachbearbeiter(in) Stahlvertrieb und eine weitere Stelle für einen Maschinenbediener der Brennschneideanlagen ausgeschrieben. Insgesamt blickt man im Köstner Stahlzentrum zuversichtlich auf den weiteren Verlauf des Geschäftsjahrs 2017.