Brennstoffspiegel: Heizöl runter dank Euro-Sprinteinlage

LEIPZIG. (Ceto) Durchatmen ist angesagt, dem Euro sei dank. Denn trotz weiterer Aufwärtsbewegung an den Ölbörsen konnte Heizöl im Euroraum heute preiswerter unters heizende Volk gebracht werden. Vorausgegangen war dem ein richtiger Spurt der Gemeinschaftswährung, der die 1,30-Dollar-Marke im Galopp überwand (der Grund war allerdings in den USA zu suchen, wo über das Ende der lockeren Geldpolitik offenbar doch noch einmal nachverhandelt werden muss). Hundert Liter einer 3.000-Liter-Heizöl-Lieferung kosten dadurch nicht mehr 87,03 Euro wie gestern, sondern im bundesweiten Schnitt 86,38 Euro. Ein Preisvorteil von 65 Cent.
Die Entwicklung heute: Nach weiterem Anstieg bis in den späten Vormittag hinein haben die Ölpreise aber nachgegeben und bewegen sich nun unterhalb der Auftaktwerte. Besonders amerikanisches Leichtöl (WTI) sank deutlich, allerdings […]

Den vollständigen Artikel finden Sie auf dem Onlineportal des Fachmagazins Brennstoffspiegel und Mineralölrundschau unter http://www.brennstoffspiegel.de/energiemarkt.html?newsid=15979
Zum kostenfreien Probe-Abo der Printausgabe geht es hier:
http://www.brennstoffspiegel.de/probe-abo.html
Im monatlich erscheinenden Newsletter „Energie&Mittelstand“ finden Sie weitere Informationen rund um den Energiemarkt. Zum kostenfreien Abo geht es hier:
http://www.brennstoffspiegel.de/newsletter.html
Tägliche News von brennstoffspiegel.de kann man auch auf Facebook brandaktuell lesen: http://www.facebook.com/Brennstoffspiegel
Weitere News finden Sie an sieben Tagen in der Woche auch in der CetoEnergieApp. Mehr dazu hier: http://www.brennstoffspiegel.de/app.html
Brennstoffspiegel gibt’s auch auf Twitter:
https://twitter.com/Brennstoffspieg



Über brennstoffspiegel