Hämorrhoiden - das Volksleiden

Hämorrhoiden haben in etwa 70 % der deutschen Bevölkerung. Und sie verteilen sich gleichmäßig auf Frauen und Männer. Schwangere Frauen sind hingegen durch die natürliche und unumgängliche Erschlaffung des Gewebes in diesem Lebensabschnitt aber anfälliger für ein Hämorrhoidenleiden.
Hämorrhoiden - was ist das eigentlich?
Hämorrhoiden sind schlichtweg Venen im After, die geschwollen sind (voll durch Blut aufgefüllt). Diese Befindlichkeit ist dem von Krampfadern entsprechend, bei denen die Gefäße genauso anschwellen.
Die Schwellkörper der Hämorrhoiden sind jedoch um den Darmausgang lokalisiert, was dieses Anliegen ein etwas heikel macht.
Die Schwellung der Gefäße kann den Abschnitt des Darmausgangs direkt über dem Sphinkter betreffen, wo er nicht gut unterstützt und geschützt ist. Das führt zu einer Schwellung der Hämorrhoiden.
Hämorrhoiden - Die Ursachen und das Risiko
Das falsche Verhalten beim Stuhlgang, z. B. gewaltsames Pressen, kann ein Hämorrhoidalleiden verursachen.Etliche Betroffene fragen sich: „Wie kommt es zu Hämorrhoiden?" oder „Woher kommen Hämorrhoiden?" Dazu gibt es verschiedene Theorien, welche die Umstände der Entwicklung unterstützen. Im Allgemeinen handelt es sich schlicht um eine Ausdehnung der arteriellen Gefäße des Hämorrhoidalschwellkörpers. Es besteht die Annahme, dass unter anderem zu hoher Druck bei der Defäkation zu dieser Gefäßerweiterung führen kann.
Um einfach Hämorrhoiden selbst behandeln zu können ist es deshalb ein erster wichtige Maßnahme das Pressen zu minimieren. Auf der Website hämorrhoiden selbst behandeln (dasomweb.com) gibt es weitere Unterlagen zum genauen Prozedere.
Vorrangig Patienten die oft unter Verstopfung (Obstipation) leiden, neigen dazu, die Krankheit zu entwickeln. Größtenteils führen eine ballaststofffreie Ernährung, ein Bewegungsmangel oder zu wenig trinken zur Verstopfung genauer gesagt einem harten Stuhl.
Andere Auslöser für die Entfaltung von Hämorrhoiden sind diese, die den Blutabfluss aus dem Hämorrhoidalschwellkörper erschweren. Dazu gehört eine Schwangerschaft, Fettsucht (Adipositas) und sitzende Tätigkeiten. Aber auch Menschen, die mit einer Bindegewebsschwäche und Krampfadern zu tun haben, haben ein gehobenes Risiko, das krankhafte Hämorrhoiden entstehen.
Was sind die Symptome von Hämorrhoiden?
Hämorrhoiden Beschwerden - Jucken Nässen BlutungDie Hämorrhoiden-Symptome können einige Ausprägungen aufweisen. Eine große Anzahl von Personen besitzen geschwollene Hämorrhoiden, ohne hierbei Beschwerden zu nennen. Dann wird die Erkrankung ohne erkennbare Krankheitszeichen, also symptomfrei, bezeichnet. Die folgenden Hämorrhoiden-Krankheitszeichene können auftreten können,
Hämorrhoiden-Krankheitszeichene: die ersten Zeichen
Wie werden Patienten zuerst auf möglicherweise vorhandene Hämorrhoiden aufmerksam?
Hellroter Blut im Stuhl ist oft das erste Anzeichen von einem Hämorrhoidalleiden. Dabei ist die Farbe des Blutes maßgeblich: blutende Hämorrhoiden geben hellrotes Blut ab. Es deutet auf eine Hämorrhagie (Blutung) aus arteriellen Gefäßen hin.
Wohingegen stammt dunkelrotes Blut normalerweise von venösen Gefäßen. Hier muss an andere Erkrankungen des Darms gedacht werden.
Nach dem Stuhlgang fangen Hämorrhoiden häufig an zu bluten, da sich durchs Pressen zunehmend Blut in den Schwellkörpern sammelt. Das Blut kann oberhalb vom Stuhl liegen, am Klopapier kleben oder in die Toilettenschüssel tropfen. Gewöhnlich sind die Blutungen bei Hämorrhoiden nur schwach. Sie können wiederum vor allem bei fortgeschrittener Krankheit nichtsdestotrotz sehr stark werden. Dann sollten Sie unbedingt einen Doktor aufsuchen.
Fortgeschrittene Beschwerden von Hämorrhoiden
Hämorrhoiden ändern im Ablauf der Krankheit meist ihr Beschwerdebild: Hämorrhoiden haben einen starken Juckreiz im fortgeschritten Entwicklungsstadium. Zusätzlich zu dem Hämorrhoiden-Juckreiz kommt es auch zu einen brennenden Schmerz am Darmausgang. Einige Patienten beklagen sich über ein Fremdkörpergefühl, ein nässendes Gefühl, wunde Haut in der Gegend des Darmausgangs. Bis hin zu ertastbare Knötchen der Hämorrhoiden.
Starke Schmerzen treten tatsächlich oft erst bei einem weiterentwickelten Erkrankungsgrad auf. Der Grund dafür ist meist die wunde Haut verursacht von den Hämorrhoiden.
Unterdessen ist "Dünnschiss" jedoch kein typisches Hämorrhoiden-Anzeichen. Ungeachtet dessen kann es im Verlauf der Erkrankung zu Diarrhöe-vergleichbaren Krankheitszeichen kommen. Das sind häufig schleimige Aussonderungen aus dem Enddarm. Da vergrößerte Hämorrhoiden ihre Hauptverpflichtung nicht einhalten können – das dichte Abschließen des Afters – leiden einige wenige Patienten unter einer Stuhlinkontinenz.
Sonstige Leiden und Hämorrhoiden-Symptome
Achtsamkeit ist bei Blut im Stuhl erforderlich. Es müssen immer erst andere mögliche Erkrankungen ausgeschlossen werden.
Keineswegs kann nur eine Hämorrhoiden-Hämorrhagie (Blutung) eine hellrote Farbton haben. Es können auch Krankheiten wie chronisch-entzündliche Darmerkrankungen oder Krebserkrankungen die üblichen Hämorrhoiden-Symptome nachbilden. Sollte Ihnen Blut im Stuhl auffallen, dann scheuen Sie sich nicht über ein solches Symptom vertrauensvoll mit IhremHausarzt darüber zu reden.


19.12.2016: |

Über douglasfried788