Scientology Kirche Harlem: Konferenz zu Ehren von Charles H. Houston

 Konferenz zu Ehren von Charles H. Houston

Black Histroy Month in der Scientology Kirche Harlem zu Ehren des verstorbenen und prominenten afroamerikanischen Rechtsanwaltes Charles Hamilton Houston, der eine bedeutende Rolle bei der Demontage der Jim Crow Gesetze spielte.

Der Black History Month wird in den USA alljährlich im Februar gefeiert. Diese Feierlichkeiten schwarzer Geschichte wurde von Carter G. Woodson im Jahre 1926 initiiert, um die Öffentlichkeit auf den Beitrag der Afroamerikaner zur Geschichte Amerikas aufmerksam zu machen.

Zum Gedenken an diesen Black History Month veranstaltete das Gemeindezentrum der Scientology Kirche Harlem die erste Konferenz zu Ehren des verstorbenen Rechtsanwalts Charles Hamilton Houston (1895-1950). Dieser war Dekan auf der Howard Universität School of Law und NAACP Direktor für Rechtstreitigkeiten (NAACP = Nationale Vereinigung für die Förderung der farbigen Menschen).

Charles H. Houston entwarf die Strategie, die von Thurgood Marshall verwendet wurde, um im Gerichtsfall Brown gegen das Erziehungsministerium im Jahr 1954 zu gewinnen. Dabei wurde die „getrennt durch Gleichheit“ Doktrin besiegt und dies war der erste Sargnagel für die „Jim Crow Gesetze“. Der Name Jim Crow (Jim -die- Krähe) wird in den USA in Verbindung mit Rassendiskriminierung von Afroamerikanern genutzt. Als Jim-Crow-Gesetze werden diejenigen Gesetze bezeichnet, die von 1876 bis 1964 eine Rassentrennung zwischen Afroamerikanern und der weißen Bevölkerung vorschrieben. Mit der Einführung des Bürgerrechtsgesetz im Jahr 1964 endete die Rassentrennung.

Im Fall Brown gegen das Erziehungsministerium im Jahre 1954 erklärte das Gericht das Gesetz, welches regelte, dass öffentliche Schulen für schwarze und weiße Schüler getrennt sind, für verfassungswidrig und kippte damit die Plessy v. Ferguson Entscheidung aus dem Jahre 1896, die eine staatlich geförderte Rassentrennung erlaubte. Der Fall Brown gegen das Erziehungsministerium war der Beginn vom Ende der Jim Crow Gesetze. Charles Houston versuchte für alle Farbigen die Rechte zu garantieren, die durch die 14. Änderung der US-Verfassung festgeschrieben werden: gleiches Recht für alle.

Die Konferenz im Gemeindezentrum der Scientology Kirche Harlem in New York wies ganz besonders darauf hin, dass, um dieses Ziel zu erreichen, es mehr farbige Männer und Frauen bedarf, die an Gerichten zugelassen sind.

Die Konferenz in der Scientology Kirche Harlem, die von Anwälten, Jurastudenten und der breiten Öffentlichkeit besucht wurde, wurde vom Black Lawyers Matter Legal Defense Fund, Inc. (BLMLDF) durchgeführt, dessen Absicht darin besteht, die Anzahl der Anwälte die sich für Minderheiten einsetzen und die in Amerika praktizieren, zu erhöhen. Laut einer Studie aus dem Jahre 2012 gab es zu diesem Zeitpunkt gerade einmal 4,8 Prozent Afroamerikaner in diesem Beruf.

Eine im Jahre 2011 durchgeführte Studie des New York County District Attorney’s Office (DANY) kam zu dem Ergebnis, dass schwarzen Angeklagten 19 Prozent mehr Deals angeboten werden als weißen, die Gefängnisstrafen beinhalten. Schwarze, die wegen kleinerer Verbrechen oder Drogendelikte angeklagt wurden, werden nach ihrer Verhaftung sehr wahrscheinlicher im Gefängnis einbehalten.

Die Black Lawyers Matter Kampagne versucht, diese Situation zu korrigieren, indem sie Geldmittel für Stipendien für angehende junge farbige Jurastudenten sammelt, damit diese ihr Ziel, Anwalt zu werden, verfolgen können.

Das Gemeindezentrum der Scientology Kirche Harlem organisierte die Konferenz in Übereinstimmung mit ihren Programmen, die der gesamten Gemeinde dienen und Menschenrechte für alle fördern. Inspiriert von den Prinzipien des Scientology Stifters L. Ron Hubbard unterstützen Scientologen und die Scientology Kirche die Organisation „United for Human Rights“ und deren Programm für junge Leute „Youth for Human Rights International“. L. Ron Hubbard war der festen Überzeugung, „dass es wichtig ist, dass alle denkenden Menschen ihre Regierungen dazu drängen sollten, Reformen auf dem Gebiet der Menschenrechte durchzusetzen.“

Kontaktdaten:
Pressedienst der Scientology Kirche Bayern e.V.
Öffentlichkeitsarbeit: Uta Eilzer
Beichstraße 12, 80802 München
TEL. 089-38607-0, FAX. 089-38607-109
WEB: www.skb-pressedienst.de



Über UtaEilzer

Vorname
Uta

Nachname
Eilzer

Adresse

Pressedienst der Scientology Kirche Bayern e.V.,
Beichstraße 12, 80802 München,

TEL. 089-38607-145, FAX. 089-38607-109,
Ansprechpartner: Uta Eilzer,


Homepage
http://www.skb-pressedienst.de

Branche
Kirche