DSL Markt mit schwachen Wachstum, DSL Anbieter setzen verstärkt auf Zusatzdienste wie mobiles Internet

Die sechs führenden deutschen DSL Anbieter brachten es im Q2 2010 zusammen auf 117.000 Netto-Neukunden. Die Zahl der von ihnen geschalteten DSL Anschlüsse erhöhte sich damit auf insgesamt 21,63 Millionen. Noch vor zwei Jahren hatten sie ein Plus von 460.000 DSL Verträgen verzeichnen können, was zeigt, wie schnell sich der deutsche DSL Markt der Sättigung nähert.

Der Breitband-Markt steht damit vor dem Übergang in eine neue Phase: Um die schwindenden Gewinnmargen im klassischen Festnetz-Geschäft auszugleichen, sollen nun vor allem Zusatzdienste wie das mobile Internet oder Internet Fernsehen für Umsatz-Steigerungen sorgen.

Weitere Informationen zu den Entwicklungen auf dem DSL Markt finden sich im aktuellen DSL Marktreport auf http://www.dslweb.de.

Telekom kann Kundenabwanderung eindämmen und weiter zulegen

Das Neukunden-Geschäft wird nach wie vor vom Marktführer Deutsche Telekom dominiert, der im Q2 2010 insgesamt 130.000 zusätzliche DSL Anschlüsse schalten konnte. Das gute Abschneiden der Telekom in diesem Quartal erklärt sich auch daraus, dass die Zahl der Kundenverluste an die Konkurrenz im Q2 2010 so gering war wie zuletzt Ende 2005. Die Telekom war damit im Q2 2010 der entscheidende Wachstumstreiber, denn bis auf o2 DSL konnte unterm Strich keiner der großen Mitbewerber auf dem DSL Markt Kundengewinne verbuchen.

Kundenverluste bei Vodafone, Zahl der 1&1 DSL Verträge bleibt konstant

Zuletzt konnte Vodafone noch regelmäßig die höchsten Neukundengewinne nach der Telekom einfahren und schaltete im Q3 2009 sogar mehr zusätzliche Anschlüsse als der Marktführer. Im Q2 2010 musste die aktuelle Nummer Zwei auf dem deutschen DSL Markt nun zum ersten Mal einen Rückgang bei den laufenden DSL Verträgen hinnehmen. Zwischen dem 1. April und dem 30. Juni 2010 fiel die Zahl der Vodafone DSL Kunden um 6.000 auf 3,457 Millionen.

1&1 hingegen hält seine Kundenbasis seit dem Ende des Q4 2009 stabil bei 3,31 Millionen. Dafür konnte 1&1 weitere 100.000 Kunden von einem Resale-Paket auf eines der höherwertigen DSL Komplettpakete transferieren. Den verbleibenden 1,3 Millionen Resale-Anschlüssen stehen nun 2,91 Millionen Komplettanschlüsse gegenüber.

o2 wird Markennamen Alice aufgeben

Nachdem der Hamburger DSL Anbieter HanseNet von Telefónica o2 übernommen wurde, hieß es zunächst, die Marke Alice würde erhalten bleiben. Inzwischen wurde bekannt, dass o2 nun doch plant, den Markennamen Alice auslaufen zu lassen und seine Mobilfunk- und Festnetzprodukte unter der gemeinsamen Marke o2 anzubieten, sobald die Integration von HanseNet in das Unternehmen abgeschlossen ist. Die Zahl der Alice DSL Kunden ist im 2. Quartal um weitere 10.000 gesunken, dafür konnte o2 DSL sein stetiges Wachstum fortsetzen und die eigene DSL Kundenbasis um 19.000 auf 320.000 DSL Verträge erweitern.

DSL Anbieter setzen auf Zusatzdienste

Im traditionellen Festnetz-Geschäft sind die Gewinnmargen schmal und auch bei den Mobilfunk-Sprachdiensten gehen die Umsätze durch die zunehmende Verbreitung von Flatrate-Tarifen und verminderte Roaming-Kosten zurück. Echtes Wachstum versprechen sich die DSL Anbieter für die Zukunft deshalb vor allem durch die Vermarktung von Zusatzdiensten wie mobilen Datentarifen und IPTV-Angeboten, die den klassischen DSL Vertrag für den Provider deutlich aufwerten.

UMTS Nachfolger LTE kommt: Mobiles Internet auf dem Vormarsch

Derzeit ist das mobile Internet einer der wichtigsten Wachstumstreiber in der Telekom-Branche. Vodafone beispielsweise konnte für das Q2 2010 in diesem Bereich ein Umsatz-Plus von 31,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr vermelden. Auch Anbieter, die kein eigenes Mobilfunk-Netz betreiben, erweitern ihre DSL Komplettpakete vermehrt um Mobilfunk-Produkte. Durch eine Kooperation mit Vodafone ist es 1&1 dabei seit Juli sogar möglich, als sogenannter virtueller Netzbetreiber eigene Sprach- und Datentarife zu gestalten.

Große Erwartungen sind mit der Einführung des neuen Mobilfunkstandards LTE verbunden, der weitaus schnellere und stabilere mobile Datenverbindungen als der Vorgänger UMTS ermöglichen soll. Über die im Mai durch die Bundesnetzagentur versteigerten Frequenzen, die durch die Umstellung auf den digitalen Rundfunk freigeworden waren, soll LTE auch zur Erschließung von bisher unterversorgten Regionen eingesetzt werden. Vodafone und die Telekom haben bereits mit der Umrüstung ihrer Infrastrukturen begonnen, erste LTE-fähige Endgeräte sollen gegen Ende des Jahres auf den Markt kommen.

Internet Fernsehen: DSL Provider werden zu Anbietern von Inhalten

Während die Kabelnetzbetreiber den DSL Providern mit ihren neuen Kabel Internet Angeboten zunehmend Marktanteile abnehmen, treten ihnen die DSL Anbieter nun mit eigenen IPTV-Diensten entgegen. Das Internet Fernsehen Telekom Entertain der Deutschen Telekom bringt es inzwischen auf knapp eine Million Abonnenten, das Online-TV von Alice hingegen beziehen derzeit lediglich 58.000 Kunden. Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft will nun auch Vodafone mit seinem Vodafone TV an den Start gehen. Dessen großer Vorteil soll in seinen geringen Mindestanforderungen liegen: Während etwa bei Telekom Entertain mindestens ein DSL 16plus Anschluss erforderlich ist, soll Vodafone TV durch einen Technologie-Mix aus Internet, Kabel und Satellit auch mit Bandbreiten ab 2 Mbit/s genutzt werden können.

Weiterführende Informationen und Bildmaterial

Seit Beginn 2007 begleitet DSLWEB die Entwicklungen auf dem deutschen Breitband-Markt regelmäßig mit ausführlichen Analysen. Der DSLWEB Marktreport zum 2. Quartal 2010 präsentiert aktuelle Kundenzahlen, zeigt Trends auf und beleuchtet die Hintergründe des derzeitigen Marktgeschehens.

Ansprechpartner für die Presse:

Matthias Bichler
Telefon: 0711-506230-18
E-Mail: m.bichler@dslweb.de

Ingo Hassa
Telefon: 0711-506230-13
E-Mail: i.hassa@dslweb.de

Druckfähiges Bildmaterial:

Im DSLWEB Pressebereich stehen zusätzliche Infografiken zur Entwicklung des deutschen DSL Markts zum Download bereit. Für die Veröffentlichung in Online- und Printmedien sind die Schaubilder in verschiedenen Datei-Formaten hinterlegt.

Allgemeine Informationen über das Verbraucherportal DSLWEB

DSLWEB versteht sich als das DSL-Portal für Deutschland. Auf der Webseite werden die einzelnen DSL Provider und ihre aktuellen Angebote vorgestellt. Direkt auf der Seite kann darüber hinaus über den DSL Check die Verfügbarkeit bei den einzelnen DSL Anbietern unverbindlich und kostenfrei getestet werden.

DSLWEB Preisvergleich mit effektiven Monatspreisen

Auf dem Internetportal finden die Nutzer zudem einen DSL Vergleich der aktuellen DSL Angebote. Dabei werden unter Berücksichtigung aller Vergünstigungen sowie einmaliger und monatlicher Ausgaben die effektiven Kosten pro Monat ermittelt. Dadurch ermöglicht der DSLWEB Preisvergleich eine objektive Gegenüberstellung der DSL Angebote. Der Nutzer kann vorab seine Mindestanforderungen für das DSL Komplettpaket bezüglich Geschwindigkeit, Tarif und DSL Hardware bestimmen. Als zusätzliche Option kann nach DSL mit oder ohne Mindestlaufzeit gesucht werden, dabei lassen sich für den DSLWEB Vergleich verschiedene Beispiel-Zeiträume auswählen.

Weitere Service-Angebote und DSLWEB Speedtest

Mit weiterführenden Informationen rund um die Themen DSL Anschluss, Tarife und Hardware beginnt das Service-Angebot von DSLWEB. Zudem stehen im News-Bereich Meldungen über aktuelle Entwicklungen in der DSL Branche im Mittelpunkt und im DSLWEB Magazin finden sich aktuelle Marktberichte und ergänzende Hintergrund-Informationen. Als zusätzlicher Service ermöglicht der DSLWEB Kündigungsassistent die einfache und komfortable Erstellung eines Kündigungsschreibens. Falls ein Wechsel des Wohnorts ansteht, finden sich auf den Seiten zum Thema Telefon- und DSL Umzug weiterführende Informationen zu den Regelungen bei den einzelnen DSL Anbietern.

Der DSLWEB Speedtest zeigt darüber hinaus, mit welcher DSL Geschwindigkeit aktuell am eigenen DSL Anschluss im Internet gesurft wird. Der vom Nutzer gemessene Wert kann direkt in die DSLWEB Speedmap eingetragen werden. So wird ein anbieterübergreifender Vergleich möglich, da über die Karte eingesehen werden kann, welche Bandbreite von anderen Nutzern im Umkreis erreicht wird.

Das Verbraucherportal DSLWEB ist erreichbar unter http://www.dslweb.de.

DSLWEB ist ein Informationsangebot der

Ehninger AG
Hirschstraße 8
70173 Stuttgart

Telefon: 0711-506230-0
Telefax: 0711-506230-29
E-Mail: kontakt@dslweb.de


AnhangGröße
Neuer DSLWEB Marktreport (Q2 2010) zur Entwicklung auf dem deutschen DSL Markt veröffentlicht165.96 KB
02.09.2010: |