ÄGYPTEN/ ROTES MEER: Ausbau von Flugkapazitäten und Infrastruktur Flughäfen Sharm el Sheikh, Hurghada und Kairo: Enorme Investit

Rotes Meer und Süd-Sinai:
Comeback 2017
Neue Sicherheitskonzepte an Flughäfen
Ausbau der Flugkapazitäten und Infrastruktur
Neue Umwelt-Initiativen (Green Cities, Solar-Energie, Meeresschutz)
Konferenz-Stadt Sharm el Sheikh

Rotes Meer/ Süd-Sinai, im März 2017: Großes Tourismus-Comeback 2017 am Roten Meer und Süd-Sinai: Auf der großen ITB-Pressekonferenz der RED SEA Tourism Investment Association und der SOUTH SINAI Investors Association auf der ITB in Berlin konnte der Minister für zivile Luftfahrt Sherif Fathy, flankiert von dem Gouverneur des Roten Meeres Major General Ahmed Abdallah, dem Süd-Sinai Gouverneur Major General Khaled Fouda und dem ägyptischen Botschafter in Deutschland Dr. Badr Abdel Atty, mit neuen Airport-Konzepten punkten, die teils schon umgesetzt und bereits in Betrieb sind.

Die ägyptischen Flughäfen haben zum großen Teil in den letzten Monaten einen enormen Modernisierungsprozess durchlaufen. An den Flughäfen Sharm el Sheikh, Hurghada sowie in Kairo wurden in den letzten Monaten Millionen investiert. Seit Januar 2017 erfüllen diese drei Airports selbst die weltweit höchsten Sicherheitsstandards.
In Kairo, Sharm El Sheikh und Hurghada wurden sämtliche Sicherheitskonzepte modernisiert und mit modernster Technologie unterstützt. Neben flächendeckenden Überwachungskameras, modernsten Röntgengeräten für das Passagiergepäck sowie neuen Metallscannern wurde besonderer Wert auf den lückenlos kontrollierten Personalzugang in die einzelnen Sicherheitszonen gelegt. Automatisch arbeitende biometrische Sicherheits-Schleusen lassen den Zutritt nur nach dem Scannen der Chipkarte des Mitarbeiters in Verbindung mit seinem Fingerabdruck zu.

Mit auf dem Podium war auch ein Sprecher der deutschen Technologiefirma, die einen Teil der Sicherheitssysteme wie die biometrischen Zutrittssysteme entwickelt hat. Die Firma MODI hat gemeinsam mit der ägyptischen Falcon Group in den letzten Wochen 63 biometrische Zutritts-Gates in den Flughäfen installiert, an denen rund 20.000 Mitarbeiter kontrolliert werden. Neben der Aufrüstung bezüglich Technik hat Ägypten aber nicht versäumt, seine Mitarbeiter intensiv zu schulen und Kontrollen mit größter Sorgfalt durchzuführen. Ein weiterer Ausbau vor allem auch an den anderen Flughäfen ist kurzfristig geplant. Dazu gehört auch eine zusätzliche Kombination mit dem Vergleich der Gesichtsbiometrie. Doch auch Terminalneubau, Erweiterung von Start- und Landebahnen und der Komfort für die Passagiere wurde enorm modernisiert und angehoben.

Weitere Neuigkeiten aus den Gouvernoraten Rotes Meer und Süd-Sinai:

Ausbau der Flugkapazitäten und Infrastruktur
Zahlreiche Fluggesellschaften stocken 2017 ihre Kapazitäten wieder auf – von Ostern über den Sommer bis zur Wintersaison. Germania beispielsweise fliegt ab November 2017 wie gewohnt von Dresden, Bremen, Rostock-Laage, Erfurt-Weimar und Düsseldorf einmal pro Woche nach Hurghada. Neu hinzu kommen nun die Flughäfen Berlin-Schönefeld, Friedrichshafen, Münster/ Osnabrück und Nürnberg.
Auch die Flüge nach Sharm el-Sheikh werden aufgestockt: Zu den bestehenden Verbindungen ab München und Düsseldorf kommen Flüge ab Berlin-Schönefeld, Bremen, Dresden, Hamburg und Nürnberg hinzu. Damit fliegt Germania sieben Mal in der Woche nach Sharm el-Sheikh.
RED SEA Tourism Investment Association Repräsentant Mohamed Samir beobachtet für 2017 eine nachhaltige Steigerung der Buchungszahlen aus dem deutschen Markt und bedankte sich bei allen Geschäftspartnern, Reiseveranstaltern, Reisebüros und Fluggesellschaften für ihr Engagement. Er bestätigte außerdem, dass der ägyptische Tourismus-Privatsektor derzeit substanzielle Unterstützung durch den ägyptischen Staat erfährt und informierte über neue Entwicklungen in der Infrastruktur: „Die touristische Infrastruktur wird ausgebaut: Zu den 252 Hotels mit 72.711 Zimmern am Roten Meer und 185 Hotels mit 55.473 Zimmern in Sharm El Sheikh kommen in den nächsten Jahren komplett neue Zimmerkapazitäten etwa dieser Größenordnung hinzu.“ Auch das Straßennetz wird ausgebaut – 105 Million Ägyptische Pfund werden dafür bereit gestellt.

Neue Umwelt-Initiativen
Sonnen-Thema Ausbau der Solarenergie: In Sharm El Sheikh sind 5 MW Solarenergie geplant, sowie insgesamt 7 MW in St. Catherines, Ras Sedr und Nuweiba.

Kamel Abo Ali, Repräsentant der SOUTH SINAI Investors Association: „Wir sind seit jeher stark in Umwelt-Initiativen engagiert – neue Projekte 2017 finden im Bereich Meeresbiologie statt – insbesondere Delfinschutz. Auch die Initiative „Green Cities“ geht weiter – Destinationen und Resorts entwickeln strikte Nachhaltigkeitspläne für erneuerbare Energien, Abfall-Recycling und die Eindämmung der Kohlenstoffdioxid-Emissionen.“

Business machen wie andere Urlaub: Konferenz-Stadt Sharm el Sheikh
Die Hotels und Resorts am Roten Meer und in Sharm El Sheikh können zahlreiche top-moderne Konferenzeinrichtungen vorweisen. Besonders Sharm El Sheikh hat sich einen internationalen Namen als Konferenz-Stadt Nummer Eins im Nahen Osten gemacht – tagten doch hier 2015 auf der großen Investitionskonferenz Hundertschaften von Staatsmännern und Konzernchefs. Aber auch für eine kleinere Incentive-Reise oder eine mittelständische Tagung liefert Sharm El Sheikh die perfekte Kulisse inklusive Bade- und Outdoor-Spaß.

Pressekontakt RED SEA Tourism Investment Association &
die SOUTH SINAI Investors Association
Red Sea & South Sinai ITB PR Team
redsea@powerbroker-pr.de oder Tel: +49-30-37461352

Beste Grüße,

Katja Zimmer
Owner
Powerbroker Public Relations

Bettinastraße 30
60325 Frankfurt
Germany

Direct: +49.69.97461302
Mobile: +49.172.7369042
katja@powerbroker-pr.de

Communication in the fast lane.

Legal form: Individual enterprise/ sole proprietorship

NOTICE: This email message and all attachments transmitted with it are intended solely for the use of the addressees and may contain legally pivileged, protected or confidential information. If you have received this message in error, please notify the sender immediately by email reply and please delete this message from your computer and destroy any copies.


17.03.2017: