Brennstoffspiegel: Abschläge beim Heizöl kaum der Rede wert

LEIPZIG. (Ceto) Die Börsen wiegten sich, von kleineren Zappeleien abgesehen, bis zum Nachmittag im dämmerigen Schlummer. Dann schlugen beachtlich (oder verdächtig) gute US-Arbeitsmarktzahlen ein. Davon profitierte der Dollar zu Lasten des Euros, der bis dahin keinerlei Aktivitäten zeigte. Und die Rohölnotierungen, insbesondere WTI, legten deutlich zu. Weitere wirtschaftlich prägende Fakten fehlten, sieht man von den Altbekannten (Syrien, Ägypten, bessere Konjunktur in China und EU, Förderprobleme in Libyen) ab. Die gleichen sich jedoch mehr oder weniger aus.
Das prägte auch den Heizölpreis hierzulande – oder auch nicht. Denn viel Neues gibt es nicht zu vermelden. 100 Liter einer 3000-Liter-Partie HEL kosteten gerade mal 0,13 Euro weniger als gestern, und zwar 89,53 Euro durchschnittlich bundesweit.
Den vollständigen Artikel finden Sie auf dem Onlineportal des Fachmagazins Brennstoffspiegel und Mineralölrundschau unter http://www.brennstoffspiegel.de/energiemarkt.html?newsid=16585&title=5.+...
Zum kostenfreien Probe-Abo der Printausgabe geht es hier:
http://www.brennstoffspiegel.de/probe-abo.html
Im monatlich erscheinenden Newsletter „Energie&Mittelstand“ finden Sie weitere Informationen rund um den Energiemarkt. Zum kostenfreien Abo geht es hier:
http://www.brennstoffspiegel.de/newsletter.html
Tägliche News von brennstoffspiegel.de kann man auch auf Facebook brandaktuell lesen: http://www.facebook.com/Brennstoffspiegel
Weitere News finden Sie an sieben Tagen in der Woche auch in der CetoEnergieApp. Mehr dazu hier: http://www.brennstoffspiegel.de/app.html
Brennstoffspiegel gibt’s auch auf Twitter: https://twitter.com/Brennstoffspieg



Über brennstoffspiegel